Gehörten die Geistlichen in der Ständegesellschaft zum Adel?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Der Klerus war ein eigener Stand, je nach Ansicht der Epoche über, gleichauf oder kurz unterhalb des Adels angesiedelt. Stand diesem in Macht, Reichtum und Prunk in der Regel in nichts nach. Dazu kommt, daß die meisten hohen Geistlichen ohnehin aus Adelsfamilien stammten.

Es gibt unterschiedliche Modelle, aber in der klassischen Aufteilung:

erster Stand: der Klerus

zweiter Stand: der Adel

dritter Stand: Bürger und Bauern

Im Mittelalter gab es Drei Stände : Den Klerus, Der Adel und die Bauern. In der frühen Neuzeit ( ca 1400 Jhd) wurde dann in Adel, Bürger und Bauern unterteilt. Die Geistlichen wurden dann je nach "höhe" ihres Amtes zu diesen drei Ständen zugeteilt. Ein einfacher Landpfarrer wurde z.b zu den Bauern dazugerechnet ein Bischof oder ähnliches zum Adel

Also ich hab's so gelernt:

Der 1. Stand umfasste die Gruppe aller Geistlichen, das heißt Angehörige der hohen Geistlichkeit wie auch des niederen Klerus (Lehrstand).
Der 2. Stand bestand aus Mitgliedern des Adels, sei es aus dem Hochadel, dem niederen Adel oder auch aus dem oft verarmten Landadel (Wehrstand).
Der 3. Stand umfasste nominell alle freien Bauern, später auch die freien Bürger (Nährstand).

Der Klerus (die Geistlichen) waren zum Adel (Reichsritter, Herzöge etc.) gleichgestellt.

Was möchtest Du wissen?