Geld vom Jobcenter mit Mietanteil?

5 Antworten

Das Amt übernimmt die angemessenen Kosten der Unterbringung und zahlt diese an den Leistungsempfänger aus und nicht an den Vermieter, es sei denn, dass es vom Empfänger gewünscht ist. Deine Freundin wird doch einen Bescheid vom Jobcenter erhalten haben und aus dem geht das hervor. Sonst kann sie ja mal sich in die Richtung der Behörde bewegen und dort sich persönlich erklären lassen, was nun wofür bezahlt wird.

Daneben sollte sie sich mal überlegen, dass der Vater eine sehr geringe Rente erhalten wird, denn sonst bekäme die Mutter keine Leistungen und wenn der Vater so schwer krank ist, dann sollte sie die vielleicht mal so richtig unterstützen und sich nicht um ihr Taschengeld streiten, was sie ohne Leistung zu erbringen erhält.

Warum meinen hier immer alle Moralapostel zu spielen???
Sie bekommt insgesamt 460 € und soll davon 315€ Miete zahlen. Das hat schon nichts mehr mit Taschengeld zutun, unglaublich das man sich immer rechtfertigen muss.

Nochmal es geht nicht darum an wen es selbst gezahlt wird sondern dass das Amt die Miete an 3 Leute gesplittet überweist.

0
@chayenne2703

Na dann frag doch das Amt. Zudem sollte alles in den Zuwendungsbescheiden stehen.

Wir können das nicht wissen!

0
@chayenne2703

Sie muss doch einen Bescheid bekommen haben und sie wird volljährig sein, denn sonst würde das Geld an die Eltern ausgezahlt werden und sie kann dort doch nachlesen und auch der Mutter zeigen, wofür das Amt das Geld gerechnet hat? Hat sie keinen gesonderten Bescheid erhalten, dann soll die Mutter ihr ihren geben oder sie erkundigt sich halt beim Amt und vielleicht kann sie das auch telefonisch in Erfahrung bringen. Dann darf sie ja auch nicht vergessen, dass in dem Mietanteil ja nicht nur die anteilige Kaltmiete enthalten ist, sondern es wird pauschal ein Anteil für Strom, Heizung usw. dort mit beinhaltet sein. Und was meint sie denn, was man ihr so noch zukommen lassen sollte?

145,00 € sind in meinen Augen gar nicht so wenig für einen jungen Menschen, der noch Zuhause lebt. Dass Leistungen von den Ämter heutzutage sicherlich nicht annähernd ausreichen, ist hier nicht das Thema und auch nicht, dass man sicherlich sehr gut mehr gebrauchen könnte, weil die Berechnungen komisch sind. Was soll das Mädchen denn von den 145,00 € noch abgeben, denn in dem Betrag wurde bestimmt auch ihr Essen berücksichtigt.

0

Und Ihre Eltern sagen ihr, dass die größere Summe der Mietanteil ist, den sie also quasi selbst überwiesen bekommt vom Amt, dann aber an ihre Eltern aushändigen muss. Kann das so richtig sein?

 

Warum schaut sie denn nicht einfach mal in ihren Bescheid? Dort steht doch geschrieben, wofür die Zahlungen sind.

Wenn sie den Bescheid nicht hat, kann sie gern zum Jobcenter fahren und mal nachfragen.

Weil das Amt keine Lust hat, jedem "Bedürftigen" den A... hinterherzutragen. Diese Menschen bekommen Unterstützung, sie sind nicht entmündigt worden! Wer arbeitslos ist, kann, genau wie jeder andere, die Miete selbst überweisen.

Erstaunlicherweise steht bei Zahlungen vom Amt der "Verwendungszweck" in aller Regel dabei - wer lesen kann, ist also klar im Vorteil. Zudem ist auch auf dem regelmäßig neu zu beantragenden Bewilligungsbescheid aufgelistet, welcher Betrag wofür gedacht ist.

Deine Freundin hat schlicht und ergreifend keine Lust, sich darum zu kümmern. Sonst hätte sie es sicher schon geschafft, mal selbst beim Amt nachzufragen. Menschen, bei denen das mit dem Lesen nicht so gut funktioniert, bekommen dort nämlich auch mündliche Erklärungen...

