Geht es im BWL-Studium/ in der Betriebswirtschaft NUR um Kapitalismus?!

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein!

BWL ist die Lehre der Betriebswirtschaft. man versteht dann im studium was Unternehmen sind, welche gesetze gelten etc...

Da Unternehmen aber nicht in einem luftleeren Raum sind, sind die Menschen auch wichtig. die Kultur, die Region, die Mitarbeiter (denn ohne Mitarbeiter ist ein Unternehmen nichts), es gibt Personalwesen, Marketing, Controlling, Buchführung (zb nach dem Handelsgesetzbuch), man lernt welche Unternehmensarten es gibt (AG, GmbH, welche gesetze da sind etc). Man versucht Gewinne zu machen, arbeitsplätze zu sichern, dinge zu produzieren, servive zu verkaufen (auch Busunternehmen sind Unternehmen, die wollen zB auch die Leute von A nach B transportieren, Restaurants sind Unternehmen, die wollen Menschen was zu essen geben)

klar kann man mit BWL in der sozialen Richtung was machen. du kannst ach zu sozialen Unternehmen (Caritas etc). oder zu NGO´s. ich würde auch nie in einem Unternehmen arbeiten, das zb Waffen produziert. Muss man aber auch nicht. man kann auch mit BWL seinen moralischen Vorstellungen treu bleiben ;:-)

Ich finde gerade mit starkert sozialer Ader und wirtschaftlichem Interesse kann man viel drehen. Willst du zb Menschen mit anderen Menschen vernetzen? das war die Idee von Facebook. Willst du Menschen von A nach B bringen? das war die Idee von Busunternehmen, Taxiunternehmen...

willst du die arbeitsbedingungen verbessern? geh ins Personal :-)

BWL hat nicht meht mit Geld und macht zu tun als jede andere Richtung. Der mensch der den beruf aufnehmen wil ist geld- und machtgierig. nicht die wissenschaft an sich... und nicht die wirtschaft.

Klar geht es um Gewinne, Kosten reduzieren. aber auch eben wie kann ich meine Mitarbeiter besser schulen, wie kann ich wettbewerbsfähig sein, wie kann ich trotz aauftragsflaute meinen Mitarbeitern einen arbeitsplatz sichern.

indem du ein Unternehmen wettbewerbsfähig hälst, gehst du nicht pleite, wer nicht pleite geht kann seine Mitarbeiter behalten. wer expandiert kann mehr menschen einstellen, kann mehr weitergeben...

ich finde BWL hat extrem viel mit menschen zu tun.

Wie stehst du denn zu den Menschen die unter diesem System leiden? Kann man mit für die auch die Bedingungen Verbessern in dem man Kosten reduziert?

0
@Stiel66

und bwl ist jetzt für dich der inbegriff des Kapitalismus?

und gerade die wirtschaft braucht eben mehr leute die nicht so geldgierg sind. die Quelle allen Übels wars schon immer der Mensch, nicht die wissenschaft an sich...

Es ist legitim, an seinen Gewinn zu denken, durch wettbewerbsfähige Unternehmen werden auch Arbeitsplätze geschaffen und erhalten. So funktioniert Wirtschaft und eine stabile Wirtschaft ist die Basis allen Wohlstandes.

besser hätte ich es nicht sagen können :-)

0
@comedyla

Ich sehe das Problem bei den Menschen. Und bei dem System welches durch die Menschen vertreten und in Gang gehalten wird ;-)

BWL ist für mich eine Form des Kapitalismus. man lernt wie man einen Betrieb führt. Hierbei fließen natürlich nur gewinnbringende Theorien ein. Das ist aus meiner Sicht auch Vollkommen verständlich. Doch ist es Akzeptabel? :D

0
@Stiel66
Hierbei fließen natürlich nur gewinnbringende Theorien ein

Wie meinst du das? Warum sollte es verkehrt sein, wenn ein Betrieb das Ziel hat, am Ende mehr Einnahmen als Ausgaben zu haben und wirtschaftlich zu arbeiten? Wer soll denn die Mitarbeiter bezahlen, wenn die Betriebe lieber keine Gewinne machen sollen. Und auch soziale Einrichtungen müssen in der Lage sein, ihren Betrieb wirtschaftlich zu führen und zumindest keine Verluste zu machen.

Was ist daran deiner Meinung nach falsch oder inakzeptabel?

0
@Stiel66

naja ich sehe in der heutigen welt viele Probleme. Politik, Medizin, Forschung um nur einige zu nennen.

die frage war ob BWL NUR Kapitalismus ist. da muss ich eindeutig verneinen. Und ich kenne auch viele BWLer die dann ins Personalwesen gegangen sind und sich einzig und alleine darum kümmern, für die mitarbeiter einen Kummerkasten aufzubauen und zb sowas wie familienfreundliche Bedingungen zu schaffen...

