Gehört eine Depressive Verstimmung zu Depressionen oder zu Depressions Artem?

6 Antworten

In der Alltagssprache wird unter einer "depressiven Verstimmung" meist eine ausgeprägte schlechte Laune und/oder Niedergeschlagenheit verstanden. Seltener wird der Begriff verwendet um eine leichtere Depression zu beschreiben. Medizinisch gesehen gibt es jedenfalls keine Diagnose die "depressive Verstimmung" heisst. Es ist folglich der Interpretation überlassen was man darunter versteht.

Bezüglich Depressionen gibt es gemäss dem hierzulande gültigen Diagnoseverzeichnis ICD-10 vor allem 3 Formen:

  • Die depressive Episode beschreibt eine Depression, die einmalig oder in sehr grossen Zeitabständen (Jahrzehnte) auftritt und von selbst wieder verschwindet. Der Betroffene ist also gesund, wird krank und anschliessend wieder gesund. Er kann sein Leben ohne grössere Einschränkungen fortsetzen. Eine depressive Episode dauert im Durchschnitt 6 Monate ohne Behandlung, dies sagt jedoch nichts über den Einzelfall aus. Es gibt Menschen die leiden markant länger oder kürzer darunter. Eine depressive Episode kann mit oder ohne psychotische Symptome verlaufen, wobei psychotische Symptome selten sind.
  • Die häufiste Form (über 50%) der Erkrankung ist die rezidivierende Depression. Rezidivierend heisst wiederkehrend bzw. "sich wiederholend". Damit sind depressive Episoden gemeint, die immer wieder auftreten. Der Betroffene ist also gesund, wird krank, wieder gesund, wieder krank usw. Auch hier dauert die depressive Episode im Durchschnitt 6 Monate ohne Behandlung (sagt nichts über den Einzelfall aus). Die symptomfreie Zeit zwischen diesen depressiven Schüben beträgt durchschnittlich 4-6 Jahre. Mit Psychotherapie und der kontinuierlichen Einnahme von Medikamenten (auch in der symptomfreien Zeit) wird versucht diese Rückfälle zu verhindern. Rezidivierende Depressionen können mit oder ohne psychotische Symptome verlaufen, wobei psychotische Symptome auch hier selten sind.
  • Eine Minderheit aller von Depressionen betroffenen Personen entwickelt eine Dysthymie. Dysthymie ist der Fachbegriff für eine chronische Depression, welche oft auf leichtem, selten auf mittelschwerem Niveau erfolgt. Damit es zur Diagnose Dysthymie kommt, muss die depressive Episode bereits über 2 Jahre andaueren. Bei einer Dysthymie kommt es nicht zu psychotischen Symptomen.
  • Nicht im ICD-10 festgehalten aber leider Realität ist die sogenannte Doubledepression (dt. Doppeldepression). Damit ist eine Dysthymie mit wiederkehrenden Phasen von schweren depressiven Schüben gemeint. Also eine Dysthymie plus eine schwere rezidivierende Depression.

Die erwähnten psychotischen Symptome kommen bei Depressionen selten vor. Sie können vor allem bei schwersten Erkankungen auftreten, wobei sie auch dort bei weitem nicht üblich sind.

Depressionen werden des Weiteren aufgrund der Anzahl und der Ausgeprägtheit der Symptome in Schweregrade (leicht, mittelschwer, schwer) eingeteilt. Nähres dazu findest du hier.

Tipp: Informiere dich auch über Behandlungsmethoden wie Sport, Psychotherapie, Medikamente und Elektrokonvulsionstherapie (EKT).

Depression: wenn jemand gefühlsmäßig nicht mehr aus seiner SchwarzsehenZeit kommt. Er muss seine Sichtweise ändern. Statt ständig Vergangenheit zu denken, muss er im Jetzt, fuer alle Herausforderungen und Situationen, das beste Gelingen geben. Damit schafft er sich aus der Depression wieder raus und heilt sich.

Negative Phasen hat jeder mal. Das Leben ist auf und ab.
Resilienz ist von Vorteil.

Depressive Phasen/Verstimmungen hat jeder mal (schlechtes Wetter, schlimme Nachricht, Verlust eines Menschen, .....).

Eine Depression hat damit wenig zu tun. Schaue dir im Internet die Unterschiede zwischen „depressive Phasen und Depressionen“ an. Die Unterschiede sind gewaltig.

Woher ich das weiß:
eigene Erfahrung

Kann man Johanniskraut rauchen?

Ich habe gehört das Johanniskraut (man sagt auch hypericum) gegen depression und auch depressive stimmungen hilft. Auch gegen die Verstimmung die es im winter gibt. Weil es am eifachsten ist etwas zu Rauchen mcöhte ich nun wissen ob man das Kraut auch rauchen kann. Ich weiss schon, man kann Thé machen und so Kapseln nehmen aber leider habe ich bei googlen nichts gefunden zum rauchen.

Weiss jemand hier ob da etwas daran schlimm sein kann wenn ich es Rauche ?

...zur Frage

Depressive Verstimmung nach Sport?

