Gehören mir die Hälfte der Mieteinahmen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ob es bei Euch so ist, weiß ich natürlich nicht, aber üblicherweise ist es so:

Zwei Menschen heiraten und bauen sich möglicherweise im Lauf der Zeit ein Vermögen auf. Wer wieviel dazu beiträgt, ist erst einmal unerheblich.

Um sich gegenseitig abzusichern, machen Sie ein Testament, in dem sie sich gegenseitig als Alleinerben einsetzen. Das soll dazu dienen, dass zwar das Vermögen zu Lebzeiten beiden Personen gehört, aber im Fall des Todes eines Partners der andere natürlich allein das Vermögen bekommt, das er vielleicht sogar allein erarbeitet hat. Niemand sonst soll den jeweils anderen blockieren, indem sich z. B. das Immobilienvermögen plötzlich in einer Erbengemeinschaft wieder findet.

Der hinterbliebene Teil des Paars kann nun mit seinem Vermögen machen, was er will. Er kann das Haus verkaufen, verschenken, niederreissen. Als auch die hintebliebene Person stirbt, ist es jedenfalls nicht mehr da. Das Testament, das nun auch irgendwann Kinder für das Haus als Erben vorsah, wäre in dem Moment bezüglich des Hauses wertlos und so ist es auch in Ordnung. In den Jahrzehnten, die zwischen dem Tod des einen und dem Tod des anderen Partners liegen können, kann soviel passieren. Neue Beziehungen, weitere Kinder uvm.

Angenommen ein Partner stirbt und der/die andere kurz danach oder gleichzeitig, würde das in Kraft treten, was Du für Dich glaubst, dass nämlich ein Haus Deiner Schwester gehört und das andere Dir.

So, wie es offenbar für Dich steht, gehört ihm selbstverständlich die ganze Miete und er kann das Haus verkaufen, ohne Dich zu fragen.

Er kann das Haus sogar samt Grundschuld verkaufen, die im Grundbuch zur Sicherung Deiner Hypothek eingetragen ist. Der Käufer wird aber im Normalfall darauf bestehen, dass diese erst gelöscht wird, also durch eine andere Sicherheit abgelöst wird oder die damit gesicherte Hypothek zurück gezahlt wird, sodass die Bank die Grundschuld zur Löschung frei gibt.

Dieser Punkt dürfte es Deinem Vater nicht leicht machen, das Haus so einfach zu verkaufen, da er dazu vermutlich Deine Hilfe braucht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Nach dem Tot meiner Mutter ist mein Vater Alleinerbe eines Hauses.

Das mag durch (gemeinsame) testamentarische Verfügung so bestimmt sein.

Nun bekam ich heraus das er es verkaufen will. Kann er das so einfach?

Selbstverständlich kann er über sein Eigenmtum derart frei verfügen.

Sofern er durch gemeinsames Testament mit seiner verstorbenen Frau unbefreiter Vorerbe, du Nacherbe seines (auch ererbten) Nachlasses bist, bestünde lediglich ein Sicherungsanspruch i. H. d. Erbrechts.

Im Alleineigentum deines Vaters stehend, hats du natürlich keine Teilhabe an lfd. Mieteinnahmen, wie du auch keine Lasten anteilig tragen musst.

Ist er befreiter Vorerbe, darf er sogar unbeschränkt über sein ererbtes und eigenes Vermögen verfügen und dir blieben zweimal Pflichtteilsrechte in Geld i. H. deines jeweils hälftigen Erbrechts beider Erbfälle.

Wenn er sich das mit den Bausparern anders überlegt oder das Geld für seine Pflege selbst benötigt, gibt es deutlich weniger Reinnachlass nach seinem Tod und kein Haus mehr zu erben :-(

G imager761

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hat deine Mutter es im Testament so festgelegt, dass dein Vater Alleinerbe des Hauses ist? Wenn dem so ist, wieso solltest du dann Anspruch auf die Hälfte der Mieteinnahmen haben?

Laut Testament soll mir dieses und die Bausparer zugesprochen werden wenn mein Vater stirbt.

Wessen Testament? Das deiner Mutter? Das deines Vaters? Oder handelt es sich um ein gemeinsames Testament in dem von beiden verfügt wurde, dass der überlebende Ehepartner Alleinerbe ist?

In jedem Fall hast du Anspruch auf den gesetzlichen Pflichtteil. Wenn du den forderst, wird das zur Folge haben, dass dein Vater das Haus verkaufen wird um dir deinen Pflichtteil auszuzahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JanLinzmaier
29.03.2016, 17:30

Es ist ein gemeinschafftliches Testament.

Gegliedert in meinen Anteil und das meiner Schwester.

wie hoch wäre denn son pflichtteil?

mfg Jan

0

Du und Dein Vater bilden eine Erbengemeinschaft. Du könntest einen Pflichtteil geltend machen.

Falls Du das nicht tust, kann Dein Vater mit seinem Erbe anstellen, was er will.

Mieteinnahmen sind unter diesen beiden Aspekten zu sehen, die Hälfte kannst Du auf keinen Fall beanspruchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wurzlsepp668
29.03.2016, 17:09

wo ist hier eine Erbengemeinschaft?

Vater war Alleinerbe, das ins Spiel gebrachte Testament ist das des Vaters ....

0

Kann es sein, dass Dein Vater Vorerbe ist und Du Nacherbe? Das solltest Du abklären. Wenn es so ist, dann kann er das Haus nicht verkaufen.

Wenn er Alleinerbe ist, kann er mit dem Erbe machen was er will. Du kannst aber Deinen Anspruch auf Pflichtteil geltend machen. Es ist schwierig hier einen guten Rat zu geben, wenn man nicht den genauen Wortlaut des Testaments Deiner Mutter kennt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, das Testament deines Vater tritt erst in Kraft, wenn er stirbt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JanLinzmaier
29.03.2016, 17:20

Muss er mich nicht auszahlen? Laut Testament soll mir das eine Haus
gehören und das andere meiner Schwester. Auf dem Haus ist noch eine
Sicherheit für mein eigenes Haus.

0

Was möchtest Du wissen?