Geld verdienen im Mittelalter?

13 Antworten

Am leichtesten konnte man im Mittelalter als Nichtadliger mit Handel reich werden. Die Fugger, ursprünglich Weber, sind im 15. Jahrhundert durch Handel (anfangs nur mit Stoffen) reich geworden und zu Beginn des 16. Jahrhunderts geadelt worden. Der Großteil ihrer Einnahmen kam dann aus dem Bergwerksgeschäft. 

Warum willst du das wissen? ;) Ich denke, hauptsächlich durch Landwirtschaft. Die Erzeugnisse wurden dann auf dem Markt verkauft. Soldaten haben einen Sold bekommen, dank dem römischen Vorbild der Legionäre. Auch wurden, genau wie heute, diverse Dienstleistungen angeboten: Musiker (Barden), Gaukler, "Heiler", usw.

Schon damals waren Monopole der Schlüssel zu legendärem Reichtum, sodaß sogar Könige davon abhängig waren und so die Macht des Monopolisten weiter wuchs.

https://de.wikipedia.org/wiki/Jakob_Fugger#Die_Wahl_Karls_V._im_Jahr_1519

"Mit der gleichzeitig erhobenen Forderung auf sofortige Begleichung der
offenen Verbindlichkeiten erreichte Jakob von Kaiser Karl V., dass die
Überlegungen zur Monopolbeschränkung nicht weiterverfolgt wurden. "

Ähnliches gibt es derzeit mit den Banken, sie erpressen Regierungen über ihr Geldmonopol.

Was möchtest Du wissen?