Dass es Unternehmen gibt, die Kinderarbeit nutzen um die Kosten zu senken... ja die gibt es. aber gut find ich das auch nicht und ich finde auch man müsste da durchgreifen. aber die wirtschaft ansich ist eine gute sache. ich kann jetzt aber auch sagen: "wer in die Poltik geht, dem muss es egal sein, wieviel mist da erlaubt wird", aber das kann man nicht verallgemeinern.

wir leben hier (in deutschland eben) in einem sozialstaat, wer keine arbeitskraft hat wird vom sozialen netz aufgefangen.

man lernt wie man einen Betrieb führt.

joah ist das jetzt schlimm? also der buchladen um die ecke, der den leuten bücher verkauft ist jetzt Kapitalist? ist das jetzt nicht akzeptabel? soll er lieber pleite gehen? den menschen die dort ihr einkommen erzielen vor die Tür setzen? die leute die gerne lesen und dort gerne was kaufen, die tür vor der nase zuwerfen?? man muss gewinne erzielen.. damit das ganze im Laufen bleibt...

BWL ist kein synoym für die schwarzen schafe in der welt.

Nur weil es einige Mediziner gibt, die ihre Patienten im Laufe der Geschichte mal aus Spaß an der Freud umgebracht haben... verteufe ich nicht den ganzen Berufsstand.

man mss unterscheiden. BWL ansich oder die Menschen, die sich ein bestimmtes System (da übrigens auch gesetzlich legalisiert ist) zu Nutze machen?

Nicht jeder BWL student verkauft seine seele bei immatrikualtion an den Teufel...

1
@LanaXX

Es gibt ein Buch. Es heißt "Das Kapital" . In diesem Buch wird das gesamte kapitalistische System umfassend Kritisiert. Der Kapitalismus beinhaltet ja zunächst und Hauptsächlich das Aktuelle Wertesystem. Und darum gehts mir. Man kann das nicht in ein paar Zeilen erklären. ich hab mich Monate lang damit beschäftigt um mir eine Meinung bilden zu können...

0
@comedyla

Ich bezieh mich ja schon gar nicht mehr auf BWL Studenten. :D Ich frage mich nur wo das hinn führen soll?

0
@Stiel66

Nur ist eine Diskussion etwas schwierig, wenn du so pauschal ein paar Vorwürfe in den Raum stellst, ohne sie konkret zu begründen oder auf Fragen direkt zu antworten ;).

Der Kapitalismus beinhaltet ja zunächst und Hauptsächlich das Aktuelle Wertesystem. Und darum gehts mir.    

Ich check nicht, worum es dir geht ;). Kapitalismus ist doof, aber ist dein Gegenvorschlag? Und warum ist deshalb auch BWL doof und wie du sagst "mit Kapitalismus gleichzusetzen"? Im Moment kommt es mir ein bißchen so vor, als ob du auf dem "die Welt ist schlecht und alle BWLer doof"-Trip bist, ohne zu wissen, wovon du genau redest.

ich hab mich Monate lang damit beschäftigt um mir eine Meinung bilden zu können... 

Warum dann die Frage?

0
@Stiel66

BWL ist aber nicht DER Kapitalismus...

da du hier äpfel mit birnen vergleichst ein nette geschichte:

wenn du kochst, versuchst du deine ressourchen auch effizient zu nutzen. du versucht deine kartoffen so gut wie möglich zu schälen um deine Kosten zu minimieren. du versucht das ganze so effektiv wie möglich zu machen... da du ein gehalt verdienst, versuchst du "gewinne" zu machen. du versuchst so wenig wie möglich wegzuwerfen, damit du dir vllt einen Urlaub leisten kannst...

wenn du jetzt aber mit den Kartoffen auf Kinder wirfst und sie darunter leiden und lachst.. ist das deine schuld. und nicht die schuld von den Kartoffeln...

0
@Stiel66

Ich glaube, du solltest deinen Unmut nicht gegen die BWL, sondern die VWL richten, denn dort liegt dein eigentliches Problem ;). Gute Nacht!

0
@Stiel66

dann bist du aber fehl am Platz bei der Frage... denn die geht um was ganz anders als das was du jetzt gerade hier vor dich hindiskutierst...

Geht es im BWL-Studium/ in der Betriebswirtschaft NUR um Kapitalismus ?!

--> nein geht es nicht!!

und könnte ein eher introvertierter Typ mit einer starken soziale Ader (der auch an Wirtschaft interessiert ist) BWL studieren?

--> ja, absolut.

0
@comedyla

Interessante Diskussion. Vielen Dank comedyla!

