Geht Bayer mit der Übernahme von Monsanto den Pakt mit dem Teufel ein?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Gleiche Brüder - gleiche Kappen, schlecht ist in einem solchen Fall, die so erfolgende Monopolstellung Bayers, mit all ihren negativen Konsequenzen, z.B. Preisbildung, Warenbestimmung, Einflußnahme etc.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von voayager
18.06.2016, 12:56

Danke

0

Monsanto ist für die meisten Menschen der Teufel, und für viele auch der Grund, dass sie krank sind, siehe Berichte über die großen Anbaugebiete z. B. Südamerika. Ob sich das dann auf die Bevölkerung auswirkt? Wie meinst Du das? Aktien? Länger Laufzeiten der Gifte? Noch mehr Gentechnik?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von zetra
17.06.2016, 14:58

Dieses schamlose Auftreten, da sollte ein Riegel vorgeschoben werden, die Menschen wollen ja noch länger gesunde Nahrung zu sich nehmen, dem Profit zu Liebe, darf sich nicht alles unterwerfen.

1

Es gibt viele Firmen, die aus Nachhaltigkeitsgründen keine Firmen unterstützen wollen, die Waffenhandel oder auch Gentechnik unterstützen.

Ich weiß nicht in wie weit Bayer das davor getan hat, aber mit Monsanto würden sie auf jeden Fall das Gen-Problem bekommen...

Ich persönlich bin gegen Monsanto. Die Art und Weise wie sie mit Leuten umgehen, geht gar nicht. Sie nutzen ihre Stellung um kleine Bauern, die sich gegen deren Produkte wehren, in den Ruin zu treiben, mit fiesesten Mitteln.

In wie weit ich der Deal mit Monsanto auf Einwohner der EU auswirken wird, kann ich noch nicht sagen. Solange TTIP nicht durch ist auf jeden Fall weniger als danach...

Definitiv wird es aber einen noch größeren super Konzern geben, der in vielen Bereichen (Saatgut, Medikamente,...) seine Stellung verstärken kann, da einfach mehr Kapital abfällt, was sie verteilen können... Die beiden alleine sind ja schon extrem einflussreich...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von zetra
17.06.2016, 14:48

Die 62 Milliarden müssen erst einmal egalisiert sein.

0
Kommentar von Agronom
19.06.2016, 19:25

Bayer ist schon länger selbst im Geschäft der gv-Pflanzen, falls du das mit "Gen-Problem" meinst. Monsanto ist lediglich Weltmarktführer auf dem Saatgutmarkt, aber alle großen Konzerne wie Bayer, BASF, Syngenta, Dow oder DuPont sind dort vertreten, auch mit GVOs.

0

Die Bayer-Werke arbeiten in einem sehr sensiblen Bereich. Dabei haben sie sich im Vergleich zu Mitbewerbern auf der ganzen Welt den Ruf gemacht, dass sie sehr verantwortungsvoll handeln.

In der Übernahme von Monsanto liegt also nicht unbedingt ein Risiko, sondern vielmehr eine Chance, dass die unsauberen Geschäfte aus dem Konzern beseitigt werden, und man lediglich die positiven Entwicklungen nutzt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von zetra
17.06.2016, 14:51

Da sind aber noch ein Haufen von unbekannten Faktoren zu bedenken, denn die Politik hat sich ja noch nicht entschieden, ob diese Pestizide weiter verwendet werden dürfen.

1

Bayer ist ein riesiger Konzern mit vielen verschiedenen Geschäftsbereichen, die bereits jetzt grenzwertig sind, mit einer Übernahme Monsantos geht Bayer, meines Erachtens diesen Weg nur weiter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von zetra
17.06.2016, 14:54

Ich denke gerade an Mercedes. Die Hochzeit mit Crysler (?) war ja auch ein Rohrkrepierer.

0

Nein, das ist der Pakt der Gewinnoptimierung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von zetra
17.06.2016, 15:03

Zu mindestens der Versuch, Geld regiert die Welt, oder so ?

0

Was möchtest Du wissen?