Gelber Schein Ausbildung?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Der AG kann zwar verlangen, dass der AN vom ersten Tag an eine AU-Bescheinigung braucht, er kann aber nicht verlangen, dass er diese noch am selben Tag bekommt.

Der Gesetzgeber sagt dass die AU-Bescheinigung am dritten Tag nach der Erkrankung dem AG vorliegen soll. Festgelegt ist das im § 5 Entgeltfortzahlungsgesetz (Anzeige- und Nachweispflicht). 

Der AN muss dies aber nicht selbst tun. Er kann jemanden mit der Überbringung beauftragen, sie einem Kollegen mitgeben oder auch per Post schicken (macht ja auch Sinn, es gibt Krankheiten da kann der AN nicht persönlich beim AG vorbeikommen).

flopogge 09.02.2016, 20:47

Vielen Dank
Das nenn ich Fakten. :D

0

Hexle2 hat es perfekt beschrieben. Da du schreibst, der Chef erwartet, dass man den Schein persönlich vorbeibringt, müsste man an seinem Verstand zweifeln. Wenn man arbeitsunfähig ist, könnte es eventuell sein, dass man trotzdem gehfähig ist und kurz in den Betrieb gehen kann. In der Regel läuft es aber so, dass man ihn in den Briefkasten wirft und fertig. Es ist in vielen Fällen für die Genesung nicht gut, wenn man noch herumspaziert.

Der Betrieb muss dann halt Geduld haben, bis er eintrifft. Wichtig ist aber dass man vorher (zu Arbeitsbeginn oder früher) schon telefonisch Bescheid gibt.

Ich würde gleich noch den Tipp geben, dass dein Kumpel dem Chef nicht den Grund für die Erkrankung nennen muss. Wenn der Chef ihn persönlich sehen will, kann ich mir gut vorstellen, dass dies unter Anderem deshalb geschieht, weil der Chef ihn in Augenschein nehmen will und eventuell behaupten will, er sei gar nicht krank. Sowas sollte man gar nicht erst anfangen.

Ja kann er aber nicht das er wärend er ansteckend ist das selber tut das sollte dan zb ein elternteil tun .üblicherweise solte der schein am 3 tag da sein besser ist Am Ausstellungstag wen es möglich ist.

elektromeister 10.02.2016, 19:33

Wenn der Erkrankte ein Einziges Mal "Hochansteckend" in die Firma geht und dadurch mindesten ein weiterer Mitarbeiter erkrankt, könnte man dem Erkrankten sogar grobe Fahrlässigkeit unterstellen. Das sollte man dem "Patriarchen" einmal erklären. Vielleicht ist er dann "Einsichtig ob seines blödsinnigen Wunsches".

Gruß uli

0

Das steht normalerweise im Arbeitsvertrag.

Üblich ist es, das Ding in die Post zu geben, sobald man es hat.

flopogge 09.02.2016, 19:53

Er soll das immer persönlich im Büro oder so abgeben

0
sozialtusi 09.02.2016, 20:05
@flopogge

Na, wenn man krank ist, dann geht das ja unter Umständen nicht. 

Der Chef darf eine AU auch nicht ablehnen - egal auf welchem Weg die ankommt.

0

Das darf der Chef verlangen

Was möchtest Du wissen?