Geld verbrennen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Nach deutschem Recht ist Bargeld kein Eigentum des Staates (wie z.B. der Reisepass), sondern geht mit der (rechtmäßigen) Auszahlung bzw. Übereignung in dein Eigentum über.

Nach BGB §903 kann der Eigentümer mit seinen Sachen verfahren, wie er will - also auch verbrennen.

ABER: Erfolgt die Beschädigung mutwillig, dann kann die Bundesbank den Austausch des beschädigten Scheins verweigern.

Gleichfalls gibt es eine Empfehlung der EU-Kommission, nach der die Vernichtung "größerer Mengen" von €-Scheinen verboten werden soll.

In anderen Ländern ist die Rechtslage anders: In den USA, Australien, Türkei oder Neuseeland ist das Zerstören von Geldscheinen eine Straftat.

Noch heftiger in Thailand - nachdem auf allen Zahlungsmitteln der König abgebildet ist, kann bereits die respektlose Behandlung eines Geldscheins oder einer Münze (z.B. darauf treten) als Majestätsbeleidigung geahndet werden!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Viele kommen auf diesen Gedanken (ich saß diesem Irrglauben auch auf). Denn die Banknote ist ja ein Versprechen der ausgebenden Notenbank, gegen Vorlage dieses "Dokumentes" einen Gegenwert zu zahlen.

Man könnte strenggenommen also meinen, der Geldschein ist eine Urkunde der Notenbank und gehört - als Urkunde - ihr, während auf der anderen Seite der Gegenwert ein Anspruch des Noteninhabers ist.

Man kann den Geldschein als Schuldverschreibung oder Schuldanerkennung der Notenbank ansehen. Wer eine Schuldverschreibung von jemandem erhält, kann damit tun, wie ihm beliebt - auch verbrennen. Die Schuld auf dem Schein ist damit natürlich hinfällig.

Hintergrund dieser Urban Legend ist wohl das - durchauszutreffende - Allgemeinwissen, dass eine Veränderung der (Bar)Geldmenge Auswirkungen auf die Wirtschaft hat. Wenn eine größere Menge Bargeld verschwinden würde, hätte das deflationäre Auswirkungen auf die Wirtschaft. Wer sowas unterbinden wollte, müsste ein entsprechendes staatliches Verbot aufstellen.

Das müssten im europäischen Raum aber schon zweistellige Milliardenbeträge sein, um eine spürbare Auswirkung zu generieren.

Deutschland hatte in 2014 ein Bruttoinlandsprodukt von irgendwas über drei Billionen EUR. Um irgendeinen feststellbaren Effekt zu erwirken, müssten so um die 0,5% dieser Summe "verschwinden": 15 Milliarden Euro!

 

Kurz: Zumindest in der EU sieht man keine Notwendigkeit für eine solche gesetzliche Einschränkung.


 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Quelle: Spiegel Online

"Wenn das Geld dann über Bankschalter oder Automaten in Umlauf gebracht wird, erwirbt der Bankkunde das Eigentum an den Scheinen oder Münzen. Für Geldscheine oder Hartgeld gilt also nichts anderes als für andere Sachen auch. Anders ist das bei dem Geld auf dem Konto. Hier haben wir gar kein Eigentum an bestimmten Münzen oder Scheinen, sondern lediglich das Recht, von der Bank die Auszahlung eines bestimmten Betrages zu verlangen. Erst mit Auszahlung erwerben wir das Eigentum an den spezifischen Scheinen.

Weil uns das Geld gehört und nicht dem Staat, ist es in Deutschland auch erlaubt, Geld zu zerstören, das einem selbst gehört. Man darf auch nach Belieben auf Geldscheine schreiben oder lustige Gesichter darauf malen. Wenn dem Staat das Geld gehören würde, wäre das umfangreiche Bemalen von Geld eine Sachbeschädigung. In anderen Staaten ist das Verändern von Banknoten strafbar, etwa in den USA. Bei uns aber gilt: Ob Euro oder D-Mark - die Münzen und Scheine in der Hand des Bürgers gehören nicht dem Staat, sondern dem Bürger selbst."

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

kann ich dan angezeigt werden

Kommt darauf an, welche Schäden durch den Brand entstehen an fremden Sachen!

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst dein Geld verbrennen. Wer sollte es dir verbieten? Du verstößt gegen kein Gesetz, solange es DEIN Geld ist. Es gibt schließlich Leute, die zünden sich mit einem € 500-Schein ihre Zigaretten an. :-)))

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Omikron6
03.03.2017, 17:01

Wenn das Geld dann über Bankschalter oder Automaten in Umlauf gebracht wird, erwirbt der Bankkunde das Eigentum an den Scheinen oder Münzen. Für Geldscheine oder Hartgeld gilt also nichts anderes als für andere Sachen auch. Anders ist das bei dem Geld auf dem Konto. Hier haben wir gar kein Eigentum an bestimmten Münzen oder Scheinen, sondern lediglich das Recht, von der Bank die Auszahlung eines bestimmten Betrages zu verlangen. Erst mit Auszahlung erwerben wir das Eigentum an den spezifischen Scheinen.

Weil uns das Geld gehört und nicht dem Staat, ist es in Deutschland auch erlaubt, Geld zu zerstören, das einem selbst gehört. Man darf auch nach Belieben auf Geldscheine schreiben oder lustige Gesichter darauf malen. Wenn dem Staat das Geld gehören würde, wäre das umfangreiche Bemalen von Geld eine Sachbeschädigung. In anderen Staaten ist das Verändern von Banknoten strafbar, etwa in den USA. Bei uns aber gilt: Ob Euro oder D-Mark - die Münzen und Scheine in der Hand des Bürgers gehören nicht dem Staat, sondern dem Bürger selbst.

0

... wo steht das, Geld ist Eigentum vom Besitzer?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?