Hey. Eigendlich heißt es ja, Sport hilft gegen schlechte Laune bzw Depressionen, aber bei mir war es schon oft so, dass ich mich, nachdem ich Sport gemacht habe, ziemlich scheiße und leer gefühlt habe - was sich dann auch (meist nur den Rest des Tages) gehalten und weiterentwickelt hat. Ist das normal? Warum hat Sport in diesem Fall den gegenteiligen Effekt? LG

...zur Frage

Arten von Programmieren?

Finde Informatik interessant, weis aber nicht auf was ich mich spezialisieren soll? Welche Artem von Programmierung gibt es ?

...zur Frage

Warum bin ich so? Warum kann ich nicht glücklich sein?

Manchmal frage ich mich ob es wirklich so sein soll, soll es wirklich so sein das ich mein Leben in dauernder Traurigkeit leben muss?

Warum bin ich die auserwählte, die dessen leben nicht einfach mal super laufen kann?

Hat es das Schicksal so entschieden das ich schlecht in der Schule bin, alle meine Freunde verliere, absolut komisch aussehe und mich einfach gefühlt jeder Mensch dieser Welt auf Anhieb hasst?

Wie ich mich fühle? Ich fühle mich so wertlos und einsam ich versuche alles zu geben, aber wie wenn ich diesen Kampf alleine kämpfen muss? Freunde die sagen „ich bin da wenn du mich brauchst“ oder „ du bist mir wirklich wichtig“ sag mir wo wart Ihr als ich euch gebraucht hab? Als ich wie einen dieser vielen Abende in meinem Bett lag, geheult hab und ich mich davon abhalten musste mir die arme aufzuschneiden?  

Sag mir bitte wozu hat das alles noch einen Sinn? Mit jedem Schritt den ich versuche vorwärts zu machen bewirk ich eher das Gegenteil. Ich weiß man sollte nicht an das denken was man nicht hat, sondern an das was man hat aber was soll ich schon sagen was hab ich denn schon? Meine 2 Freunde? 2 weil alle anderen mich verlassen haben, weil ich scheinbar ein so schlechter Mensch bin? Ist es wirklich so schlimm mit mir auszuhalten, bin ich wirklich ein so schlechter Mensch? Muss doch sein oder? Warum würden mich sonst alle Menschen verlassen? 

Sag mir warum ist es nicht einmal so, dass mich jemand vermisst, jemand der um mich weint und mich braucht? Jemand der mich braucht wie ich ihn, jemand dem ich wirklich wichtig bin? Was für eine Person bin ich eigentlich das ich irgendwie niemandem so richtig wichtig sein kann? Ich frag mich ob es nicht besser ist einfach zu gehen? Was soll ich hier noch? Mir dauernd von Menschen reinhauen lassen ich würde ihnen nen scheiss bedeuten, ich bin egal, ich bin die 2. Wahl? Was soll das?! 

Ich habe das Gefühl auf dieser Welt gar kein Wert zu haben. Und ich habe mich bis jetzt nie für einen so sonderlich schlechten Menschen gehalten und ich bin auch ein Mensch der wirklich alles für seine Freunde tuen würde. Aber ich bekomme dauernd das Gegenteil von alle dem bewiesen. Also muss es ja so sein oder nicht?

zu mir noch: ich bin 18 Jahre alt, schulisch lief es bis jetzt nie so richtig gut bei mir, das Verhältnis zu meinen Eltern ist nicht gerade das beste ( sie geben mir einfach das Gefühl das ich eine Enttäuschung bin). Ich habe seit Jahren immer mal depressive Phasen und Suizid Gedanken und ich will dieses Leben so einfach nicht mehr weiter leben. Ich weiß einfach nicht was mit mir los ist.

...zur Frage

Depressive Verstimmung durch eine falsche Pille - Wer hat Erfahrungen?

Hallo :)

Ich hab durch die Pille eine depressive Verstimmung bekommen und mir ging es die letzten 2,5 Monate ziemlich schlecht. Ich habe die Pille gewechselt und die neue Pille jetzt genau eine Woche. Mir geht es schon viel besser, ich habe es seit dem geschafft 5 Tage am Stück nicht zu weinen, aber jetzt am Wochenende musste ich wieder öfters. Ich bin noch nicht ganz darüber hinweg...ich bin immer noch manchmal traurig und total nahe am Wasser gebaut. Früher war ich das nicht. Es braucht total viel Überwindung und Disziplin, zu sagen, dass ich etwas kann und einfach an mich glaube...dass ich stark bin. Ich hab durch diese doofe Zeit meinen Optimismus und meine Gelassenheit in stressigen Situationen verloren...ich muss einfach schnell weinen und denke ich schaffe das nie...

Naja jetzt zu meiner eigentlichen Frage an alle die, welche auch durch die Pille eine depressive Verstimmung bekommen haben:

Wie lange nach dem Pillenwechsel hat es gedauert, bis ihr wieder mehr Selbstvertrauen hattet und nicht mehr weinen musstet und mit dieser Zeit abgeschlossen habt? Klar, es wurde besser, aber ich bin noch nicht die alte...jetzt habe ich eben angst, dass ich in diesen negativen Gedanken gefangen bin oder immer wieder zurück falle...

Ich hoffe ihr versteht, was ich meine :)

Danke im Voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?