Geißelalgen Modell für die Entstehung der Vielzelligkeit?

 - (Schule, Biologie, Zellen)

1 Antwort

Moin,

na ja, im Text steht es doch eigentlich schon...

Chlamydomonas, Pandorina, Eudorina und Volvox sind alles rezente (also heutzutage noch lebende) Gattungen von Geißelalgen. Deshalb kannst du nicht sagen, dass die Entstehung der Vielzelligkeit auf genau diesem Weg (also vom allein lebenden "Alleskönner" Chlamydomonas über die Zellkolonie mit immer noch selbständigen Einzelzellen bei Pandorina und die erste Art von Zellverschiedenheit bei Eudorina bis hin zu Zellen mit Arbeitsteilung bei Volvox) verlaufen ist. Das kannst du deshalb nicht sagen, weil alle Gattungen heute noch existieren und keine Art aus einer anderen gleichzeitig lebenden Art entstehen kann.

Aber was du sagen kannst, ist, dass man sich modellhaft vorstellen kann, dass die Entwicklung vom Einzeller zum Vielzeller mit Zellspezialisierungen und Arbeitsteilung so ähnlich verlaufen sein könnte (nur eben aus konkreten Vorgängern, die heute nicht mehr existieren).

Dazu könntest du als Vorteile der jeweiligen Stadien noch anführen, dass zunächst die Größenzunahme von Versammlungen selbständiger Einzeller (wie es heute noch bei Pandorina zu sehen ist) einen besseren Fraßschutz vor räuberischen Einzellern darstellte. Die Spezialisierung von Zellen ermöglicht dagegen eine Aufgabenteilung; die einen Zellverbände ("Gewebe") sorgen für Nahrung, andere dienen vielleicht der Fortbewegung und wieder andere der Fortpflanzung oder Vermehrung. Durch die Arbeitsteilung können die spezialisierten Zellen die anfallende Arbeit möglicherweise viel effektiver ausführen und so sind die Zellverbände mit solchen Aufgabenteilungen effizienter und überlegen.

Aber wären Vielzeller in jeder Hinsicht überlegen, hätten sie sich insgesamt gegenüber den Einzellern durchgesetzt und diese verdrängt. Es muss also auch Nachteile geben. Diese bestehen zum Beispiel darin, dass

  • nicht mehr alle Zellen des Vielzellers zur Vermehrung und Fortpflanzung kommen, das heißt, manche Gewebe verzichten auf eigene Nachkommen;
  • die Entwicklung von unterschiedlichen Zelltypen ein Kommunikationssystem erfordert, damit die Zelldifferenzierung (welche Zelle wird zu welchem Zelltyp) koordiniert werden kann;
  • Zellanhaftungsmechanismen entwickelt werden müssen, damit der Zellverband zusammen bleiben kann;
  • bestimmte Zelltypen von anderen miternährt werden müssen, weil sie selbst nicht mehr Nährstoffe produzieren oder fressen können;
  • innen liegende Zellverbände weiterhin mit Sauerstoff versorgt werden müssen und es ein Ausscheidungsmechanismus für Abfallprodukte geben muss;
  • alle Zellen in einem vielzelligen Organismus sterben, wenn bestimmte Teile zugrunde gehen...

Ich glaube, das reicht erst einmal, oder?!

LG von der Waterkant

Wow, vielen lieben Dank!! :)

0

Was möchtest Du wissen?