Geld verdienen,Model Gehalt warum :O?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine ganz kleine "Spitze" verdient viel, sehr viel. Darunter gibt es ein breites "Mittelfeld", in der das Model sich vielleicht gerade mal Studium und Urlaub finanzieren kann, und darunter der ebenfalls sehr breite Amateurbereich, wo das Model z. B. nach einer Modenschau ein vorgeführtes Teil behalten darf, wohl gemerkt: Eins.

Vergleichs doch mal mit Fußball, da verdienen wenige, (Champions League, 1. und 2. BL) viel, die darunter weniger, und im unteren Amateurbereich spendiert der Vorstand nach dem Spiel vielleicht ein Bier und eine Currywurst.

Du darft nicht nur auf die Spitze schauen.

es kommt drauf an.. natürlich verdienen nicht alle Models "so viel" wie man es in den Medien von Heidi Klum und Co. so hört. Je nach Job variiert die Gage eines Models von ca. 500€ pro Tag bis 2500€ pro Tag für "normale" Models. Das hört sich natürlich auf den ersten Blick sehr viel an, klar, aber das relativiert sich wenn man weiss, dass ein Model natürlich nicht wie ein normaler Angestellter 5 Tage pro Woche arbeitet. Die Jobs kommen sporadisch und man muss auch sehen dass das Model um einen Job zu bekommen sich erst mal bei mehreren Dutzend Castings vorstellen muss… Für die Mehrheit der Models reicht das nicht um damit reich zu werden. Oft reicht das gerade mal so um über die Runden zu kommen, manchmal reicht es auch nicht und die Models müssen noch einen "Nebenjob" haben, um sich damit dann tatsächlich über Waser halten zu können. Dazu kommt dass das Model für einen Tag Job in der Regel mindestens 3 Tage beschäftigt ist, also erst mal einen Tag Anreise, dann einen Tag Job und dann wieder einen Tag Abreise. Was am Ende auch noch dazu kommt ist, dass man als Model nicht bis in's hohe Renten-Alter diesen Job machen kann. Normalerweise beginnt so eine Model-Karriere mit etwa 17 jahren und endet mit Mitte bis spätestens Ende 20 wieder.

Nur eine relativ kleine Zahl an Models bekommt eine hohe Gage und ist auch gut gebucht, so dass sie dadurch ein schönes Sümmchen zusammen bekommen. Jetzt kann man natürlich fragen: "warum"… Eine Antwort ist einerseits leicht, andererseits schwierig. Einfach gesagt: "weil sie es wert sind" bzw. "weil der Kunde bereit ist für dieses Model diese Summe zu bezahlen". Ziemlich abstrakt, klar, aber letztlich nihcts anderes als Marktwirtschaft.

Etwas aufwändiger Ausgedrückt: um "Model" zu sein reicht es ja nun nicht, einfach nur "hübsch" zu sein. Models gibt es ja nicht gerade wie Sand am Meer (zumindest keine "echten"), obwohl es sehr viele hübsche Mädchen gibt. Models brauchen vor allem auch noch die gefprderten Größen und Maße und, vor allem um damit erfolgreicher zu sein als die anderen, viel Talent und das "gewisse Etwas"… Das reduziert die Zahl der Mädchen, die das Zeug haben mit dem Modeln gutes Geld zu verdienen auf eine sehr kleine Zahl. Und spätestens dann greifft wieder die Marktwirtschaft, denn wenn man ein gutes Model haben will und das Angebot relativ begrenzt ist, dann steigt einfach der Preis. Letztlich zahlen die Kunden dann das aber meistens sehr gerne, denn Models die solche Summen aufrufen haben auch in der Regel das nötige Talent und die entsprechende Ausstrahlung. DIe Kunden bekommen für ihre Werbung gute Bilder die ihnen helfen ihre Produkte gut zu verkaufen. Zudem hat ein gutes Model den Vorteil, dass es sehr viel leichter ist mit ihnen auch guite Bilder zu machen, da hat man dann ein Bild viel schneller im Kasten als mit einem untalentierten Model, man kann also viel produktiver arbeiten und muss dann am End nur einen Tag Photoshooting bezahlen statt vielleichjt 2 Tagen. Das rechnet sich dann ganz schnell, denn so ein Shooting kostet ja viel Geld, wovon die Model-Gage nur einen Teil ausmacht.

Mal eine einfache Rechnung: sagen wir Fotograf, Studio/Location, Equipment-Rent, Hotel-Kosten, Styling, Hair/Makeup, Requisiten, Assistenten etc. kosten pro Tag etwa 10.000 Euro. Model A verdient 1000 Euro, Model B verdient 5000 Euro. Model B ist aber viel besser und man kann das Shooting an einem Tag durchziehen, bei Model A würde es zwei Tage dauern.

Bei Model A müssen wie die Kosten also mal 2 nehmen, das sind 2000 Euro insgesamt für das Model und 20.000 für das "Drumherum". SInd insgesamt 22.000 Euro

Bei Model B müssen wir die Kosten nur ein mal rechnen, also 5000 für das Model und 10.000 für das "Drumherum". Sind insgesamt 15.000 Euro. Also schlappe 7.000 Euro weniger als bei dem billigeren Model.

Wenn man sich das mal vor Augen führt ist der Kunde dann natürlich viel besser beraten, wenn er das sehr viel teurere Model nimmt, denn die Gesamt-Kosten sind insgesamt viel niedriger und er hat am Ende noch dazu die besseren Bilder.

es stimmt wer in den liga der supermodels ist verdient sehr viel- die luxuslabels geben für die werbekampagnen sehr viel geld aus-hast du einen namen wie z bsp giselle bündchen sorgen die plakate für aufsehen, weil jeder sie kennt.das geld kommt wieder rein, weil die leute ja die klamotten kaufen- ich denke schwierig ist es fuss zu fassen in der branche.

Was möchtest Du wissen?