Gelassener sein mit Kind und Schule

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hallo liebe EineMutti, du hast ja bereits schon tolle Antworten auf deine Frage erhalten, die ich auch so befürworten kann. Ich selbst habe mich selbst die erste Schulzeit meiner ältesten Tochter (11) immer sehr verrückt gemacht wegen der Schule und das Schlimmst daran war, dass ich damit auch meiner Tochter bestimmt nicht gut getan habe. Aber ich habe zum Glück die Kurve noch bekommen u. eingesehen, dass ich völlig überreagiert habe. Meine Tochter ist eine sehr gute Schülerin. Sie ist sehr aufmerksam in der Schule, hat in der Grundschule ihre Hausaufgaben immer sehr ordentlich u. selbständig erledigt; eigentlich ein Grund, stolz zu sein. Mir hat das aber wegen meines hohen Anspruches, den ich an mich selbst stelle u. somit auch meiner Tochter angelastet habe, nie genügt u. ich fand immer was zum Meckern. Hört sich jetzt ganz furchtbar an, natürlich habe ich nicht die ganze Zeit rumgemeckert, aber zu Beginn war ich sehr darauf aus, dass alles sehr akurat erledigt wird. Sie hat aber auch Lob von mir bekommen. Das ging dann solange bis sie etwa in der zweiten Klasse war und ich mal einen Einblick in Hefte einige ihrer Mitschüler/innen hatte. Das war für mich wirklich ein Schlag ins Gesicht u. mir ist zum ersten Mal bewusst geworden, wie idiotisch ich mich doch verhalten hatte u. wie toll meine Tochter ihre Haus- u. Schulaufgaben macht. Ich habe mich dann auch bei ihr entschuldigt für mein unmögliches Verhalten u. habe ihr nochmal ganz deutlich gesagt, wie stolz ich doch auf sie bin. Danach begannen dann die Noten ab der 3. Klasse. Meine Tochter brachte gute Noten nachhause, keine war schlechter als 2. Aber bei einer 2 habe ich meine Freude irgendwie gar nicht so zum Ausdruck bringen können, da ich der Meinung war, dass sie es doch hätte besser machen können. Und das, obwohl sie bereits Klassenbeste war ... Oh Mann, wenn ich daran heute denke, könnte ich echt heulen, wie dumm ich mich verhalten hatte. Vielleicht habe ich somit meinem Kind auch ein wenig die Lust an Hausaufgaben damit genommen, weil es mir ja nie genügen konnte. Sie ist nun auf dem Gymnasium u. hier habe ich ENDLICH gelernt, dass erstens Noten nicht alles sind u. man es zweitens sein Kind nicht so unter Druck setzen sollte. Zum Glück habe ich ihr mit meinem vorherigen Verhalten die Schule nicht vermiest. Sie geht noch immer sehr gerne in die Schule, macht ihre Sache ganz toll, ist noch immer sehr aufmerksam u. interessiert. Ihre Hausaufgaben könnten etwas sorgfältiger gemacht werden, aber ich lasse sie nun viel mehr laufen. Und weißt du was: Sie ist immer noch unter den besten Dreien ihrer Klasse, auch wenn ihre Mutter nicht mehr so hysterisch darauf achtet, dass alles funktioniert. Sie schafft es also auch fast ganz ohne meine Unterstützung. Wenn sie Fragen hat, kommt sie zu mir u. wir besprechen das. Wenn sie meine Hilfe braucht beim Lernen, tu ich auch dies gerne für sie. Aber es steht kein Druck meinerseits mehr dahinter. Ich erfreue mich daran, dass ich eine Tochter habe, die ein gutes soziales Verhalten zeigt u. der es gesundheitlich sehr gut geht u. dies ist doch das Allerwichtigste. Klar freue ich mich auch über ihre Schulleistung, aber die steht jetzt lange nicht mehr im Vordergrund. Ich finde, dass der Schritt, dass du danach fragst, wie man gelassener mit Schule umgehen kann, bereits ein ganz großer ist u. glaube auch daran, dass du das schaffst. Es geht zwar nicht von heute auf morgen, aber es ist machbar !!! Warum sollen wir unseren Kindern die Schulzeit so madig machen. Ich bin mittlerweile soweit, dass ich für meine jüngste Tochter entschieden habe, sollte sie schulisch nicht so gut sein, wie ihre große Schwester, dann ist es eben so. Ich werde sie keineswegs überfordern wollen u. ihr mit Druck oder gar der falschen Schulwahl die Schulzeit vermiesen. Ja, Schulbildung ist natürlich wichtig, aber es gibt heute auch viel mehr Möglichkeiten zu seinem Ziel zu gelangen (z.B. über den zweiten Bildungsweg, wenn das Kind das möchte) als früher. Ich wünsche dir alles Gute u. viel Erfolg beim Durchsetzen deiner "Pläne" einen anderen Umgang mit Schule zu erlangen. Ich war vor nicht allzu langer Zeit in einer ähnlichen Situation u. habe es auch geschafft :-)

Er ist 9 Jahre und keine 19.

