Gehört zu einer Binominalverteilung auch immer ein Histogramm?

1 Antwort

Man kann zu jeder Binominalverteilung ein Histogramm erstellen, aber nicht zu jedem Histogramm eine passende Binominalverteilung finden.

Wenn Sigma kleiner 3 ist, warum stimmen dann die Sigma Regeln nicht mehr so genau?

Mir ist bekannt, dass wenn Sigma kleiner als 3 ist, dass dann die Prozentwerte wie 68,3 nicht mehr stimmen. Ich kann aber noch nicht ganz nach vollziehen weshalb dies so ist.

...zur Frage

Excel Histogramm Klasseneinteilung?

Hallo, ich möchte ein Histogramm darstellen, welches negative und positive Klassen hat. Wie geht das? Viele Grüße

...zur Frage

Binomialverteilung maximal minimal etc?

Kann mir vielleicht jemand erklären wie man b berechnet ?a habe ich schon gerechnet es kommt 8,03% raus . Bei B habe ich es mit der Formel der Binomialverteilung probiert aber es kommt nicht 0,7865 raus wie es bei der Lösung steht. Und was hat es eigentlich mit dem maximal x-mal /minimal x-mal/genau x mal auf sich ?

...zur Frage

Binominalverteilung rückwärts?

Hallo Community!

Ich habe folgende Matheaufgabe :

Eine Frau möchte innerhalb von 20 Jahren mit einer Sicherheit von 66% nicht schwanger werden. Welchen Pearl-Index muss die entsprechende Verhütungsmethode haben?

Mein Ansatz ist nun die Formel für die Binominalverteilung mit P(x=k) = (n *p^k * (1-p)^n-k k) n wäre dann 20 und P 0,66. Aber wie rechne ich das jetzt weiter aus?

Wäre toll wenn ihr mir helfen könntet.

Danke schonmal

sabre 3

...zur Frage

Stochastik Aufgabe, Mindestens-Mindestens-Mindestens?

Liebe HelferInnen,

ich befinde mich momentan in der Klausurvorbeitung und bin über diese Aufgabe in einem Mathebuch gestolpert und bitte ganz lieb um Ratschläge:


Eine Firma möchte Laptops auf einer Messe verkaufen. Es wird angenommen, dass 9% aller Messebesucher einen Laptop erwerben. Am ersten Messetag werden 1500 Besucher erwartet.

  • Berechnen Sie die Anzahl der am ersten Tag zu erwartenden Verkäufe.
  • Berechnen Sie, wie viele Laptops am ersten Tag bereitgestellt werden müssen, damit das Angebot für die Besucher mit einer Wahrscheinlichkeit von mindestens 98% ausreicht.

Lösungsansatz:

Bei der ersten Teilaufgabe wird lediglich nach dem Erwartungswert gefragt. Da hier die Zufallsvariabel X binominalverteilt ist, beträgt E(X)=n*p und somit gleich 135.

Einfach! :-)

Bei der zweiten Teilaufgabe, komme ich jetzt aber leider ins Grübeln.

Meine Idee: Die Zufallsvariabel X beschreibt die Anzahl der verkauften Geräte. X~B(n; 0,09) Die Wahrscheinlichkeit, dass die Anzahl der verkauften Geräte keiner oder gleich dem Erwartungswert entspricht, soll mindestens 0.98 betragen:

P( X ≤ E(X) ) ≥ 0,98

Setzt an den Erwartungswert ein, erhält man:

P( X ≤ 135 ) ≥ 0,98

Nun wird die Wahrscheinlichkeit, anhand der kumulierter Binominalverteilung mit linksseitigem Intervall berechnet.

F(n;0,09; 135) ≥ 0,98

Nun ist die Problematik leider, dass man - soweit ich weiß - diese Ungleichung nur schwer lösen kann. Soll man hier lediglich mit den zugehörigen Tabellen oder dem Taschenrechner herumprobieren? Da hier ein etwas größeres n vorliegt, bietet sich hier doch sonst eine Approximation mit der Normalverteilung an? Aufgrund des noch zu ermittelnden n, ist die Laplace-Bedingung nicht prüfbar. Ansatz:

z= (k-np+0,5) / sqrt(np(1-p))

ϕ(z) ≥ 0,98

Ein Blick in die zugehörige Phi-Tabelle bietet mir passende Wahrscheinlichkeiten ab z=2,6 an. Also:

2,6 = (k-np+0,5) / sqrt(np(1-p))

2,6 = (135 - 0,09n + 0,5) / sqrt(0,0819n)

Ein Online-Gleichungsrechner hat mir zur Lösung den Wert n=1505,5 gegeben, welcher jedoch keine Plausibilität zeigt.

Ich brauch dringend Hilfe! :-D Ich freue mich über jede Idee. Vielen Dank schonmal im Voraus! :-)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?