Geld verdienen mit Immobilien Vermietung?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo DonSergio,

wie sieht es mit deinem aktuellen Traum aus? Ich habe gelesen, dass du mindestens ein Eigenkapital von 10% des Immobilienwertes plus Nebenkosten aufbringen solltest. Aktuell lässt sich damit das Eigenkapital allerdings zu unter 2% um den Faktor fünf hebeln. Eine Beispielrechnung sowie die Links zu den wichtigsten Seiten sind in dem Artikel www.opportunityfinder.de/index.php/2017/03/04/mit-immobilien-geld-verdienen/ gut zusammen gefasst.

Grüsse
Felix

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit diesem Thema scheinst Du Dich absolut noch gar nicht beschäftigt zu haben:

  • Auf Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung zahlst Du Steuern. Die musst Du also von Deinen Mieteinnahmen pauschal abziehen.
  • Aus den Mieteinnahmen musst Du als Vermieter Nebenkosten zahlen. Also sind die reinen Mieteinnahmen auch aus diesem Grunde kein reiner Gewinn.
  • Du musst Rücklagen für die Immobilie bilden. Es müssen also regelmäßig Reparaturen ausgeführt werden. Diese Rücklagen musst Du aus den Mieteinnahmen bilden!
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Akecheta
11.06.2016, 23:56

Wenn ich das Kapital woanders anlege und Erträge erwirtschafte, zahle ich ebenfalls Steuern. Daher ist das irrelevant.

Viele Nebenkosten sind umlagefähig auf den Mieter. Da es sich um ein Haus handelt und nicht um eine Wohnung, so gut wie alle, außer natürlich Reparaturen und evtl. Gebühren für Dienstleister.

Rücklagen müssen nach dem WEG gebildet werden. Also wiederrum nur bei Wohnungen in einem Mehrfamilienhaus mit verschiedenen Eigentümern. Bei einem Haus nicht.

0

Steuern, Instandhaltung, Kreditzinsen.

Da biste lang  noch nicht fertig...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grundsätzlich wird z.B. der Totalüberschuss auf 30 Jahre berechnet, steuerlich gesehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Stell dir vor, das Haus ist die Kuh und die Miete die Milch. Wenn du die Milch trinkst, wird die Kuh nicht weniger.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du musst den Kaufpreis finanzieren, die Miete versteuern, Rücklagen für Modernisierung/Renovierung bilden, Grundsteuer und Versicherungen bezahlen, Zeiten ohne Mieter überstehen, mit Mietnomaden rechnen ......

Deine Rechnung ist eine typische "Milchmädchenrechnung"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn man so denkt, wird davon ausgegangen, dass du 200.000 Euro zur Verfügung hast, also die Immobilie mit Eigenkapital sofort bezahlst.

Deine mtl. Kaltmiete würde bedeuten 12 x 1.100,00 = 13.200 Miete im Jahr.

Das würde einem Zinssatz von 6,6% entsprechen, wenn die hier schon erwähnten Nebenkosten nicht wären, wovon aber etliche auf den Mieter umlagefähig sind.

Erst nach 15 Jahren im Plus zu sein ist natürlich falsch gedacht. Das Haus behält ja seinen Wert und verliert ihn erst nach langer Zeit. Das vorher zu ermitteln ist aber so gut wie unmöglich. Derzeit explodieren ja die Preise wieder.

Im Moment keine schlechte Anlage und sicher.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?