Geht der Rauch wenn man shisha raucht durch den Magen?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Der Rauch geht nicht durch den Magen, aber der Speichel wird von dem giftigen zeugs im Rauch angereichert, und den schlucken wir ja runter.

Diese Übelkeit kommt aber wohl insbesondere dadurch, dass mit dem Rauch viele sehr giftige Stoffe aufgenommen werden. Der Körper reagiert mit der Übelkeit also auf die Vergiftung.

Du willst wohl deshalb mal Shisha probieren, weil es andere auch tun, und weil die Hersteller- und Vertreiber-Firmen dafür sorgen, dass insbesondere Kinder und Jugendliche es cool finden, dies zu konsumieren. - Und dabei wissen sie dass besonders Kinder und Jugendliche sehr schnell süchtig werden nach Nikotin. Und dabei sind sie ja durchaus kreativ: Versetzen sie den Rauch doch mit Aromen, die den Kindern und Jugendlichen vormachen sollen, dass dies Shishan "vollkommen harmlos" sei.

Zum Rauchen und Inhaltsstoffen siehe hier (klick da K1, K2 usw. an:

Inhaltsstoffe einer Zigarette (die Giftstoffe sind sogar vermeht im Shisha-Rauch)
http://www.infantologie.de/raucher/inhaltsstoffe.php

.

Und lies diese Antwort von NeugierigeBiene zum jugendlichen Rauchen:

WARUM RAUCHEN FÜR TEENAGER BESONDERS SCHÄDLICH IST
https://www.gutefrage.net/frage/hi-ich-bin-14-und-rauche-so-10-14-zigaretten-die-woche-wie-schaedlich-ist-das-weil-ich-bin-recht-sportlich-und-spiele-momentan-noch-fussball-?foundIn=answer-listing#answer-182455195

.

Kinder und Jugendliche, die rauchen, sind arme Opferlein der Tabakindustrie.

Glaub mir, den Bossen der Tabakindustrie sind Deine Gesundheit und Dein Leben egal - Du bist ihnen egal, auf solche Kinder und Jugendlichen wie Dich warten die nur und reiben sich zufrieden die Hände. Einzig wichtig ist denen, dass Geld in die Kasse kommt.

So wie der Ozean aus vielen Tropfen Wasser besteht, wird auch sehr viel Geld mit Zigarettenverkauf in die Kassen der Tabakindustrie gespült.

Wenn Du rauchst, tust Du Deinem Körper keinen Gefallen, aber den Bossen der Tabakindustrie - und denen zeige besser den Stinkefinger, denn:

Kinder und Jugendliche müssen wissen, wie die Tabakindustrie gezielt Kinder und Jugendliche umwirbt.

Weil so viele Tabak"kunden" (richtig: Opfer) qualvoll am Rauchen sterben, braucht die Tabakindustrie immer neue "Kunden". In unserem Land sterben um 140.000 jedes Jahr, das sind 3.600 Busse voll mit Menschen (= 9 bis 10 Busse mit Menschen = 300 bis 350 täglich), an den Folgen der Qualmerei. Das sind mehr Tote durch Tabak im Jahr in Deutschland als durch Morde, Selbstmorde, Verkehrsunfälle, Aids und illegale Drogen zusammen. - Wer bis zum 18. Lebensjahr nicht mit dem Rauchen begonnen hat, wird kaum noch damit anfangen. Süchtig gemacht werden müssen die "lieben Kleinen".

Die Methoden der Tabakindustrie, Kinder und Jugendliche / Heranwachsende zum Rauchen zu verführen, sind nur wenigen bekannt. Folgendes Beweismaterial wurde wegen des großen Gerichtsverfahrens in den USA gegen die Tabakmultis veröffentlicht:

STRATEGIEN ZUR VERFÜHRUNG VON MINDERJÄHRIGEN ZUM RAUCHEN - BEWEISMATERIAL

Die US Federal Trade Commission stellte Beweismaterial sicher, aus dem hervorgeht, welche Art von Forschung die Tabakindustrie in Auftrag gibt, nämlich: wie verführe ich Kinder und Jugendliche zum Rauchen.

Zitate:

     • "Wenn wir junge Raucher ansprechen wollen, die gerade mit dem
        Rauchen beginnen, müssen wir folgende Punkte beachten:

     • Die Zigarette muss als eines der wenigen Mittel dargestellt werden,
        durch die man Zugang zur Welt der Erwachsenen gewinnt.

     • Die Zigarette muss als "verbotene Frucht" dargestellt werden.

     • Die Werbung sollte Situationen aus dem täglichen Leben des jungen
        Rauchers darstellen, allerdings in einem eleganten Rahmen und mit den
        wichtigsten Symbolen für das Erwachsenwerden und den
        Reifungsprozess.

     • Versuchen Sie alles (im Rahmen des Erlaubten), um die Zigarette mit
        Haschisch, Wein, Bier, Sex usw. in Verbindung zu bringen.

     • Lassen Sie die Gesundheit aus dem Spiel."

Quelle: Federal Trade Commission Staff Report on the Cigarette, Advertising Investigation, chapter 2, footnote 40, document A901268.

Die Aussage des früheren Reemtsma-Vorstandsvorsitzenden Wiethüchter vor der Hauptversammlung im Jahre 1981 spricht Bände.

Die FR 10.12.1988, S. 13, unter dem Titel "Im Sinne des Lebensmittelrechts müsste die Zigarette längst verboten sein" zitiert Wiethüchter:

     • “Kein Zigarettenmanager könnte ruhig schlafen, der nicht sicher
        ist, dass seine Werbung bei der künftigen Rauchergeneration

        [= Kinder, Jugendliche] ankommt.“

In einer Dokumentation im TV sagte ein Tabakfirmenboss auf die Frage, ob er selbst rauche:

     • "Nein, ich bin doch nicht verrückt!!!"

.

Hier wird gezeigt, wie die Tabakindustrie weltweit gezielt Kinder umwirbt, damit die mit dem Rauchen anfangen - gerade weil Kinder schnell süchtig werden:

Tabakkonzerne - Kinder als Zielgruppe

.

Raucher wissen meist nicht, dass sie sich mit jeder Zigarette mitschuldig machen am Leid von Kindern, die auf Tabakplantagen arbeiten müssen. - Sieh Dir diese Dokumentation an:

Kinderarbeit beim Tabak: Leiden für Raucher

Das geht nicht durch den Magen. Den meisten wird schlecht, weil sie zu schnell rauchen und tiefe Lungenzüge nicht gewohnt sind.

Diese Kinder und Jugendlichen reagieren noch ganz normal auf die Vergiftung, gegen die sich ihr Körper wehrt.

Dass hier ein sehr junger Mensch fragt, ist doch logisch.

1

Was möchtest Du wissen?