Gekündigt worden und trzd. wider zur Arbeit erschienen.

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Was Du wohl meinst war wohl eine fristlose ausgesprochene Kündigung, bei einer normal ausgesprochenen Kündigung müssen Fristen eingehalten werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Baudelaire
25.03.2012, 09:29

Man kann auch zum 31.05. gekündigt werden und am 01.06. trotzdem wieder auf der Matte stehen.

0

Bei befristeten Arbeitsverträgen kann das passieren. Da steht meist im Vertrag dass mit erreichen des Befristungsdatums das Arbeitsverhältnis endet und keiner gesonderten Kündigung bedarf. Sollte man dann weiterarbeiten und dies wird geduldet hat man einen unbefristeten Arbeitsvertrag.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lenzing42
25.03.2012, 14:01

Aber ein befristeter Arbeitsvertrag bedarf eben keiner Kündigung.

0

Wenn der Arbeitnehmer seine Arbeitskraft anbietet, indem er zur Arbeit erscheint, und nicht zurück gewiesen wird, ist ein formloser neuer Arbeitsvertrag zustande gekommen. Es gilt dann aber auch wieder eine neue Probezeit und der Vertrag könnte auch wieder problemlos gekündigt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn man gekündigt wurde,muss man auf jeden Fall noch für die Dauer der Kündigungsfrist,die auf jeden Fall,außer in einer vereinbarten Probezeit,mindestens vier Wochen beträgt,seiner Arbeit nachgehen.

Eine Kündigung von heute auf morgen wäre eine außerordentliche,fristlose Kündigung. Und man hat am nächsten Tag kein Recht mehr auf Arbeit,und kann die Kündigung auch nicht rückgängig machen,wenn man seine Arbeitskraft trotzdem anbietet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für gewöhnlich hat eine Kündigung eine Kündigungsfrist. Was bedeutet, wenn man am nächsten Tag zur Arbeit erscheint, dann sollte das auch ok sein, denn schließlich muss ja auch der Arbeitnehmer während der Kündigungsfrist seinen noch bestehenden Vertrag einhalten. Wundert mich etwas, dass ihr das im Rechtslehre-Unterricht nicht angesprochen habt :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist aus meiner Sicht Blödsinn,

Wenn jemand gekündigt wird, gibt es Kündigungsfristen, also muss der Arbeitnehmer an nächsten Tag erscheinen. (ordliche Kündigung vorausgesetzt).

Die Dinge wie Firmenausweis müßen am letzten Arbeitsamt abgegeben werden. Danach hält man sich unerlaubt auf dem Werksgelände / in der Firma auf.

Praktisch wird der chef Dich rauswerfen, da Du kein Firmenangehöriger mehr bist. Sollte es nicht auffallen, arbeitest Du illegal dort und hast keinen Versicherungschutz.

Das Arbeitsamt glaubt dir sicherlich nicht, das Du umsonst arbeitet um wieder eingestellt zu werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke mal dass dies bei einer mündlichen Kündigung durchaus zutreffend sein kann, aber bei einer schriftlichen bewegt man sich da eher in einer Grauzone da meisten eine Frist mit angegeben wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lenzing42
25.03.2012, 13:59

Eine mündliche Kündigung ist sowieso nicht rechtswirksam.

0

Habt ihr auch diskutiert, wie das mit den 24 Stunden aussieht, wenn der Chef es gar nicht bemerken kann?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?