Geldanlage:ich investiere Grün

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Es kann durchaus sein, dass seriös investiert wird, das heisst man investiert sogar in nachhaltige Projekte oder Objekte. Allerdings kaufst Du vermutlich eine Beteiligung in Form von Genussrechten. Das heisst Du hast das 100% Verlustrisiko. Wenn Du also Geld investiert, das Du nicht brauchst und Du das Risiko eingehen willst, es komplett zu verlieren, dann probiere es. In dieser absoluten Niedrigzinsphase ist nichts mit 6,95% Verzinsung aus meiner Sicht ratsam, wenn man sein Geld beisammen halten will.

Renditeversprechen in dieser Höhe ( 6,95%) sind mit Vorsicht zu betrachten. Du wirst sicher im Kleingedruckten lesen, dass du mit einem Totalverlust deines Geldes rechnen musst. Dieser Hinweis ist gesetzlich vorgschrieben, wenn die Anlage dieses Risiko beinhaltet. Lass dir ausführliches Prospektmaterial zukommen und liess es genau durch. Die meisten Anlagemöglichkeiten mit dieser hohen Verzinsung bergen eben auch das Risiko des Totalverlustes. Du erwirbst in aller Regel nur Genussrechte und die sind keine Garantie dafür, dass du dein angelegtes Geld wieder siehst. Wenn du "Spielgeld" übrig hast, du einen Verlust verkraften kannst, dann könntest du eine Anlage riskieren.

Gibt es eigentlich irgenwas im Bereich Kapitalanlage was nicht "mit Vorsicht zu betrachten" ist? Auf Anraten meines Onkels, selbst Kapitalanleger seit vielen Jahren, schaue ich mir derzeit typische Adressen an, wo Investments angeboten werden. Leider sieht das immer gleich aus: Hier ist alles günstiger! Hier ist das Risiko geringer! Hier sind die Erträge höher. Derzeit bin ich auf dieser Seite hier Hängengeblieben und frage mich noch immer, WOFÜR genau ich jetzt eigentlich mein Geld geben soll: http://www.banxbroker.de/ Aktien / EFT / CFD / Futures / Devisen ... man, mindestens bei der Hälfte denke ich an die Subprimekrise zurück und denke: oh je,waren das nicht diese schlimmen, diese "toxischen" Papiere? Onkel, ich glaube ich werde dich bald mit Fragen überhäufen...

0

Das Portal "ich investiere grün" hat selbst keine Geldanlagen, sondern vermittelt nur den Kontakt zu Anbietern. Von daher kannst Du nichts davon ableiten.

Generell gilt die Regel, je kürzer die Laufzeit umso niedriger die Renditen. Im derzeitigen Umfeld erscheinen mir Deine Angaben recht sportlich, d.h. kaum einzuhalten.

Du solltest aber auf jeden Fall darauf achten, dass es keine Genussrechte (Pleitefall Prokon waren Genussrechte), Nachrangdarlehen oder ähnliche Konstruktionen sind, bei denen Du keinerlei Mitspracherechte hast. Dort ist Betrug Tür und Tor geöffnet.

Ich persönlich halte Direktbeteiligungen, bei denen Du Mit-Eigentümer wirst, für wesentlich besser. Dort können die Anleger gemeinsame Entscheidungen treffen und Du wirst auch am wirtschaftlichen Erfolg voll beteiligt. Läufts besser als geplant, erhälst Du auch die volle Gewinnbeteiligung. Wenn Du im grünen Bereich bleiben willst, findest Du hier eine Auflistung guter Projekte: http://www.gruenesgeld24.de/projekte.htm

Aber es muss Dir immer klar sein, das solltest Du immer nur als Beimischung verwenden. Lieber 30.000 in 3 unterschiedliche Anlagen investiert, als nur auf 1 Anlage setzen. Das gilt auch im ethisch-ökologischen Sektor.

Was möchtest Du wissen?