In den nächsten Jahren kann noch so viel passieren, auf das du keinen Einfluss haben kannst - andere auch nicht.

Möglich, dass er die nächsten 4 - 5 Jahre durchhängt und dann auf einmal auf den Dreh kommt.

Ich denke mir immer, wenn einer meiner 12jährigen sagt "ja du brauchst doch deinen Schulabschluss" - wofür gibt es die Möglichkeit, diese nachzumachen. Manche können das formelle (schulische) Lernen besser, wenn sie älter sind - so 15 / 16 / 17.

Finde diese Panikmache unmöglich.

weil du weisst, dass sich dein Kind bemüht und du für es da bist und es immer auf dich zählen kann, egal wie gut oder schlecht die Noten sind. Dass die Schule eigentlich ja nicht das Wichtigste in eurem Leben ist, sondern eure Beziehung....ich hoffe, das hilft dir dabei!

Danke schön! Ich sage ihm auch immer wieder, dass Papi und ich ihn lieb haben, das habe auch nichts mit Noten zu tun. Lieben Dank nochmal für deinen Trost.

0

Es kann nicht jeder ein "Überflieger" sein und wer sagt, dass Kinder, die so gut in der Schule sind auch immer Spaß dabei haben, viele Kinder werden ja richtig gedrillt um ja der Beste in der Klasse zu sein.Das ist schlimm und ich denke, jedes Kind hat seine Stärken und Schwächen. wenn Du damit tolerant umgehst und deinem Kind trotz allem immer wieder deine Zuwendung und Aufmerkasamkeit gibst, eben, wei du es ja als Mama tust, hilft das bestimmt viel mehr als all der Zwang.Und wenn mal Schwierigkeiten auftreten, kann man ja auch ohne Stress und ganz in Ruhe gemeinsam mal üben und darüber sprechen, was dem Kind schwer fällt.

Unter Druck geht gar nichts und wer weiß, wenn dein Kind merkt, dass du trotz allem hinter ihm stehst, verhilft das auch schon mal zu besseren Leistungen.

Ist bei uns Erwachsenen nicht anders, was wir gut machen und dafür Anerkennung bekommen, spornt uns an, es wieder zu schaffen, als nur negative Bewertung.

Alles Gute auf jeden Fall für euch.

In der heutigen Zeit ist es gar nicht so einfach die Schule gelassen zu sehen, denn schließlich weiß man als Erwachsener wie wichtig eine gute Schulausbildung ist! Ich kann das sehr gut verstehen das die Erwartungen bei den Eltern deßhalb um so höher sind, als zum Bsp. noch vor 20 Jahren.

Aber im Vordergrund sollte das Kind stehen und nicht die Leistung. Wenn du siehst das dein Kind sich bemüht, für die Schule auch lernt und ihr gemeinsam ohne Druck versucht Defizite auszugleichen dann muß dein Kind kein Überflieger sein um später einen guten Abschluss zu machen. Hat ein Kind für die Arbeit gelernt und sich eine 3 mit Anstrengung erkämpft, dann ist eine 3 eine gute Zensur! Tut es aber nichts für die Schule, passt im Unterricht nicht auf und zeigt keinen Ergeiz, dann ist eine 3 für mich eine schlechte Note. Man sollte das also immer individuell sehen.

Wichtig ist für mich nur, das die Kids nicht die Freude am lernen verlieren und selbst einen gewissen Ergeiz entwickeln. Dann kann es schon gut möglich sein sie ganz plötzlich auf der weiterführenden Schule zum Überflieger werden :o))

man sollte einfach die Noten im Hintergrund lassen, das geht aber leider nicht immer.

Geht mir genauso. Habe zwei Teenager bei denen es öfters zu kleinen Streitereien kommt wegen der mal schlechten Noten.

Dann versuche ich einfach aus der "Situation herauszugehen" und mal zu hinterfragen was eigentlich wichtig ist: Die Noten, oder das dein Kind sein Bestes gibt und gesund ist?

Ich denke es ist überhaupt kein Beinbruch wenn man mal schlechte Noten mit nach Hause kriegt und solange man so engagierte Eltern hat wie uns ;-) kann aus den Kindern auch nur was werden.

So sehe ich das jedenfalls.

Ich finde es einfach schrecklich, dass sobald die Kinder auf die Schule gehen es sich nur noch um die Noten dreht und nicht darum was für Stärken das Kind hat.

Ich finde es einfach schrecklich, dass sobald die Kinder auf die Schule gehen es sich nur noch um die Noten dreht und nicht darum was für Stärken das Kind hat.

Genau! Es kann aus den Kinder trotzdem was werden! Es geht ja schliesslich noch nicht um die Abiprüfung. Gesund ist es auch, also was will man mehr. Danke.

