Geld nach 1. Mahnung überwiesen (2 Tage vor Email von Inkasso bzw. Brief) Wie vorgehen?

5 Antworten

Ich habe dann das Geld 5 Wochen nach der Bestellung überwiesen

Und mehr ist auch nicht nötig.

und habe 2 Tage nach der Überweisung eine Email und 1 Tag später ein Brief von Inkasso bekommen (lediglich eine Zahlungserinnerung + 1. Mahnung erhalten vorher).

Wenn du willst, dem Inkasso einmalig per Einwurfeinschreiben mitteilen, dass die Forderung direkt an den Gläubiger beglichen wurde, man keine weiteren Zahlungen leisten wird und dass man der Datenweitergabe an Dritte gem. § 28 BDSG vorsorglich widerspricht. Alle weiteren Schreiben, die nicht vom Gericht stammen (wird sowieso nicht erfolgen, da Durchsetzungschancen gleich Null), ungeöffnet in die Rundablage P.

Bei Mahnungen heißt es immer: "sollten sie inzwischen bezahlt haben"....

Bei Inkasso ist das was anderes, da fallen der Firma Kosten an und das Inkassounternehmen will auch dran verdienen. Du könntest eine klage riskieren, wirst aber kaum damit durchkommen, denn Du HAST ja nicht gezahlt. Die Umstände interessieren die nicht.

Bei Inkasso ist das was anderes,

Nein.

da fallen der Firma Kosten an

Das ist nicht das Problem des Schuldners. Es ist die Entscheidung de Gläubigers, zur Zahlungsabwicklung einen Dritten zu beauftragen. Diese Kosten sind bei einem geschäftserfahrenen Gläubiger gem. laufender Rechtsprechung genau gar nicht durchsetzungsfähig.

und das Inkassounternehmen will auch dran verdienen.

Das interessiert erstrecht niemanden. Meine Putzfrau will auch was verdienen, deswegen kannich deren Kosten auch nicht auf unbeteiligte Dritte umlegen.

1
@FordPrefect

Das Inkassounternehmen könnte es einklagen, allerdings wird so was kaum gemacht. Risiko.

0
@FordPrefect
Du könntest eine klage riskieren,

Nein. Die Klage müsste das Inkasso riskieren, und das wird es nicht, weil die laufende Rechtsprechung diesbezüglich eindeutig ist. Außerdem kostet das zusätzlich Geld - was keiner ausgeben will. Sonst hätte der Gläubiger das Inkasso ja gar nicht erst einschalten müssen, sondern gleich einen MB beantragen und zustellen lassen können.

wirst aber kaum damit durchkommen,

Au contraire.

denn Du HAST ja nicht gezahlt.

Doch, an den Gläubiger direkt. Mehr schuldet der Schuldner auch nicht.

Die Umstände interessieren die nicht.

Das Inkassoschreiben interessiert erstrecht niemanden, schon gar nicht das zuständige Amtsgericht.

1
@Blindi56

Klagen wird ein Inkasso ohne MB gar nicht. Und einen MB gibt es nur, sofern der Schuldner als leistungsfähig eingestuft und der Betrag ausreichend attraktiv ist. Das ist im Masseninkasso erst bei Beträgen ab € 350.-- bis € 500.-- +X der Fall.

1
@Blindi56
Das Inkassounternehmen könnte es einklagen

Nein, rein rechtlich gesehen kann und darf das Inkasso exakt gar nichts tun. Es darf nicht klagen. Es gibt keinerlei vertrag zwischen Inkasso und Gläubiger. Der einzige, der klagen darf, ist der Gläubiger selbst, nachdem er das Inkasso bezahlt hat und weil ihm dann ein Schaden entstünde. Ob der durchsetzbar ist, steht allerdings auf einem anderen Blatt.

Das Inkasso muss also immer beim Gläubiger selbst seine Kosten einfordern und einklagen, wenn der Schuldner sie verweigert.

Da im Masseninkasso nun dummerweise jedes Inkasso schriftlich garantiert, dem Gläubiger nie eine Rechnung zu schreiben, geht es faktisch leer aus. Selbst klagen kann es nicht und der Gläubiger hat keine Veranlassung etwas einzuklagen, schließlich entsteht ihm nie auch nur ein Cent an Schaden.

1

die erste Mahnung kann als freundliche Zahlungserinnerung betrachtet werden! Ab der zweiten Mahnung sind die Mahngebühren per Gericht einklagbar.

Mahn- und Inkassogebühren klagt genau niemand ein. Die Durchsetzungschancen vor Gericht sind im Masseninkasso gleich Null.

1

Überschneidung von Rechnungsbegleichung und Inkasso-Schreiben. Muss ich trotzdem zahlen?

