Gehört der PKW zum Vermögen oder Hausrat?

2 Antworten

Ich bin kein Jurist, aber ich würde sagen, ganz klar Vermögen. Hausrat ist meiner Meinung etwas, das man im Haus aufbewahrt: Möbel, Besteck, Geschirr, Teppiche, Bilder etc.

Hausrat ist ein PKW nicht.

Eltern haben Sohn Geld geliehen

Meine Eltern haben Anfang 2010 meinem Bruder über 17.500.- € geliehen. Ein paar Tage später muss er zu ihnen gesagt haben, "ihr bekommt das Geld nicht wieder, da ich in Insolvenz bin." Na toll... In der Zwischenzeit ist mein Vater verstorben. Das Testament beinhaltet meine Mutter als Alleinerbin und ich als Nachfolgeerbin. Mein Bruder ist nicht Testamentarisch aufgeführt. weil er sich auch nie um die Eltern gesorgt hat, auch nicht als Vater im Sterben lag. Jetzt meine 1. Frage.... Da von den 17.500.-€ nichts schriftliches besteht, hat mein Bruder trotzdem Anrecht auf dem Pflichtteil? Das Vermögen beläuft sich in etwa auf 100.000.-€ also 10 % würden ihm zustehen... aber er hat ja schon mehr als die Summe bekommen. Meine 2. Frage dazu... Kann man nachträglich einen Vertrag erstellen?

...zur Frage

Sohn in Türkin verliebt!

Hallo, ich suche dringend Rat. Mein Sohn (14) habe ich vom Auto aus dabei gesehen wie er mit einem gleichaltrigen Mädchen redete. Ich fragte ihn wer das nette Mädchen denn ist und er sagte mir dass sie in seiner Klasse wäre und er sie ganz nett findet. Allerdings traut er sich nicht, sie nach einem Treffen zu fragen. Denn ihre Eltern stammen aus der Türkei und sie selber ist Muslimin. Sie erzählt manchmal, ihre Eltern seien streng, auch im religiösen Bereich. Und ich habe oft gehört dass muslimische Frauen sich meistens nur muslimische Männer aussuchen. Nun habe ich Sorgen dass er sich da falsche Hoffnungen macht. Mein Sohn ist halber Afrikaner und sieht ähnlich wie sie aus (Braune Augen & Haare, dunkle Hautfarbe). Trotz dessen gehört er der evangelischen Religion an. Nun habe ich eben Angst dass sie ihn aus Prinzip meidet und ein Treffen verneint..

...zur Frage

Ebay-Einnahmen und Antrag auf Wohngeld

Hallo Leute,

ich brauche mal euren Rat und eine verlässliche Antwort.

Ich habe im November 2014 noch Hartz 4 bezogen und ab Dezember keinen Verlängerungsantrag gestellt. Ich wollte spätestens im Januar eine gewerbliche Tätigkeit aufnehmen, aus der dann aber nichts geworden ist, hatte es dann weiter geplant und so verging die Zeit. Natürlich habe ich auch eine Festanstellung nicht ausgeschlossen, aber die hätte mir meine selbständigen Pläne verbaut. Vom Arbeitsamt wollte ich endlich weg sein und das bin ich ja auch noch. Vorzichtshalber habe ich noch im Dezember einen formlosen Antrag auf Wohngeld gestellt. Die Unterlagen dazu habe ich erst jetzt nachgereicht. Ihr fragt euch jetzt sicher wovon ich gelebt habe? Mein Konto ist entsprechend in die Miese geraten und ich habe aus meinem privaten Bestand einiges bei Ebay verkauft. Um jetzt mal eine geschätzte Zahl zu nennen, ca. 500 Euro im Monat. Es gibt verschiedene Urteile und Meinungen, aber bei Hartz 4 habe ich auch einen Vermögensfreibetrag, so 150 Euro pro Lebensjahr. Und ich habe nur mein Vermögen in Geld umgewandelt und das war ja nicht viel. Nun geht es aber um Wohngeld und die wollen jetzt meine Kontoauszüge der letzten 6 Monate sehen.

Erste Frage: Bin ich verpflichtet für 6 Monate rückwirkend sämtliche Kontoauszüge vorzulegen, also ab Mitte September 2014? Antrag ab Dezember!

Zweite Frage: Werden Privatverkaufeinnahmen angerechnet? Wäre doch völlig ungerecht, wenn ich beispielsweise eine Sammlung oder meinen Schrank oder Auto verkaufe....ich muß es doch nicht.