Hä was hat das denn damit zutun? Sie hat mich gefragt ob ich vielleicht was weiß, weil ich beim Anwalt arbeite aber ich hab leider keine Ahnung davon. Ich habe die Überweisung selbst gesehen und da steht nichts außer diese Zahlen.
Wie unnötig deine Antwort ist... weil ganz ehrlich wofür gibt es dieses Portal hier? Wenn du keine Lust hast mir eine Frage zu beantworten, weil du der Meinung bist wir können weder lesen noch sprechen dann lass es doch einfach...

0
@chayenne2703

Und es geht nicht ums selber überweisen sondern darum, dass  3 Personen in dem Haushalt leben: Mutter, Vater & Tochter ...  sagen wir mal die Miete kostet insgesamt zB 650€ .. dann sagt die Mutter meiner Freudin das der Vater 300€ vom Jobcenter bekommt, die Mutter 200€ und meine Freundin 150€ und diese müssen das dann quasi jeder von seinem Konto überweisen als Miete & das kann ich mir eigentlich nicht vorstellen

1
@chayenne2703

Warum kannst Du Dir das nicht vorstellen? An wen sollte das Amt den die Leistungen für Deine Freundin zahlen? Sie ist die Leistungsempfängerin und erhält das Geld, um damit u.a. die Kosten für ihre Unterbringung begleichen zu können. Darum wird ihr Mietanteil auch an sie ausgezahlt und nun kann sie entscheiden, ob sie den dafür gedachten Betrag an ihren Vater überweist oder halt an den Vermieter direkt, was wenig Sinn machen würde, da sie ja sicherlich nicht der Vertragspartner des Vermieters ist.

Natürlich steht auf der Überweisung des Amtes nicht, für was die Leistung nun gedacht ist, würde wohl auch den Rahmen sprengen, doch dafür gibt es ja die Bescheide, aus denen das hervorgeht. Den Bescheid erhält auch der Leistungsempfänger. Dann soll sie den mal rauskramen und wenn sie damit nicht klarkommt, dann kannst Du ihn Dir ja ansehen und wenn der Dir auch nicht weiterhilft, dann muss man halt beim Amt direkt nachfragen.

Dann kann man auch beim Amt angeben, dass die Miete direkt an den Vermieter gezahlt wird, doch dann erhält der auch drei Zahlungen, weil anteilig für jeden Leistungsempfänger ein Betrag gezahlt werden würde.

0
@Welfenfee

Das ist doch ne Vernünftige Antwort, danke schön :) Damit kann ich arbeiten

0

Zahlungsaufforderungen werden plötzlich an Mitbewohner einer Bedarfsgemeinschaft geschickt, obwohl die Person selbst kein Geld empfängt?

Beispiel:

Ein unter 25-jähriger lebt bei den Eltern in einer Bedarfsgemeinschaft. Der U25-jährige ist zur Zeit nicht arbeitsfähig und hat keinerlei Einnahmen und bekommt kein Geld vom Jobcenter. Die Eltern bekommen aber ein wenig Geld für Unterkunft für ihn überwiesen.

Nun ist es so, dass er plötzlich eine Mahnung vom Jobcenter bekommen hat, dass er 1000€ an das Jobcenter zurückzahlen soll. Er hat nichts davon gewusst und die Eltern haben ihm keine Auskunft über Höhe der Sozialgelder vom Jobcenter gegeben und kein Taschengeld gezahlt.

Die Eltern haben auch eine Zahlungsaufforderung, aber bekommen weiterhin Gelder überwiesen und das wird dann einfach abgezogen.

Da der U25-jährige keine Einnahmen hat und kein Alg2 überwiesen bekommt, kann er das Geld nicht zahlen.

Ist das überhaupt gerechtfertigt? Lohnt sich ein Widerspruch?

...zur Frage

Eltern Hartz 4 - Ich BAföG - Abzüge?

Hallo lieber User,

ich bin 22 Jahre alt, habe nun mein Abitur und beginne bald mit einem Studium.

