Geld geliehen aber seit 2 jahren nicht zurückbekommen?

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Vor Gericht wirst Du nachweisen müssen, daß Du das Geld geliehen und nicht z.B. verschenkt hast. Da Du wohl keine Quittung oder Überweisungsbeleg oder auch Kontoauszug hast dürfte Dir zum ersten wohl kaum gelingen nachzuweisen, daß hier überhaupt Geld von Dir an die Person geflossen ist, geschweige denn, daß  Du die Summe von 1000,-€ geliehen hast. Wenn Du diesbezüglich nichts schriftliches hast, wirst Du vor Gericht scheitern.

Aber Du könntest die Person evtl. überrumpeln, indem Du sie per Einwurfeinschreiben unter tag-genauen Fristsetzung zur Rückzahlung des Darlehens aufforderst. Zahlt sie dann nicht, könntest Du online einen gerichtlichen Mahnbescheid beantragen, falls sie keinen dagegen keinen Widerspruch einlegt, könntest Du einen Vollstreckungsbescheid beantragen und hieraus dann 30 Jahre lang pfänden. Die Gerichtskosten in Höhe von ca. 40,-€ müsstest Du hier allerdings noch vorlegen und zahlen.

Legt sie dagegen Widerspruch ein, rate ich Dir die Sache wegen Deines Prozeßkostenrisikos und wegen der schlechten Beweislage von weiteren gerichtlichen Schritten abzusehen. Bei einem gerichtlichen Mahnbescheid prüft das Gericht nicht, ob der Zahlungsanspruch zu Recht besteht oder nicht. Nach einem Widerspruch müsstest Du dann weitere Gerichts- und evtl. Anwaltskosten einplanen und den Zahlungsanspruch gegenüber dem Gericht begründen. Das wird Dir schwerfallen, da Du nicht mal eine Quittung vorlegen kannst.

(Ich habe diese Überrumplungstaktik bisher 2x angemahnt, einmal ohne Erfolg (da gings um knapp 200,-€) einmal dagegen mit Erfolg, da gings um knapp 1.500,-)

Dazu muss er erstmal wissen wo er wohnt... Z.B an die Eltern schicken geht nicht

0
@Immenhof

das ist schon klar - ein Mahnbescheid muß an die korrekte ladungsfähige Adresse gesandt werden.

0

Du kannst gerichtlich gegen sie vorgehen aber du hast das Problem, das du kaum etwas nachweisen kannst. Wenn du ihr das Geld damals überwiesen hast, kann sie behaupten das du es ihr geschenkt hast. Wenn du es ihr sogar Bar gegeben hast, kann sie abstreiten es überhaupt erhalten zu haben. Deine Chancen stehen nicht so gut dein Geld jemals wieder zu sehen. Sorry.

Hast du irgendwo Schriftverkehr zu der Sache oder jemanden, der bezeugen kann, dass du das Geld verliehen hast? Na gerade unter Bekannten ist sowas immer sehr schwierig^^. Biete ihr doch fürs erste an, es in Raten innerhalb von sechs Monaten oder so abzuzahlen. Räume ihr eine Frist ein und suche dir Rechtsbeistand wenn du keine Reaktion erhälst....

Es sei denn du willst auf das Geld verzichten^^.

Was möchtest Du wissen?