Geld für Zeltstellplatz statt Wohnung?

8 Antworten

Ja, wenn das Ihr Wohnsitz ist, dann ists okay. Schwierigkeiten könnete es allerdings wegen der Heizkosten geben. Klären Sie das mit der ARGE ab. Sie können sich vorab informieren, denn die Sachbearbeiterinnen müssen Auskunft geben. Oft sind diese nämlich schlecht (oder gar nicht) eingearbeitet und könnten Ihnen eine falsche Auskunft geben. Die Schwester einer Freundin lebt seit über 20 Jahren auf einem Campingplatz und bezieht seit 2005 HartzIV. Gab nur mal Probleme wegen der Heizkosten.

Wenn das in eurer Gemeinde überhaupt zulässig, ist auf einem Campingplatz "gemeldet" zu sein, übernimmt das Jobcenter auch diese "Kosten der Unterkunft". Du musst nur gewährleisten, dass deine Post dich erreicht.

Immer wenn man glaubt, man hat schon alles gehört ... ;)

Das Gesetz (SGB II) spricht ganz allgemein von Unterkunft, definiert aber nicht, wie diese Unterkunft im Detail auszusehen hat.

Insofern sollte es keine Probleme mit der Kostenübernahme geben, zumal es für das Amt andernfalls deutlich teurer werden dürfte.  

Was möchtest Du wissen?