gekündigtes Arbeitsverhältnis, was ist mit dem Resturlaub

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wenn ich fristgerecht gekündigt habe, aber noch Urlaub habe, habe ich ein Recht auf den Urlaub, auch wenn es einen Engpass bei den Mitarbeitern zum Ende des Jahres gibt?

Du hast zumindest kein Recht darauf, den Resturlaub ans Ende der Vertragslaufzeit zu hängen. Der AG kann z. B. sagen aus betrieblichen Gründen ist es am Jahresende nicht möglich Urlaub zu nehmen und Dir anbieten den Urlaub z. B. JETZT zu nehmen und dann bis Jahresende Deiner Arbeit nachzukommen.

Ich kenne es so, dass der Resturlaub einfach vor dem Ende des Arbeitsverhältnisses gesetzt wird und man sich mit dem letzten Urlaubstag von der Firma verabschiedet. Es ist auch möglich, dass der Abeitgeber eine Bescheinigung ausstellt und der Urlaub zum neuen Arbeitgeber mitgenommen wird (Hat mein letzter gewünscht, habe ich aber abgelehnt. Rein theoretisch würde ich sagen der Arbeitgeber kann einen dazu zwingen und den Urlaub auszahlen (Bin mir aber nicht 100 % sicher). Das dabei nichts übrigbleibt ist leider nicht das Problem des Arbeitgebers. Kann mir aber nicht vorstellen, dass ein Arbeitgeber von diesem Recht gebrauch machen wird.

frafi 17.11.2014, 15:17

Der Arbeitgeber zwingt einen Mitarbeiter, zusätzliche Auszahlungen zu erhalten !!?? Im praktischen Leben ist das immer anders herum: Mitarbeiter möchten sich Urlaub auszahlen lassen, aber die Arbeitgeber weigern sich !

0
Morkog 17.11.2014, 15:23
@frafi

Nun ja, wenn aber wie oben beschrieben die Steuerklasse 5 exestiert, lohnt sich eine Auszahlung wohl kaum, oder? Also muss man hier doch wohl davon ausgehen, wenn der Arbeitgeber den Arbeitnehmer über die Feiertage benötigt, wäre für den Arbeitnehmer doch eine Auszahlung des Urlaubs gerechtfertigt oder?

0
Familiengerd 17.11.2014, 18:13
@Morkog
lohnt sich eine Auszahlung wohl kaum, oder?

Das ist doch Unsinn!

Schließlich wird der höher Steuerabzug durch den Lohnsteuer-/Einkommensteuerausgleich wieder ausgeglichen!!

0

Ein Recht hast du natürlich immer. Wenn aus betrieblichen Gründen der Urlaub nicht als Freizeit gewährt wird (oder werden kann) und deshalb ausbezahlt wird, so ist dieses Vorgehen des Arbeitgebers absolut in Ordnung! Urlaub ausbezahlen machen Arbeitgeber nur sehr ungern, weil das Mehrkosten für sie verursacht.

Tiina777 17.11.2014, 15:13

gilt das auch für Überstunden?

0
frafi 17.11.2014, 15:15
@Tiina777

Das wird dann schon kniffliger, weil diese Arbeit ja über die vertraglich vereinbarte Arbeitszeit hinaus geht!

0
Tiina777 17.11.2014, 15:19
@frafi

ja, macht Sinn...werde sehen wie es läuft. Danke aber.

0

Ersteinmal: Du hast das Recht den Urlaub bis spätestens zum Ende des Arbeitsverhältnis zu nehmen und daran kenn der Arbeitgeber auch nicht rütteln. Wenn du gekündigt wurdest, dann würde ich auch nicht so ohne weiteres davon abweichen. Alternativ könntest du ihn anbieten, gegen einen passenden Zuschlag die Urlaubstage ausbezahlen.

Du kannst nicht dazu gezwungen werden, Dir den Urlaub ausbezahlen zu lassen. Wenn Du am Ende des Beschäftigungszeitraums noch Urlaub hast, hast Du auch einen Anspruch darauf.

frafi 17.11.2014, 15:13

Der Anspruch wird durch die Zahlung abgegolten !

0
RuedigerXY 17.11.2014, 15:18
@frafi

Die Frage war, ob er/sie dazu gezwungen werden kann, sich den urlaub auszahlen zu lassen. Und da lautet die Antwort eindeutig nein! Bitte besser lesen!

0
Familiengerd 17.11.2014, 18:07
@RuedigerXY

Der Arbeitgeber ist nicht gezwungen, dem Arbeitnehmer den Urlaub zu gewähren, wenn wichtige betriebliche Belange gegen die Gewährung sprechen.

In diesem Fall muss sich der Arbeitnehmer damit abfinden, dass der Urlaub abgegolten wird. Im Übrigen wird der höhere Steuerabzug durch den Lohnsteuer-/Einkommensteuerjahresausgleich wieder ausgeglichen!

0

der urlaub muss gewährt werden- der AG kann diesen nicht ohne dein Einverständnis ausbezahlen

Tiina777 17.11.2014, 15:12

ok, danke :)

0
frafi 17.11.2014, 15:12

Das sehe ich anders, wenn betriebliche Gründe diesen Urlaub unmöglich machen!

1
Joergi666 17.11.2014, 15:15
@frafi

betriebliche Gründe können für den AG eine Begründung sein, den urlaub zu verschieben- grundsätzlich muss er diesen aber gewähren, wenn das Arbeitsverhältnis bald endet muss er in diesem Zeitraum auch den Resturlaub gewähren- er kann wie gesagt nur ggf. über die genaue Lage bestimmen.

0
Familiengerd 17.11.2014, 18:11
@Joergi666

Das ist Unsinn!

Eine Verschiebung ist wegen Beendigung des Arbeitsverhältnisses ja wohl kaum möglich; wenn es also wichtige betriebliche Belange gibt, die gegen eine Gewährung des Urlaubs sprechen, bleibt nur die Entgeltung.

Das Bundesurlaubsgesetz BUrlG § / Abs. 4 ist da eindeutig!!

0

Was möchtest Du wissen?