Geld auf Bank eingezahlt am Schalter, Beleg bekommen, jetzt sollen es 1000 euro weniger sein!

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

die bank meinte ich würde ihnen jetzt unterstellen sie hätten Geld unterschlagen und ich wolle sie betrügen und sie werten das intern nochmal aus und würden mich ggf anzeigen usw. >

"Umgekehrt wird ein Schuh daraus!"

Verlassen Sie sich darauf! Die Betrüger sitzen hinter dem Schalter und weniger häufig davor, Verwahren Sie den Einzahlbeleg sehr gut. Händigen Sie den auf keinen Fall aus, sondern nehmen Sie lediglich eine Kopie mit zu dem Gespräch, bei dem Sie durchaus ein Anwalt begleiten sollte.

Vor Gericht hat die Bank keine Chance! Es zählt alleine die Bankquittung über die eingezahlte Summe im Zusammenhang mit Ihrem Kontoauszug, auf dem der eingezahlte Betrag verkürzt gebucht wurde.

Diesen Zirkus versuchen Banken immer wieder zu Schutz von Mitarbeitern, die ohnehin nicht für Zählfehler haften. Bleiben Sie standhaft, wenn Sie sich im Recht wähnen, weil Sie wissen, dass es nicht nur € 8.500, sondern wie von der Kassierein in Ihrem Beisein richtig gezählt € 9.500 waren, die Sie eingezahlt haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von tonio47
08.02.2015, 23:23

Vor Gericht hat die Bank keine Chance!

Ich habe ja nun einige wichtiges Infos erhalten und diese wurdne hier leide rnicht erwähnt, würde diese recht wichtige Info hier stehen wäre dieser Kommentar nicht so hart ausgefallen!

Aber diese wichtige Info soll nicht von mir kommen, wenn....dann soll es der Fragesteller selber aufschreiben!

0

du hast einen Einzahlungsbeleg über 9500€?? Das kann nicht mehr einseitig geändert werden. Das Geld wird gezählt und gutgeschrieben. Genau darauf würde ich mich berufen. Danach kann sonstwas mit dem Geld passiert sein, da liegen oft genug zig Geldscheine rum. Würde es erst im Guten zu regeln versuchen; ohne Anwalt, der will für seine Bemühungen auch Geld haben. Kannst immer noch machen. Ich würde es zunächst nicht als Betrug werten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sazz20001
06.02.2015, 13:27

ne, die bank wollte mich dann sogar als betrüger hinstellen..

0

Hallo,

Das ist das Wichtige:

"die Dame am schalter zählte es mir vor: 9500 euro und schrieb mir auch einen einzahlbeleg über diesen betrag und sagte mir es werde auch sofort gutgeschrieben.ich holte mir daraufhin einen auszug,aufdem man die Einzahlung sehen konnte u. ging..."

Also, ich schätze, du hast gute Chancen, dein Konto "auszugleichen"...

Emmy

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

es ist eine sehr delikate Angelegenheit. Wenn du sicher bist, daß du 9.500,-- € zur Bank getragen hast, dann kannst du darauf bestehen, die fehlenden 1.000,-- € wieder zu bekommen. Schau mal in deiner Tasche, ob irgendwelche Scheine nicht ganz unten herumliegen ...

Ansonsten könnte dich die Bankangestellte wegen falscher Anschuldigung / Verleumndung vor dem Kadi zerren !

Wenn auf dem Einzahlbeleg 9.500, -- steht, dann kannst du darauf bestehen wahrscheinlich ....

Überleg es dir gut !

Emmy

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von tonio47
06.02.2015, 13:17
es ist eine sehr delikate Angelegenheit.

wieso???

Wenn die Dame an der Kasse diese Summe gezählt und diesen Betrag auch auf den Einzahlungsschein eingetragen hat dann liegt doch nicht die Schuld beim Einzahler!!!!

0
Kommentar von schelm1
06.02.2015, 13:41

Ansonsten könnte dich die Bankangestellte wegen falscher Anschuldigung / Verleumdung vor dem Kadi zerren !

