Gehört der PKW zum Vermögen oder Hausrat?

2 Antworten

Ich bin kein Jurist, aber ich würde sagen, ganz klar Vermögen. Hausrat ist meiner Meinung etwas, das man im Haus aufbewahrt: Möbel, Besteck, Geschirr, Teppiche, Bilder etc.

Hausrat ist ein PKW nicht.

Hausübertragung vor 12 Jahren.Pflichtteil an Geschwister zu zahlen?

Guten Tag, Mein Name ist Thomas und ich habe noch zwei Schwestern.

Vor 12 Jahren habe ich das Haus meiner Eltern (bzw. meines Vaters. Meine Mutter starb vor 15 Jahren) von meinem Vater überschrieben bekommen. Dieser hat sich ein lebenslanges Nießbrauchsrecht einräumen lassen und bewohnt das Objekt seit 6 Jahren allein, da ich mit meiner Familie in einer anderen Stadt lebe.

Meine Schwestern haben mit der damaligen Überschreibung des Hauses an mich, von meinem Vater eine Diverse Summe ausgezahlt bekommen. Um wieviel Geld es damals ging, weiss ich nicht und ich habe auch keinen Kontakt mehr zu den beiden. Mein Vater will mir nicht sagen, um wieviel Geld es sich damals handelte. Ich glaube, das ist auch zunächst für mich unwichtig und ich möchte ihn mit solchen Erbfragereien nicht belasten. Der Tot unserer Mutter hat ihm damals sehr zugesetzt und ich möchte das Thema bei ihm eigentlich vermeiden.

Im Grundbuch stehe ich seit der Übertragung vor 12 Jahren, als alleiniger Eigentümer sowohl am Haus, als auch am Grundtstück.

Vor einigen Monaten bekam ich einen bösen Brief von einer meiner Schwestern, in welchem sie mir mitteilte, daß sie (zusammen mit meiner anderen Schwester) nach dem Tode meines Vaters um ihren Pflichtteil des Hauses kämpfen wird. (ich hoffe sehr, daß mein Vater noch viele Jahre glücklich und zufrieden in meinem Haus leben kann!)

Nun bin ich etwas verunsichert. Steht meinen Schwestern denn tatsächlich ein Pflichtteil vom Haus nach dem Tode meines Vaters zu (vielleicht wegen dem Nießbrauch?). Ich bin davon ausgegangen daß, da ich bereits seit über 12 Jahren der alleinige Eigentümer des Objektes bin, mir das ganze auch gehört. Meinem Vater gehört das Haus ja seit 12 Jahren ja nicht mehr (auch wenn er sich den Nießbrauch eintragen lassen hat. Alleiniger Eigentümer bin ich.)

Das weiteres Vermögen meines Vaters (Sparguthaben, Mobiliar, Kunstwertstände, etc) müsste nach dem Ableben meines Vaters unter uns Kindern aufgeteilt werden. Da stehen (sofern es Testamentarisch nicht anders geregelt ist) uns Geschwistern ja Pflichtteilsansprüche zu. Das ist mir klar.

Aber wie verhält es sich um mein Haus? Wichtig wäre mir noch zu erfragen, Ob eine Übertragung des Hauses auf mich als alleiniger Eigentümer etwas anderes ist, als eine Schenkung.

Im Vertrag steht soviel wie:" ...das Haus wird von Vater, an Sohn übertragen. Der Sohn gilt als alleiniger Eigentümer und ist als dieser ins Grundbuch einzutragen..." Dieses haben wir damals auch so gemacht.

Ich wäre dankbar, wenn mir jemand etwas zu den Pflichtteilsansprüchen meiner Schwestern am Objekt sagen könnte, und ob sich eine Übertragung anders verhält als eine Schenkung, oder ob es gar das selbe ist.

Vielen Dank für´s lesen.

Sandmann 2015

...zur Frage

Spritgeld von Freundin verlangen?

Hallo, momentan bin ich etwas ratlos und weiß nicht mehr was richtig oder falsch ist. Meine Freundin und Ich sind seit knapp einem Jahr ein paar. Sind beide 34 Jahre alt und sie hat einen Sohn aus einer früheren Beziehung. Die Beziehung läuft soweit ganz gut nur ein leidiges Thema bei uns ist Geld. Insbesondere Benzinkosten. Die Sie keinesfalls einsieht zu bezahlen. Ich möchte nicht kleinlich oder Geizig sein aber versteh ich da was falsch. Wir unternehmen regelmäßig Ausflüge zum Bsp. Wandern, Schwimmen oder zu bekannten. Die Entfernung beträgt meistens um die 100km die ausschließlich mit meinen Auto gemacht werden, da Sie nur einen Zweisitzer hat. Als ich Sie nach ca. einem halben Jahr daraufhin angesprochen hab, das ich es schön finden würde wenn Sie sich bei gemeinsamen Ausflügen ein wenig an den Benzinkosten beteiligen könnte. Flippte Sie förmlich aus, sagte Dinge zu mir ich sei Geizig so etwas hatte noch nie einer von ihr verlangt. Für Sie sei es selbstverständlich das das ich zu Zahlen habe da ich sowieso auch alleine diese Ausflüge machen würde, auch Sex mit Ihr hab ich bezahle ja auch nichts für die Pille mit.
Beim Essen gehen oder Eintrittgelder Bezahle mal ich und mal Sie das ist ausgeglichen. Wie soll ich das nur handhaben. Wir beide Verdienen gleich viel. Und ich dachte immer Frauen möchten Emanzipiert sein warum soll ich das alleine zahlen. Nennt mir doch mal Gründe. Für Sex denn kann ich mir auch Kaufen wenn ich wollte...

