Geld Investieren in der Schweiz ?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Zur Zeit kannst du das Geld sicher und mit wenig (oder gar keinen Zinsen) auf der Bank anlegen. 1 % ist vielleicht möglich, das sind 1200 Fr. im Jahr, 100 Fr. im Monat.

Alles andere ist mit mehr oder weniger Risiko verbinden.

Deine Bank sollte dich beraten, ich denke mal mit "kalkuliertem Risiko" sollten 3 % (Aktien, Immobilien, Fonds.....) drin sein, das wären dann 300 Fr. im Monat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kaufe eine Eigentumswohnung. Ideal wäre es, wenn Du eine bekämst, die für Dich zu wohnen reicht.

Du sparst dann die Netto-kalt-Miete und das ist mehr Rendite, als Dir eine Bank geben kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, leider reichen 120.000 Franken nicht wirklich aus damit du große Sprünge machen kannst oder dich zur Ruhe setzen kannst aus den erträgen. Wenn du ein wenig was von Aktien verstehst wäre dies sicher ein weg, wenn du das auf und ab ignorieren kannst. Mietwohnungen kannst du vergessen, da du neben den Steuern noch -selbst- den Verwalter zahlen mußt der dir jede Hoffnung zunichte machen wird durch Zwangsrenovierungen. Daneben besteht die Gefahr von Mietnomaden mit denen wir schon mal die Erfahrung machten. Ich würde dir empfehlen das Geld erstmal auf einem Tagesgeldkonto zwischenzuparken da du bis zu 5-6% pro Jahr bekommst. Auch bei einer Kantonalbank dürfte es erstmal am sichersten sein. Wenn du unbedingt etwas vermieten willst, dann lieber ein kleines Haus oder Ferienchalet, da die Schweiz immer Leute hat die gerne wegen eurer schönen Berge kommen und dort Urlaub machen wollen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man kann das Geld in vieler Hinsicht investieren...sich an Windmühlen beteiligen, mit Aktien handeln..aber die sicherste Geldanlage sollten Immobilien sein..wenn man die dann eine Zeit lang vermietet, läuft das ganz gut..und später kann man das Haus immer wieder verkaufen und zu Geld machen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sparhefte, Tagesgelder und Festgelder lohnen für Dich als Anlage nicht. Mir sind Banken in der Schweiz bekannt, die auf Festgelder 0% (!) "Zins" geben und die, die über 0% liegen erreichen fast nie die Zahl vor dem Komma. Daraus ein nennenswertes Zusatzeinkommen zu erzielen ist unrealistisch.

Mit 120 000 CHF solltest Du auch die Finger von Immobilien lassen, es sei denn, Du bist bereit, Dich hemmungslos zu verschulden. Als Eigenkapital reicht das nämlich gerade für ein Einzimmerwohnung und das auch nicht in Hochpreisregionen wie Zürich. Allerdings sind die Mietrenditen in der Schweiz sehr niedrig. Mehr als 3 bis 4% Bruttorendite ist kaum drin und dann wird die Nettorendite zwischen ein und 2% liegen, oder sogar negativ sein, je nach Art der Finanzierung und der Sanierungsbedürftigkeit des Objekts.

Aktien versprechen zwar langfristig eine gute Rendite. Die ist aber nicht sicher. Ein beständiges Einkommen kann man daraus gerade nicht erzielen.

Ein beständiges und sicheres Zusatz-"Einkommen" läßt sich für Dich nur erzielen, wenn Du bereit bist, den Kapitalstamm anzugreifen, m.a.W., wenn Du die 120.000 CHF stückweise aufbrauchst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?