Gehörschaden wie schlimm?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Der Mensch hört normaler Weise Töne zwischen 20 und 20.000 Hertz, wenn er jung und gesund ist. Je älter man wird, desto geringer wird der Hörumfang. Und eben durch Einflüsse, wie Hörsturz oder Mittelohrentzündung kann es dazu kommen, dass man manche Frequenzen gar nicht mehr hört. Ich hatte zweimal einen Hörsturz und höre daher auch einige hochfrequente Töne nicht mehr. Das beeinträchtigt mich aber nicht.

Ich vermute mal, dass der Arzt gemeint hat, dass du den Ton bei 4000hz nicht hörst. Das ist nicht weiter tragisch, deswegen bist du ja nicht taub. Das hättest du ja seither bemerkt ;o) . Es kann nur sein, dass du du ab und zu mal etwas nicht genau verstehst, je nach Frequenz oder Tonlage. Du brauchst sicher auch kein Hörgerät deswegen. 

Was soll das mit deiner Ausbildung zu tun haben? Berufe, die mit sehr lauten Geräten in Verbindung kommen, müssen sowieso einen Gehörschutz tragen.

Nachdem das ja auch nicht akut ist (frischer Hörsturz / Mittelohrentzündung), verstehe ich auch nicht, warum du laute Umgebungen meiden sollst. Das ist ja wohl schon eine uralte Vernarbung... . 

Was DU machen sollst, ist da nochmal hingehen, und dir das in deutscher verständlicher Sprache erklären lassen, so dass es auch du verstehst, und nicht nur die Hochstudierten. Manche Ärzte werfen einem gerne Fremdwörter an den Kopf, und wenn du nicht nachfragst, gehen die davon aus, du hast alles verstanden. 

Da nützt es auch nichts, wenn du zu einem anderen Arzt gehst, wie hier empfohlen, denn du musst ja DEINEN Arzt verstehen. Das ist ja dein eigentliches Problem, du hast ihn nicht verstanden.

Mach dir mal keinen Kopf, das Leben geht ganz normal weiter :o) . Und deiner Ausbildung steht auch nichts im Weg. Zumal du denen davon überhaupt nichts sagen musst, das geht nur dich was an. Das beeinträchtigt ja nicht deine Arbeit. Alles ist gut :o) .

Gii5252 09.08.2017, 21:32

Meine Ausbildungsstelle bekommt das alles vom Arzt mit , weil ich durch die Ausbilung  zum arzt geschickt wurde ob ich für den job geeignet bin aber danke für deine Antwort hilft mir bestimmt weiter

0
polarbaer64 09.08.2017, 21:36
@Gii5252

Moment mal, der Amtsarzt darf deinem Arbeitgeber NICHT sagen, was bei dir für Erkrankungen vorliegen! Da hat er genau dieselbe Schweigepflicht, wie jeder andere Arzt. Er darf lediglich sagen, ob du tauglich bist, oder nicht. Nicht tauglich gibt es auch gar nicht. Das gibt´s vielleicht beim Bund... . Ich muss auch alle 4 Jahre zum Amtsarzt (pädagogischer Bereich) und ich habe auch etliche Erkrankungen, die der Arbeitgeber nicht weiß, und die ihn nichts angehen.Die hat der Amtsarzt in der Kartei und gut ist´s. 

Jetzt aber, wo du sagst, dass das ein Amts- oder Betriebsarzt war, da würde ich doch mal zu deinem normalen HNO gehen, das Gehör untersuchen lassen. Rein Interesse halber. Und der kann dir dann auch ganz genau erklären, was da los ist.

Hab mal keine Angst, deiner Ausbildung steht nichts im Weg, das wäre ja gelacht :o) .

0

Hallo, was Du machen kannst ist dass Du einem anderen Arzt gehst. Es ist immer Besser wenn man zwei Meinungen hat. Es ist ja wichtig für Deine Ausbildung, lieben Gruß

Wegen der Ausbildung brauchst du dir keine Gedanken machen. Wenn es zu laut wird, bekommst du in bestimmten Bereichen Ohrenschützer.

Der Arbeitgeber muss auch einen bestimmten Lärmschutz einhalten.

wenn du dir unsicher bist hole dir noch eine zweite Meinung ein. Das Recht hast Du.

Hallo.

Du solltest dir eine zweite Meinung einholen, und die Frage dem Arzt stellen.

Viel Glück und Erfolg.

Was möchtest Du wissen?