Geld (bafög) rückwirkend bekommen, wenn der Sachbearbeiter müdlich Falschinformationen gab?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hi Du, eine klassische Frage an einen Anwalt^^ Hier aber mein Blickpunkt: Soweit DU nachweisen kannst, dass dem Amt die Tätigkeit als Asta Muitarbeikter bekannt war und zudem im Ablehnungsbescheid dein Hinterherhinken um ein Semester als Ablehnungsgrund angegeben wird, solltest Du Dich umgehend zu einem Fachanwalt begeben, da Dein klage vorm Verwaltungsgericht Aussicht auf Erfolg hat. Natürlich hast Du als vernünftiger Mensch eine Rechtsschutzversicherung abgeschlossen. Solltest Du dies vernachlässigt haben, gibt es für studuis ne günstige Möglichkeit über allmax. ALlerdings sehe ich nur dann Chancen für Deine Sache, wenn Du die Anschuldigungen beweisen kannst.

lg Hoffe ich konnte Dir helfen, versdteh das aber nicht als Rechtsberatung, mit dieser Angelegenheit solltest Du unbedingt zum Anwalt! Semiprofessionelle Antworten, oder gar professionelle bringen Dich da nicht weiterm, weil alles auf ein Streitverfahren vorm Verwaltungsgericht zuläuft!

Kannst du dem Sachbearbeiter nachweisen, dass er das gesagt hat? Wenn nein, dann kannst du das vergessen! Du hättest dich gleich darum kümmern müssen und nicht jetzt!

Zu 1.: Wenn Du die Falschberatung nicht beweisen kannst, sehe ich keine Chance. Im Zweifel steht Aussage gegen Aussage.

Zu 2.: Da Du wohl nicht mal einen Antrag gestellt hast, sehe ich da - so wie Du das schilderst - ebenfalls keine Chance.

Was anderes wäre es, wenn Du fürs 5. Semester einen Ablehnungsbescheid bekommen hättest. Den hättest auch nach Ablauf der Widerspruchsfrist nach § 44 SGB X angehen können.

Was möchtest Du wissen?