Geht mein Stottern wieder weg?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

!!!Nur für Erwachsene!!!

hallo, ich bin 25 Jahre alt und war 10 jahrelang in Logopädischer Behandlung, 4 jahrelang in einer sprach-heil klasse. ich war der schlimmste Fall in meiner klasse. von diesen 10 Jahren war ich bei 2 verschiedene Spezialisten, habe jeden tag Sprachübungen gemacht singen und Co. hat nichts gebracht mein stottern ist willkürlich, ich Stotterte zu jeder Gefühlslage,wenn ich langsamer sprach, wenn ich glücklich war, wenn ich nervös war immer. ich hatte sehr schwere Blockaden die mir das sprechen so gut wie ummöglich machten.
jetzt rauche ich seit einem Jahr Marihuana und mein stottern ist zu 99,% verschwunden. mir hat ein bekannter mal dazu geraten. ich sottere vielleicht 3x alle sieben tage.
meine Blockaden sind komplett verschwunden seitn 3 monatigen Dauerkonsum.

!!! BEVOR JETZT ALLE DIE KLAPPE AUFREIßEN SEIT RUHIG IHR HABT KEINE AHNUNG WIE DAS IST !!!

probiere es aus vertrau mir. ich rauche jeden Abend 0.5 (für Anfänger ist es besser geeignet über den tag verteilt zu konsumieren und mindestens 1 Halbjahr lang )
!!! es geht nicht von jetzt auf gleich!!!
während des Konsums gleich beim 1 ersten mal wird euch auffallen das ihr weniger stottert und das steigert sich über tage hinweg ihr werdet immer weniger und weniger stottern, so war es bei mir.
ich habe 4 Monate lang kein Marihuana genommen und ich habe nach 2 Wochen jeden tag mehr gestottert, aber etwas sehr erstaunliches ist passiert ich habe seit meinem Konsum mir Marihuana!!! NIE WIEDER BLOCKADEN GEHABT!!! ich wiederhole !!!NIE WIEDER BLOCKADEN!!!

habe nicht mitgekriegt das um ein 15 jährigen jungen geht tut mir leid

ich kann diesen Beitrag nicht löschen 

das solltest du mit deinen 15 Jahren nicht tuen es gibt eine menge andere Methoden für dich  

0

Deine Frage ist natürlich berechtigt. Sie kann aber nicht beantwortet werden, so lange wir nicht wissen, wie alt Du bist. Das Alter ist die wichtigste Größe für eine Vorhersage.

Wenn Du gerade eine Therapie bei einem Kollegen machst, der sich wirklich gut auskennt, besteht eine sehr gute Chance, dass Du Deine Sprechflüssigkeit so weit verbesserst, dass Du ein "normales Leben" (ich weiß, wovon ich spreche, da ich bis zu meinem 32. Lj. sehr schwer gestottert habe, und das war alles andere als normal) führen kannst, auch wenn das Stottern nicht ganz weg ist, d.h. nicht so, als ob es nie da gewesen wäre.

Mach also noch ein paar Angaben mehr: Dein Alter, die Schwere des Stotterns, hast Du eine Theorie, was das Stottern ausgelöst hat, stottert einer Deiner Blutsverwandten? Und: Was sagt Dein Logopäde dazu? Schau'n mer mal? Was ist seine Prognose?

Ich bin 15. Keiner meiner Verwanden stottert. Ich hab ein mittel-leichtes Stottern.  Der Logopäde weißt auch nicht so genau.

0

Was ist sein Konzept? Was zeigt er Dir? Was empfiehlt er?

0

Um darüber eine halbwegs verlässliche Aussage zu machen müsste zunächst geklärt sein, ob die Ursache ein organisches oder neurologisches Problem ist.

Erst dann kann man sich Gedanken über die Erfolgsaussichten einer Behandlung machen.

Was meinst Du, was der Unterschied zwischen einem "organischen" und einem "neurologischen" Problem ist. Das Nervensystem (zentral = Gehirn oder peripher = die Nervenbahnen) sind doch ein Organ. Alle Funktionen dieses Organs werden als "neurologisch" bezeichnet. Sie sind aber auch Funktionen eines Organs, also "organisch".

Tatsächlich ist Stottern immer ein organisch-neurologisches Problem, es sei denn, dass es sich um ein "psychogenes Stottern" handelt = Stottern, erzeugt durch ein traumatisches Erlebnis oder im Zuge einer psychiatrischen Erkrankung. Aber diese Fälle sind selten.

Zu den Erfolgsaussichten: Stottern ist eine sehr gut behandelbare Störung. Eine vollständige Heilung durch Therapie ist bei unter 10-Jährigen möglich und wird später immer unwahrscheinlicher. Spontane Heilungen sind bei jungen Kindern eher die Regel, kommen aber später immer noch vor, werden aber ebenfalls immer unwahrscheinlicher. Mit einer guten Therapie können aber auch noch Erwachsene in jedem Lebensalter das Problem so weit lösen, dass sie ein Leben zwar nicht ohne Stottern führen können, aber so, als ob sie nicht stottern würden. Die Frage kann vor allem deswegen nicht beantwortet werden, weil nicht bekannt ist, wie alt der Fragesteller ist.

0

Klar immer ,kannst ja Bücher vor doch hinlesen zwischendurch. Anberaumt geht ganz bestimmt bald weg ;)

"Anberaumt"? Welche Rechtschreibkorrektur hat denn das gemacht. Und: Was sollte das heißen? Was sagt Dir, dass Deine Prognose "Klar, immer" stimmt?

0

sorry weiß sollte eigentlich: irgendwann heißen und zu meiner Aussage, hier mal meine Geschichte. Wo ich noch früher in der Grundschule war, hat ein Mitschüler auch immer gestottert und ich habe mich darüber lustig gemacht. Irgendwann wollte ich auch immer so stottern ( keine Ahnung warum) und nach ner zeit habe ich mir das stottern leider angewöhnt. Das ging bei mir 3 Jahre so, bis es weg ging . Bei den anderen über den ich mich lustig gemacht habe stottert auch nicht mehr :)

0

Du solltest die Übungen die Du beim Logopäden machst/ bekommst, halt auch wirklich daheim üben.

War das die Frage? Er wollte eine Prognose, keine guten Ratschläge.

0

Was möchtest Du wissen?