0

Es gibt ein brandneu aufgelegtes Buch von Sabine Czerny,

eine ehemalige junge Lehrerin, die sich für ein neues Schulsystem einsetzt.

Der Titel:

"Was wir unseren Kindern in der Schule antun"und wie wir es ändern können.

Zur Frage wie kann ich gelassener mit der Schule umgehen, ganz einfach:

Gelassen bleiben.

Das Kind nicht unter Druck setzen und alleine arbeiten lassen und evtl. dabei nur mal über die Schulter sehen.Sehen wo seine starken Fächer liegen und loben, loben, loben.

Was sind seine schwächeren Fächer? Mit dem Lehrer sprechen und überlegen, wie man ihm diese "schmackhafter" gestalten kann.

Ansonsten noch viel frische Luft und Licht und Spiel und Spaß in der Natur und eine gesunde! ausgewogene Ernährung mit ausreichend Trinken!

jeden abend ein bierchen trinken (es geht auch wein, eierlilör oä) ;-)) und wenn man seine alkoholprobleme irgendwann gelöst hat, ist das kind dann aus der schule! ich weiß nicht, wie ich es geschafft habe, es war nicht einfach 3 kinder durch die schule zu begleiten. schlechte, ungerechte lehrer, mobbing, faulheit,... die liste ist lang. mach einfach dein ding nebenher und fixiere dich nicht nur auf das kind. sitzenbleiben ist auch nicht schlimm, sag dir immer wieder: hauptsache gesund!!!! alles gute! lg, jumboa

jumboa, vielen herzlichen Dank für deine freundlichen Worte. Ja, hauptsache gesund ist das Allerwichtigste, das vergißt man immer wieder. Das mit dem Bierchen mache ich wirklich manchmal, könnte heute auch wieder eines vertragen. Man muss ja nicht gleich zum Alkoholiker werden, aber ab und zu Baldrian und ein Bierchen (nicht gleichzeitig, versteht sich). Ich mache mein Ding. Danke sehr!

0
@EineMutti

schön, wenn ich dir helfen konnte! manchmal hilft es auch, sich mit "leidensgenossinnen" zusammen zu tun, andere eltern haben teilweise ähnliche schwierigkeiten, da kann man sich gegenseitig mal das herz ausschütten. als meine mittlere tochter in die vs ging, habe ich geglaubt, sie wird höchstens die sonderschule schaffen, doch sie hatte nur eine teilleistungsschwäche, die wir behandeln konnten. und heute studiert sie pädagogik. also nicht zu früh das handtuch werfen!

0
@jumboa

Habt ihr gut hinbekommen. Glückwunsch! Mein Sohn ist durchschnittlich, bekommt keine 4 ins Zeugnis (3. Klasse). Ich weiß, ich bin Mischugge.

0
@EineMutti

du bist gar nicht mischugge, du sorgst dich nur um dein kind. das ist ja auch in ordnung, die frage ist nur, wie man es schafft, sich etwas abzugrenzen. aber du wirst das schon machen, verliere nur nicht deinen humor! und später möchte man ja den enkelkindern auch mal was erzählen können!

0
@EineMutti

du bist gar nicht mischugge, du sorgst dich nur um dein kind. das ist ja auch in ordnung, die frage ist nur, wie man es schafft, sich etwas abzugrenzen. aber du wirst das schon machen, verliere nur nicht deinen humor! und später möchte man ja den enkelkindern auch mal was erzählen können!

0
@EineMutti

du bist gar nicht mischugge, du sorgst dich nur um dein kind. das ist ja auch in ordnung, die frage ist nur, wie man es schafft, sich etwas abzugrenzen. aber du wirst das schon machen, verliere nur nicht deinen humor! und später möchte man ja den enkelkindern auch mal was erzählen können!

0
@EineMutti

du bist gar nicht mischugge, du sorgst dich nur um dein kind. das ist ja auch in ordnung, die frage ist nur, wie man es schafft, sich etwas abzugrenzen. aber du wirst das schon machen, verliere nur nicht deinen humor! und später möchte man ja den enkelkindern auch mal was erzählen können!

0
@EineMutti

du bist gar nicht mischugge, du sorgst dich nur um dein kind. das ist ja auch in ordnung, die frage ist nur, wie man es schafft, sich etwas abzugrenzen. aber du wirst das schon machen, verliere nur nicht deinen humor! und später möchte man ja den enkelkindern auch mal was erzählen können!

0
@EineMutti

du bist gar nicht mischugge, du sorgst dich nur um dein kind. das ist ja auch in ordnung, die frage ist nur, wie man es schafft, sich etwas abzugrenzen. aber du wirst das schon machen, verliere nur nicht deinen humor! und später möchte man ja den enkelkindern auch mal was erzählen können!

0
@jumboa

sorry, war nicht meine absicht, den kommentar so oft zu senden!

0

Was möchtest Du wissen?