...zur Frage

Eltern haben Sohn Geld geliehen

Meine Eltern haben Anfang 2010 meinem Bruder über 17.500.- € geliehen. Ein paar Tage später muss er zu ihnen gesagt haben, "ihr bekommt das Geld nicht wieder, da ich in Insolvenz bin." Na toll... In der Zwischenzeit ist mein Vater verstorben. Das Testament beinhaltet meine Mutter als Alleinerbin und ich als Nachfolgeerbin. Mein Bruder ist nicht Testamentarisch aufgeführt. weil er sich auch nie um die Eltern gesorgt hat, auch nicht als Vater im Sterben lag. Jetzt meine 1. Frage.... Da von den 17.500.-€ nichts schriftliches besteht, hat mein Bruder trotzdem Anrecht auf dem Pflichtteil? Das Vermögen beläuft sich in etwa auf 100.000.-€ also 10 % würden ihm zustehen... aber er hat ja schon mehr als die Summe bekommen. Meine 2. Frage dazu... Kann man nachträglich einen Vertrag erstellen?

...zur Frage

Einvernehmliche Scheidung geplant

Hallo,
folgende Ausgangssituation:

  • Trennungsjahr ist seit mehreren Jahren beendet
  • Kein Vermögen
  • Hausrat wurde schon einvernehmlich aufgeteilt
  • Ehevertrag von 1999
  • geteiltes Sorgerecht (für gemeinsamen Sohn - 10 J.) soll einvernehmlich bestehen bleiben
  • Ich habe Teilzeitbeschäftigung,
  • Ex-Mann hat gerade gekündigt bekommen, hat zusätzlich einiges an Schulden aus Firmenpleite (nach der Trennung)

Nun meine Fragen:
- Was kostet solch eine Scheidung (nur ungefähr)?
- Können wir uns 1 Anwalt teilen?
- Haben wir die Chance, Prozesskostenbeihilfe zu bekommen und wenn ja, in was für Raten (Höhe) kann die zurückgezahlt werde?

Eine Kollegin hat mir erzählt, jemand aus ihrer Familie habe über ProFamilia einen kostenfreien Anwalt gehabt. Hat da schonmal jemand was von gehört?
Danke schonmal für hoffentlich hilfreiche Anntworten.
LG Muli

...zur Frage

Ebay-Einnahmen und Antrag auf Wohngeld

Hallo Leute,

ich brauche mal euren Rat und eine verlässliche Antwort.

Ich habe im November 2014 noch Hartz 4 bezogen und ab Dezember keinen Verlängerungsantrag gestellt. Ich wollte spätestens im Januar eine gewerbliche Tätigkeit aufnehmen, aus der dann aber nichts geworden ist, hatte es dann weiter geplant und so verging die Zeit. Natürlich habe ich auch eine Festanstellung nicht ausgeschlossen, aber die hätte mir meine selbständigen Pläne verbaut. Vom Arbeitsamt wollte ich endlich weg sein und das bin ich ja auch noch. Vorzichtshalber habe ich noch im Dezember einen formlosen Antrag auf Wohngeld gestellt. Die Unterlagen dazu habe ich erst jetzt nachgereicht. Ihr fragt euch jetzt sicher wovon ich gelebt habe? Mein Konto ist entsprechend in die Miese geraten und ich habe aus meinem privaten Bestand einiges bei Ebay verkauft. Um jetzt mal eine geschätzte Zahl zu nennen, ca. 500 Euro im Monat. Es gibt verschiedene Urteile und Meinungen, aber bei Hartz 4 habe ich auch einen Vermögensfreibetrag, so 150 Euro pro Lebensjahr. Und ich habe nur mein Vermögen in Geld umgewandelt und das war ja nicht viel. Nun geht es aber um Wohngeld und die wollen jetzt meine Kontoauszüge der letzten 6 Monate sehen.

Erste Frage: Bin ich verpflichtet für 6 Monate rückwirkend sämtliche Kontoauszüge vorzulegen, also ab Mitte September 2014? Antrag ab Dezember!

Zweite Frage: Werden Privatverkaufeinnahmen angerechnet? Wäre doch völlig ungerecht, wenn ich beispielsweise eine Sammlung oder meinen Schrank oder Auto verkaufe....ich muß es doch nicht.

Was würdet ihr tun, um nicht letztlich nur von Privatverkäufen gelebt zu haben und wenigstens noch eine Wohngeldnachzahlung zu bekommen?

Danke im voraus.

...zur Frage

Wird ein Erbe informiert, wenn der Erblasser zu seinen Lebzeiten diesem den Pflichtanteil entzieht?

Hey Leute,

wenn ich meinem Erzeuger zu meinen Lebzeiten den Erbpflichtanteil entziehe, wird er dann davon in Kenntnis gesetzt? Damit er dies prüfen und evtl. dagegen vorgehen kann? Es ist ja nicht so einfach die nächsten Angehörigen zu enterben und wenn man keine Kinder hat, dann hat man ja evtl. wie ich dieses Problem.

Hoffe mir kann hier jemand eine verlässliche Antwort geben.

Danke schon mal.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?