Geld verdienen als Tierarzt/Arzt?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Du verdienst als Tierarzt nicht extrem gut. Ich kopiere dir mal rein was ich hier schon mal jemand anderem geschrieben habe:

Ärtze verdienen in der Regel mehr.

Gerade angestellte Tierärzte verdienen am Anfang sehr wenig. Unter 2000€ Brutto. Ich >kenne privat einen im Krankenhaus angestellten Arzt, der verdient >wesssssssssentlich mehr. Teilweise ein Vielfaches (wobei er dann auch extrem viel >Arbeitet ~> über 100h/Woche).

Mag sein das manch ein niedergelassener Landarzt sehr wenig übrig hat. Aber es gibt >auch Tierärzte die kaum über die Runden kommen.

Ob es mehr Menschen oder Tiere gibt ist vollkommen wurscht. Es kommt ja nur darauf >an, dass genug da sind um eine Praxis auszulasten.

Was man auch nicht vergessen darf, viele Menschen sind nicht bereit die Preise bei >einem Tier zubezahlen, die das Gleiche in der Humanmedizin gekostet.

Der befreundete Arzt schüttelt immer den Kopf wenn er hört wie wenig TA's verlangen.

Um Geld zu verdienen würde ich keinen der beiden Berufe wählen. Rechnet man die >gearbeiteten Stunden gegen das Gehalt UND bedenkt das sehr lange und schwere >Studium UND die Verantwortung ... dann sind beide Jobs unterbezahlt

Und du verdienst frühestens was wenn du auch Tierärztin bist, nicht während des Studiums !

Kirka 18.03.2012, 06:15

Das Zitat ist nicht richtig raus gekommen, neuer Versuch:

Ärtze verdienen in der Regel mehr.

Gerade angestellte Tierärzte verdienen am Anfang sehr wenig. Unter 2000€ Brutto. Ich kenne privat einen im Krankenhaus angestellten Arzt, der verdient wesssssssssentlich mehr. Teilweise ein Vielfaches (wobei er dann auch extrem viel Arbeitet ~> über 100h/Woche).

Mag sein das manch ein niedergelassener Landarzt sehr wenig übrig hat. Aber es gibt auch Tierärzte die kaum über die Runden kommen.

Ob es mehr Menschen oder Tiere gibt ist vollkommen wurscht. Es kommt ja nur darauf an, dass genug da sind um eine Praxis auszulasten.

Was man auch nicht vergessen darf, viele Menschen sind nicht bereit die Preise bei einem Tier zubezahlen, die das Gleiche in der Humanmedizin gekostet.

Der befreundete Arzt schüttelt immer den Kopf wenn er hört wie wenig TA's verlangen.

Um Geld zu verdienen würde ich keinen der beiden Berufe wählen. Rechnet man die gearbeiteten Stunden gegen das Gehalt UND bedenkt das sehr lange und schwere Studium UND die Verantwortung ... dann sind beide Jobs unterbezahlt<

0

Natürlich kannst du als Tierarzt dein Brot verdienen. Mann kann sogar als Tierarzthelfer genug Geld verdienen, um zu bezahlen, was man braucht. Die Frage ist natürlich, welche Ansprüche du hast und wieviel Luxus du dir wünschst. Das ist aber ein schlechtes kriterium für die Berufswahl, denn du wirst ja bis mind. 67 arbeiten müssen und wenn Geld deine einzige Motivation ist, wird der Burnout nicht lange auf sich warten lassen...

Mit einer eigenen Praxis geht das sicher, erfordert aber Startkapital.

Im Angestelltenverhältnis, wirst du mit ein wenig Glück, einen Facharbeiterlohn verdienen.

Wobei der Schritt in die Veterinärmedizin da sinnvoller erscheint, als die Humanmedizin !

Was möchtest Du wissen?