0
@Stiel66

Was ist denn bitte "Kapitalismus" ???     ---- und  kann man so etwas studieren? Sorry, Professor Karl Schiller hat mir diesen Kasper-Feindbildkram des Marx nicht beigebracht!

0

Laut Karl Marx gibt es Kapital auch im Sozialismus und im Kommunismus. Es beschreibt lediglich die Produktionsmittel und die Werte, die für Produktionsmittel eingesetzt werden können. Was man daraus in der je speziellen Organisation der Gesellschaft macht, ist eine andere Sache. Insoweit hat Marx bestimmte, zu seiner Zeit gültige Formen der gesellschaftlichen Organisation der Produktionswelt als Kapitalismus bezeichnet. Wie weit das heute noch für unsere Gesellschaften zutrifft, ist sehr verschieden und mit der historischen Situation zu Marxens Zeiten nicht mehr vergleichbar.

Wenn Du Dich aber als "introvertierten Typen" beschreibst, würde ich die Möglichkeiten mit einem BWL-Studium nicht als unmöglich ansehen, aber doch als begrenzt. Sich mit BWL befassen, heißt, sich einer wirtschaftlichen Orientierung zu verschreiben. Ein Krankenhaus muss ebenso wirtschaftlich geführt werden wie eine Sozialstation oder eine Hilfsorganisation, denn bei begrenzten Mitteln ist Verschwendung nirgendwo "sozial", weil irgendwer die Kosten der Verschwendung bezahlen muss, und wenn es nur ist, dass in einem Altenheim die Leistungen sehr suboptimal sind. Dann zahlen halt die Betreuten mit Leistungsminderung für die Verschwendung der Organisatoren. Da es aber immer Leute gibt, die gern mit den Ihnen anvertrauten Mitteln eher großzügig umgehen, wird ein für die Ökonomie Verantwortlicher immer die Kraft aufbringen müssen, ihnen in den Arm zu fallen, und da musst Du Dir selbst die Frage stellen, ob Du diese hast. Gut gedacht ist nicht gut gemacht.

Bei jeder Organisation, die im ökonomischen Gesellschaftsgefüge aktiv ist, stellt sich weniger die Frage, ob die ökonomischen Wege, die gesetzten Ziele zu erreichen, "sozial" sind sondern ob die Ziele "sozialverträglich" sind. Hier kommt die Frage auf, wer darüber entscheidet? Einige wenige "Heilige" und "Auswerwählte" oder der demokratische Wille der Mehrheit? Zudem gibt es KEIN SYSTEM, das den Schwächen der Menschen verschlossen ist und diese als System verhindert oder ausgleicht. Das ist ein Irrglaube, der sich nicht mal zur Zeit der Herrschaft der christlichen Kirche durchsetzen konnte, und deren oberstes, selbsterklärtes Ziel war die Liebe. Schau Dir die SPD an, deren erklärter Feind die auf Spekulationsgewinne orientierten Hedgefonds sind. Dennoch hat die SPD mit ihrer Forderung, Schulden Griechenlands vorbehaltlos zu bedienen, dazu verholfen, dass gerade die Hedgefonds mit Spekulationen auf griechische Schulden 2012 Hauptgewinner waren. Gut gedacht ist halt nicht gut gemacht.

Danke auch Ihnen! Hat mir ein Stück weitergeholfen, die Sache zu verstehen.

0

Würde ich dir nicht empfehlen, ich habe selbst gedacht ich studiere BWL und gehe danach in einen sozialen Bereich, ist allerdings recht schwierig. Habe nach dem 2. Semester des BWL-Studiums abgebrochen (BWL hat nichts mit sozial zu tun!) und beginne bald ein Studium der Sozialen Arbeit. Geh doch eher gleich in diese Richtung bevor du es mit BWL probierst.

Eigentlich zerbreche ich mir die ganze Zeit den Kopf, ob ich BWL oder soziale Arbeit studiere. :( Ich neige auch eher zur sozialen Arbeit, ich habe nur diese große Angst, das ich später jeden Cent zweimal umdrehen muss oder überhaupt einen Job finden kann. Man hört ja so viel schlechtes über die Vergütung von Absolventen... obwohl ich eigentlich null Karrieregeil oder auf Geld aus bin, aber irgendwie muss man ja "überleben".. und ich frage mich auch öfters; wieso man das studiert, wenn man so viel verdient wie ein KFZ-Mechaniker :(

Wie denkst du eigentlich darüber? Ich glaube mit diesem Gedanken hat sich jeder schon auseinandergesetzt, der Soziale Arbeit studieren will.. trotzdem hemmt mich das ein bisschen...