Erstmal schönen guten Abend,

Folgendes Problem:

Habe die Bank gewechselt und sollte ein Abschluss-Saldo von 28 Euro ausgleichen. Laut Brief der Bank sollte (Zitat) "die Begleichung der Rechnung binnen 10 Tagen" erfolgen. Es wurde gebeten, fristgerecht zu überweisen. Aufgrund von viel Stress (bin seit kurzem Mama) habe ich es einfach vergessen, die Rechnung zu begleichen. Als ich dann die Tage meine Finanzen gecheckt habe, ist es mir aufgefallen und ich habe die Rechnung sofort beglichen. Dadurch bin ich knapp 2 1/2 Wochen in Verzug geraten. EINEN Tag später bekomme ich ein Schreiben vom Inkasso-Büro (habe vorher keine Mahnung o.ä. erhalten), welches natürlich zwei Tage vor meiner Überweisung datiert ist, in dem ich halt zur Zahlung aufgefordert werde plus insgesamt nochmal 60 Euro Bearbeitungsgebühren des Inkasso-Büros. Ist das jetzt rechtens? Muss ich bezahlen? Weiß gar nicht wie ich mich verhalten soll. Weiß jemand einen Rat für mich oder hat da eine gesetzliche Grundlage parat? Vielen Dank im voraus! LG

...zur Frage

Mahnung zuspät überwiesen, jetzt Inkasso Brief, was tun?

Ich brauche euren Rat denn mir ist etwas sehr, sehr blödes passiert. Folgendes, ich habe mir bei Amazon einen Artikel bestellt, ca 20 Euro. Die Bezahlung sollte per Lastschrift ablaufen, der Artikel kam an und für mich war das ding dann gegessen. Eines Tages schaute ich auf meine Email und stellte fest das ich eine Email von Amazon bekommen habe wo drin steht das dies die Letzte Mahnung sei und das ich den Betrag von 24,40 überweisen soll. Nur war das angegebende Datum schon abgelauft, ich glaube es waren 4 Tage. Ich habe sofort per Online Überweisung den Betrag bezahlt, einige Tage später (heute) bekam ich einen Brief von einem Inkasso Unternehmen,.. ich soll jetzt 51,37 denen Überweisen :O Jetzt bin ich Ratlos...

Ich weiß das ich mir das selber eingebrockt habe nur, was ist mit meinen schon überwiesenden Geld und wie soll ich jetzt vorgehen? Ich brauche jetzt jeden nützlichen Rat.

Mit dem Verkäufer habe ich mich eben auch schon in Kontakt gesetzt um diesen mein Lage zu erklären..

MfG

...zur Frage

Forderung von Atriga inkasso?

Ich habe eine Rechnung überwiesen und dann nach 2 Tage kommt eine Mahnung von Inkasso dass ich Rechnung zahlen muss + 80 euro....muss ich dass Geld zahlen weill ich schon dass Geld überwiesen hatte bevor ich die Mahnung kriegte.

...zur Frage

Kennt jemand Domnowski Inkasso in Zusammenarbeit mit Orsay?

Ich hatte Ende Juli etwas bei Orsay bestellt, teils retourniert, teils behalten. Warenwert knapp 36,00 €. Rechnung war am 08.08. fällig. Hatte aufgrund von Urlaub versäumt die Rechnung zu begleichen. Ich habe keinerlei Zahlungserinnerung/Mahnung erhalten, sondern am 27.08. gleich ein Schreiben des Inkassobüros. Summe Warenwert + 7,50 € Mahngebühren + 81,02 € Inkassogebühren. Das ist doch echt der Gipfel. Bei telefonischem Nachfragen wurde mir durch eine sehr UNFREUNDLICHE Mitarbeiterin des Inkassobüros mitgeteilt, dass Orsay nicht verpflichtet wäre, zu mahnen! Hat jemand Erfahrungen dazu?

...zur Frage

Mahnung....Text...?

Hi Leute ich brauche ein bisschen hilfe bei einem Mahnungsbrief (text).. Es soll die Dritte Mahnung sein, und ich will in meinem Text klar und deutschlich machen das ich wenn die zahlung nicht innerhalb der nächsten .... Tage eingeht es einem Inkasso Büro Weitergeben werde....

Beginne so....

Sehr geehrter Kunde,

unsere Buchhaltung macht uns darauf aufmerksam das sie trotz 1 Zahlungserinnerung und 2 Mahnungen, den unten genannte Rechnungsbetrag nicht beglichen haben... Deswegen fordern wir sie ein Letztes mal auf, ihre Rechnung zu bezahlen.

.......So, wie bring ich jetzt Inkasso mit ins spiel, mit einem Auffordernden Abschluss???

...zur Frage

Zahlungserinnerung und dan Mahnung?

Hallo, ich habe eine Rechnung bezahlt per Überweisung und mir ist nciht aufgefallen das diese zurück gebucht wurde nun habe ich ein Briefkasten ein Brief gehabt mit der 1. Mahnung und mit 10. Lastschriftengebühr also insgesamt 40,00€ statt die eigentlichen 30,00 €. Ist das rechtens, ich glaube ich habe mal gehört, dass man erst ne Zahlungserinnerung schreiben muss und dan darf erst die Mahnung kommen ?! Bitte um Rat .. LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?