Geländerstäbe aus Holz - Fragen zum richtigen Einbau.

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo,

die Beschreibung ist ein bißchen mehrdeutig. War die Verkleidung wirklich zwischen Handlauf und STUFEN oder zwischen Handlauf und TREPPENWANGE?

Ist der Handlauf jetzt abgelöst oder noch irgendwo fest montiert? Ist der Handlauf massiv genug, daß Löcher für die Stäbe hineingebohrt werden können?

Wenn der Handlauf fest vorliegt: Löcher oben doppelt so tief wie unten, dann Stab oben einführen und dann absenken.

Exaktes senkrechtes bohren in schrägen Untergrund verlangt schon etwas Können. Die Löcher geringfügig größer bohren (ca. 0,5 mm).

20 mm Holzstäbe erscheinen mir arg wenig. Was ist es für eine Holzart, wie groß ist der Abstand der Stäbe?

Viel Erfolg

Hallo, eine Schablone ist unumgänglich wie schon "gaurisankar". Ich hatte soetwas auch schon gemacht. Die Schablone muß das Loch in der Mitte der Wange sicherstellen. Ich hatte die Bohrung der Schablone aus alten trokenem Eichenholz gemacht. Das beste Ergebnis erreichst du übrigens, wenn du immer von deinem ersten loch an misst sonst gibt es Übertragungsfehler die sich addieren. Noch ein Tipp: es sollte eine zweite Person dabei stehen die dir sagen kann ob deine Bohrmaschine senkrecht steht beim bohren sonst stehen deine Stäbe nachher wie Igelstacheln in der Wange. Die Stäbe habe ich selbst mit einer leichten Phase versehen damit sie leicht in die Bohrung gehen. Viel Glück und Erfolg, das ist schon eine Herrausforderung für einen Heimwerker.

Hallo, ich habe so eine Bohrschablone auch im Baumarkt schon gesehen. Ich denke die 20Euro dafür werde ich investieren, da sie einen guten Eindruck macht und auch durch eine Führung sicherstellt das die Bohrmaschine gerade gehalten wird.

0

Sehr plastische Beschreibung! Kompliment! Zum Tipp " es sollte eine zweite Person dabei stehen die dir sagen kann ob deine Bohrmaschine senkrecht steht beim bohren" will ich eine (vielleicht noch nicht "reife") Anregung hinzufügen: Es gibt ja kleine Wasserwagen, die auch als Dosenlibellen bezeichnet werden. Saßen früher auch mal an Fotostativen oder anderen Gerätschaften, die man schnell halbwegs waagerecht ausrichten musste/wollte. Wenn Du solch eine Libelle fest mit der Bohrmaschine - natürlich rechtwinklig zur Bohrachse - verbinden könntest, hättest du die Gewähr, alle Löcher senkrecht zu bohren. Beim Bohren nach oben müßtest du das Gebilde natürlich um 180° drehen können... Ich hatte mir bei meinen Überlegungen vorgestellt, dass deine Treppe und damit auch die Wangen nicht gerade, sondern geschwungen sind. Dann kannst du dir kaum eine einheitliche Bohr-Lehre herstellen. Viel Erfolg!

0

Hallo,

war die Verkleidung tatsächlich zwischen Handlauf und STUFEN oder zwischen Handlauf und TREPPENWANGE?

Liegt der Handlauf jetzt lose vor oder ist er noch irgendwo befestigt?

Hat der Handlauf genügend Masse, daß Löcher für die Stäbe gebohrt werden können?

Interessant wäre auch die Steigung (Winkel).

Zum Einbau: Löcher oben doppelt so tief wie unten, Stab oben einführen und dann absenken.

Lochdurchmesser geringfügig (ca. 0,5 mm) größer als Stabdurchmesser.

Stäbe mit 20 mm erscheinen mir schon arg wenig. Welche Holzart? Stababstand?

Viel Erfolg bei der Arbeit

Hallo,

ja die Verkleidung war zwischen Handlauf und Treppenwagen. Hier habe ich mich tatsächlich etwas ungeschickt ausgedrückt.

Der Handlauf liegt weiterhin fest auf 3 Pfosten auf, die Verkleidung hatte keine tragende Funktion für den Handlauf. (Sie war nur mit etlichen kleinen Nägelchen festgemacht). Zur Masse: Der Handlauf ist fast quadratisch ca 8x8cm.

Den Winkel müsste ich nach messen, könnte ich ggf. heute Abend machen. Geschätzt würde ich jetzt auf 25-30 Grad tippen. Ein paar Übungsbohrungen würde ich vorher schon an ein paar schrägen Rest Holzstücken machen, bevor ich mich an die Treppe wage.

Die Stäbe sollten aus Buche sein, Abstand 12cm. Falls sich stärkere empfehlen würde ich diese auch nehmen, noch bin ich ja in der Planungsphase.

Danke schon einmal für die Beschreibung zum Bohrvorgang.

0
@dkone

Hallo,

also bei Buche und maximal 12 cm Abstand halte ich 2 cm Durchmesser für annehmbar. Handlaufabmessung ist auch OK.

Die exakte Steigung ist nicht so wichtig, es ist nur so, daß das bohren mit zunehmender Steigung immer schwieriger wird. Ich würde mir auf jeden Fall eine Bohrschablone anfertigen die dann mit einer Schraubzwinge fixiert wird.

Alles Gute

1

Hoffentlich meinst Du mit "Holzplatte zwischen Handlauf und Stufen" nicht die tragende Treppenwange!!!

Keine sorge... Handlauf liegt komplett auf Pfosten, Treppenwangen sind natürlich auch noch da... Es waren reine "Verblendplatten" die entfernt wurden.

0

Was möchtest Du wissen?