0
@grandpied

Einige Zeit habe ich gebraucht um darüber nachzudenken. Es wurde mir jedoch mit der Zeit immer klarer, dass ich einen Beruf ausüben möchte, der mich glücklich macht. Ist ja gewissermaßen auch eine Entscheidung ob es wichtig ist viel Geld zu verdienen oder seinem Traum nachzugehen. Mittlerweile habe ich festgestellt, dass ich lieber weniger Geld habe und dafür Spaß am Job, als mich jeden morgen ins Büro zu quälen und irgendeinen Sch*** zu machen, der mich überhaupt nicht erfüllt. Damit, dass man dann eben weniger Geld hat muss man klarkommen, aber ich sehe auch gewisse Aufstiegschancen im sozialen Bereich, mag vielleicht schwieriger sein als in der Wirtschaft, aber ist dennoch möglich.

0
@nine91126

So sehe ich das eigentlich auch. Ich brauche vielleicht auch nur diese Zeit, um mir klarer darüber zu werden. Aber im Endeffekt ist es mir auch wichtiger glücklich zu sein.

Danke!

1

BWL-Studium um Menschen zu helfen?

Liebe User-Community,

seit einem Semester studiere ich nun an der Uni Mannheim BWL. Das Studium ist anspruchsvoll und interessant, aber ich stehe nun vor der Frage, ob Betriebswirtschaft eigentlich das ist, was ich 40 Jahre lang machen möchte.

Das BWL Studium war meine erste Wahl, nicht um, wie viele von Euch denken werden, meinen persönlichen Wohlstand zu maximieren, sondern um unsere Welt, wie sie ist, eines Tages ein kleines bisschen besser zu machen. Was man nicht versteht, kann man nicht verändern, also habe ich mir vorgenommen, zunächst alles über Unternehmensstrukturen und Volkswirtschaften zu lernen, um dieses Wissen dann später für eine nachhaltige Zukunft nutzen zu können.

Allerdings weiß ich bisher nicht, wie eine spätere Arbeit in diesem Sinne aussehen könnte und ob es überhaupt möglich ist. Was meint ihr, bin ich auf der falschen Fährte?

Vielen Dank im Voraus für hilfreiche Antworten!

...zur Frage

Gibt es in der Ausbildung auch Betriebswirtschaft?

In der Wirtschaftsschule hatte ich ja auch BWL Unterricht. Gibt es den in der Ausbildung zum Kaufmann für Büromanagement auch? Weil dann könnte ich ja schon mal vorlernen?!

...zur Frage

BWL oder Ingenieur? Soziale Kontakte, Frauen, usw.

Hey mich plagt schon seit längerem die Wahl des Studiengangs ich schwanke noch zwischen Wirtschaft (BWL) und einem Ingenieurstudium (Maschinenbau oder evtl. auch WIng). Was man da so im Internet liest speziell auf diesem Forum hier: http://www.planet-liebe.de/forum/showthread.php?t=95813 macht einen schon misstrauisch und da ich mich auch für Wirtschaft interessiere und gerne mit Zahlen arbeite könnte ich mir später auch eine Tätigkeit als Controller vorstellen. Jetzt aber nochmal zum eigentlichen Problem ich habe Angst beim Studium an einer TU (Beispielsweise RWTH oder KIT) keine wirklichen sozialen Kontakte mehr zu haben speziell zur Frauenwelt (Frauenquote <10 Prozent) und da das Studium auch sehr Zeitaufwändig ist auch so eher zu vereinsamen und sozial unfähig zu werden.

Da frage ich mich doch ob ich nicht lieber BWL studiere da ist die Frauenquote doch ganz anders (soll jetzt kein Hauptauswahlkriterium sein aber beide Studiengänge interessieren mich) und das Studium auch anders strukturiert aber später hat man doch recht gute Jobaussichten.

Könnt ihr mir vielleicht weiterhelfen?

Gruß Marc

...zur Frage

Kleine pickelartige Beulen an der Grenze zwischen Intimbereich und Oberschenkel. Was könnte das sein?

Ich habe seit heute zwei kleine Beulen im Intimbereich. Hatte schonmal eine an der selben Stelle, aber als ich versucht habe es auszudrücken hat es höllisch weg getan. Ist aber irgendwann verschwunden. Was könnte es sein? Und zu welchem Arzt sollte ich mich wenn überhaupt wenden?

...zur Frage

Weiß jemand was das sein könnte? Ausschlag oder so?

Hab seit 3/4 Tagen diesen komischen 'Fleck' am Arm und weiß nicht was es sein könnte... Tat die ganze Zeit nicht weh aber jetzt juckt es ab und zu und tut dann weh..:/

...zur Frage

Gemeinsame Merkmale von Freie Wirtschaft und Soziale Wirtschaft?

Was sind die gemeinsamen Merkmale der Freien Wirtschaft und der Sozialen Wirtschaft?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?