Geht trockenfutter wirklich zu sehr auf die nieren??

6 Antworten

Wenn der erst 12 Wochen alt ist, dann hast du schlicht und einfach Barf noch gar nicht lange probiert.

Ich glaube niemals, das ein Hund der erst 12 Wochen alt ist kein rohes Fleisch vertragen soll, das geht über meinen Verstand hinaus.

Trockenfutter ist, egal wie es zusammengesetzt ist, kein artgerechtes Futter. Erstens ist es vollkommen denaturierte Inhaltsstoffe, und wird mit künstlichen Vitaminen versehen. Zweitens ist es trocken.

Puppy Futter ist bei keinem Hund notwendig, das ist nur reines Marketing - kein Welpe braucht andere Nährstoffe oder andere Nahrungsmittel als der erwachsene Hund, er braucht nur weit mehr Grundfutter Menge.

Das Trockenfutter bei Hunden geht hauptsächlich auf den Magen und schadet dem Darm - da Hunde in der Regel gerne und viel saufen ist hier nicht so sehr das Problem für die Nieren gegeben wie bei Katzen.

Gerade bei den Datschnasenhunden ist bekannt, das sie eh sehr empfindlich mit dem Magen Darmtrakt sind und gerade bei denen sehr wichtig ist was man füttert und wie.

Ich würde entweder nur gutes Barf verfüttern oder nur gutes Nafu - jegliches Trockenfutter würde ich verweigern.

Woher weißt du das er es nicht vertragen hat? Und wenn dein Hund grade mal 12 Wochen alt ist, kannst du ihn ja aller höchstens 4 Wochen haben und am Anfang sollte man garnicht groß umstellen und du hast es bestimmt auch nicht langsam gemacht.

Und wenn solltest du erst langsam auf qualitativ hochwertiges nassfutter gehen und dann auf barf.

Übrigens ist es normal das hunde die es nicht gewohnt sind sich die ersten Male übergeben wenn sie barf fressen da der Magen sich umstellt.

Sollte er es aber wirklich überhaupt nicht vertragen solltest du lieber nur gutes nassfutter füttern. 

Von TroFu auf Barf ist eine extreme Belastung für den Magen, alleine das sollte schon zeigen das TroFu nicht das aller beste ist. 

wir füttern Nassfutter, da unserer Bully auch nicht das Barfen verträgt , 

wir hatten aber auch  vorher Trockenfutter von Wolfsblut gefüttert. Der Hund hat sich seine  Flüßigkeit. die  er braucht selbst eingeholt.-  spirch,  er hat weit mehr Wasser getrunken, als  jetzt  beim Nassfutter.  Wichtig ist , dass ein Hund immer frisches  Wasser zur Verfügung hat .  Wir haben ein Wassernapf in der Küche, eins im Wohnzimmer , eins draußen auf der Terasse und eins oben im Schlafzimmer.  Täglich gehören alle Näpfe gut gereinigt und auch Wasserwechsel gemacht .  

lieben Gruß 

Was möchtest Du wissen?