Was würdet ihr tun, um nicht letztlich nur von Privatverkäufen gelebt zu haben und wenigstens noch eine Wohngeldnachzahlung zu bekommen?

Danke im voraus.

...zur Frage

Gehen die Haushaltsauflösung-Kosten ausschließlich an den Erben des Hauses?

Hallo!

Folgendes Szenario: Nach dem Tod der Mutter erben drei Geschwister. Hinterlassenes Geld wird auf die drei aufgeteilt. Das Haus erben die Tochter und Sohn A, da Sohn B bereits vor einigen Jahren auf das Haus verzichtet hat.

Die Frage: Wem gehört der Hausrat im Haus und wer zahlt für dessen Entsorgung? Sind diese beiden Dinge überhaupt gekoppelt, oder darf Sohn B - überspitzt gesagt - den Fernseher mitnehmen, die Entsorgung der alten Möbel aber der Tochter und Sohn A überlassen?

Sind die Räumungskosten Nachlassverbindlichkeiten und werden diese vom Erbe abgezogen, also vom gesamten Geldbetrag, den dann Sohn B zu 1/3 bekommt?

Vielleicht kennt sich jemand aus? Vielen Dank!

...zur Frage

Kreditvertrag mit behindertem Kind über Ersatzbetreuer möglich?

Wir haben für unser schwerbehindertes Kind, Pflegestufe III, Rollstuhlfahrer und Autist die Betreuung in allen Bereichen, also auch Vermögen. Wir sind für Therapien, Haushaltsführung, Freizeiten auf ein großes und teures Auto angewiesen. Wenn wir das Auto über den Behindertenrabatt kaufen steht unsere Tochter automatisch im Kfz-Brief, obwohl sie über kein eigenes Einkommen, außer ihrer Grundsicherung, verfügt. Nun die Frage: Ist es rechtens mit unserem Kind ohne Notar (über einen Ersatzbetreuer) einen Darlehnsvertrag abzuschließen und Rückzahlungsraten in kleinen Beträgen zu vereinbaren, damit ersichtlich ist, falls ein Ehepartner verstirbt, dass das Auto nicht dem Kind alleine gehört, weil es zur Erbmasse zählt? Oder machen wir uns da zu viel Sorgen 2. Falls wir als Eltern durch einen Unfall sterben könnte das Geld für den Autokauf als vorweggenommenes Erbe für das behinderte Kind angerechnet werden? Wir besitzen ein Haus und noch gesunde Kinder, die nicht leer ausgehen sollen. Ich weiß von anderen Eltern, dass das Amt sich ganz schnell eine Grundschuld aufs Haus im Erbfall eintragen lässt. Aber was ist mit dem Auto? Gehört dass dann dem behinderten Kind? Ich bin gespannt, wer sich mit so etwas auskennt.

...zur Frage

Wem gehört das Auto, Mutter oder Sohn?

Hallo,

ich bin mir etwas uneinig, ich trage mal vor.

Der Sohn wohnt nicht mehr bei seiner Mutter, er hat einen eigenen Wohnsitz.

Die Mutter wohnt in einem Haus. Durch Erbschaft ist der Sohn mit Eigentümer des Hauses und steht im Grundbuch. Das Haus wird untervermietet.

Der Sohn hat sich ein Auto gekauft. (er steht im Kaufvertrag)
Da es preisgünstiger ist, ist das Auto auf seine Mutter versichert, er überweist ihr das Geld und ist als Fahrer eingetragen.

Kurioser Weise steht seine Mutter auch im Fahrzeugschein (Teil 1 und Teil 2)

Erste Frage : Wie kommt das?

Halter des Fahrzeugs muss demnach die Mutter sein, wird der Sohn geblitzt, bekommt sie die Post.

Nutzen tut er allein den Wagen.

Fahrzeugbescheinigung Teil 2 befindet sich bei seiner Mutter zu Hause, "der Ordnung halber"

Jetzt meine Frage :
Angenommen, die Mutter geht z.B. in Insolvenz wegen des Hauses o.ä., kann dann sein Auto auch gepfändet werden? Wem gehört das Fahrzeug?

Klar, er hat den Kaufvertrag unterzeichnet und das Auto bezahlt, außerdem ist das Auto in seinem Besitz.

Aber die Mutter steht in allen Papieren drin und besitzt die Zulassungsbescheinigung Teil 2.

Es geht wirklich nur um den Fall dass das Auto als Vermögen der Mutter angesehen werden könnte, "böses Blut" herrscht nicht.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?