Meine Eltern beziehen Hartz 4. Ich wohne bei meinen Eltern zu Hause (und werde es auch während des Studiums tun), gehöre somit zu der Bedarfsgemeinschaft. Deshalb wird auch mein Mietanteil vom Amt gezahlt und meine Eltern kriegen halt auch Geld für mich vom Amt.

Mit dem Beginn des Studiums bin ich ja BAföG-Berechtigt, weshalb ich aus der Bedarfsgemeinschaft ausscheide, weshalb meine Eltern kein Geld mehr für mich vom Amt bekommen und mein Mietanteil auch nicht mehr vom Amt gezahlt wird.

537 Euro würde ich bekommen. Davon muss ich monatlich 340 fürs Studium abgeben. Wohnung müsste ich ja auch noch bezahlen. Da bleibt nicht viel übrig.

Nun stellt sich mir die Frage, ob das Amt meiner Mutter das Geld kürzt, wenn ich neben dem Studium arbeite. Und wie sieht es mit dem Kindergeld aus?

...zur Frage

Behindertes Kind über 25, lebt mit den Eltern, Vater bekommt Kindergeld, wird das KG als Einkommen des Vaters angerechnet und somit dem Kind weniger Mietanteil?

Guten Tag Community.

Das behinderte Kind über 25 bekommt Leistungen nach SGB 12 und wohnt zusammen mit seinen Eltern. Vater und Mutter bekommen beide Rente und erhalten keine Sozialleistungen.

Darf dem behinderten Kind weniger Leistungen für den Mietanteil zugesprochen werden, weil das Kindergeld dem Vater als Einkommen angerechnet wird?

Mietanteile: Vater (45,38%) - Mutter (45,38%)

Somit erhält das Kind (nur) 9,24% der Grundmiete als Mietanteil zur Mietbeteiligung vom Sozialamt.

Ist dies rechtens?

* Das Kindergeld wird auf das Konto des Vaters überwiesen.

Vielen Dank im Voraus fürs Lesen und Antworten.

...zur Frage

Habe mich beim jobcenter ausbildungssuchend gemeldet und jetzt doch kein interesse mehr an eine ausbildung?

Hallo ich habe mich in der neuen stadt wo ich jetzt allein lebe ausbildungssuchend gemeldet und jetzt über die berufsberatung ein probetag bei einer bäckerei übermorgen. Aber jetzt irgendwie nur noch lust geld zu verdienen und zu arbeiten, leider beziehe ich geld vom amt was würde passieren wenn ich jetzt am probetag nicht teilnehme obwohl ich dies zuerst wollte . Streichen sie mir das geld also das jobcenter ??

...zur Frage

Von Teilzeit in ein FSJ?

Hallo,
derzeit habe ich eine Teilzeitstelle und kriege vom Jobcenter eine aufstockung, weil das Gehalt des Jobs allein nicht reicht um mIete und Co. zu zahlen. Ich habe mir dann überlegt ein FSJ zu machen, um den praktischen Teil meines Fachabiturs zu bekommen und dann im nächsten Jahr studieren gehen zu können.
Also meine Frage ist, würde das Jobcenter mir diesen Wechsel genehmigen? Weil im FSJ müsste mir das Jobcenter mehr Geld zahlen, weil es ja noch weniger wäre als ich aktuell im Teilzeitjob verdiene.
Kündigen lassen kann ich mich nicht, ich bin schon aus der Probezeit und habe schon meinen Chef gefragt.
Selbst kündigen wäre fatal, dann bekäme ich bestimmt eine Sperre vom Amt oder?
Ich hoffe jemand kann mir helfen, danke im voraus!

...zur Frage

Was wird vom Amt bezahlt?

Also ich will eine wg mit ner Freundin und meinem Freund machen sie bekommt vom Amt Geld und bekommt ne Wohnung für 179€ sind da die Nebenkosten mit inbegriffen oder zahlt das Amt auch extra Nebenkosten?

(Meine Miete und die von meinem Freund zahlen wir selbst es geht nur um ne Freundin)

(Rheinland-Pfalz)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?