Lustig! Die Kassiererin stellt eine Quittung aus und behauptet dann plötzlich einen anderen Betrag erhalten zu haben? Das müßten Sie aber einem Richter mal plausibel erklären, der nur den Beleg sieht und keine anderen Beweis!?!

Der Klage sähe man aber mit der allergrößten Gelassenheit entgegen!

Der Richter fragt als Einziges: ist dass die von Ihnen ausgestellte Quittung über den gezählten und zu verbuchenden Betrag? - Das wars schon!

0

Du hast also den Beleg mit 9500 Euro? Ist doch super, wenn du diese 9500 Euro nicht einzahlen kannst dann verlangst du diese wieder zurück. Es wird oft sehr schnell mit dem Anwalt gedroht, aber in diesem Fall solltest du auf der besseren Seite sein, 1. Du hast einen Zeugen (die Bankangestellte, die gezählt hat), 2. Du hast einen Beleg. Lass dich nicht abwimmeln, bestehe auf die 9500 Euro, wenn nötig hole dir einen Anwalt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von schelm1
06.02.2015, 13:35
Du hast einen Zeugen (die Bankangestellte, die gezählt hat),

Das soll wohl ein Witz sein!?!

Der Beleg alleine zählt!

1

Wenn sie dir den falschen Betrag gutgeschrieben haben, dann stimmt die Kasse nicht. Im Barbestand wären somit 1000€ Differenz, in dem Falle dann leicht zuzuordnen. Warum aber die Bank dir mit einer Anzeige droht, ist mir nicht ersichtlich, esseidenn es besteht ein begründeter Verdacht, dass su tatsaechlich versucht hast, Geld zu unterschlagen.

Heutzutage hat jede kleine Klitsche ne Geldzählmaschine rumstehen, warum wurde diese nicht genutzt? Seltsam!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von tonio47
06.02.2015, 13:20

genauso sehe ich das auch!

Damit kommt keine Bank durch!

0
Kommentar von Beyht
06.02.2015, 13:22

Ich sehe die Schuld aber bei beiden ;-) wer Geld einzahlen geht, sollte sich vorher vergewissern, was er in Händen hält. Es gibt keine Beweise, dass es 9500€ waren, somit wird das sehr schwer zu beweisen sein. Denn verzählen kann man sich immer, auch um 1000.

0

Aber Du weißt ja selbst nicht ganau, ob es sich wirklich um 1000 Euro handelt. Wie willst Du etwas beweisen, wenn Du selbst nicht weißt wieviel Geld Du eingezahlt hast????? Wie kann man übrigens sehen, wenn sich jemand verzählt????

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von tonio47
06.02.2015, 13:19
Wie willst Du etwas beweisen, wenn Du selbst nicht weißt wieviel Geld Du eingezahlt hast?

ER muss gar nichts beweisen!

Hier muss die Bank die Schuld bei der Mitarbeiterin suchen, sie zählt nach, es sind 9500 Euro und trägt diesen Betrag auf den Einzahlungsschein ein, wo ist hier die Beweislast beim Einzahler?

0
Kommentar von sazz20001
06.02.2015, 13:26

ja, das ganze ist echt doof gelaufen. ich weiß eben nicht ob es 8500 oder 9500 euro waren. mir war nicht aufgefallen das sich die bänkerin verzählt hatte. daher finde ich es im nachhinein schon seltsam das es 1000 euro weniger sein sollen.die kasse hätte auch um diese 1000 euro nicht gestimmt. aber das ich jetzt auch noch die bank betrügen möchte ist schon der hammer von der bank. bin mir jetzt wirklich unsicher wie ich mich verhalten soll

0

Hallo,

meine Freundin ist Bänkerin und ich frage sie gleich heute Abend, wie man das schriftlich festhalten kann, weil diesen Termin würd eich nur bedingt wahrnehmen, weil die Schuld doch ganz klar bei der Bank liegt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

also sich um 1000 euro zu verzählen ist schon komisch. man kann sich ja mal um einen schein verzählt haben, nur gibt es keinen 1000 euro schein

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?