Gehören Kopftücher an öffentlichen Einrichtungen für euch verboten?

Das Ergebnis basiert auf 56 Abstimmungen

Ja 48%
Nein 45%
Bin neutral 5%
Andere Begründung 2%

Die Umfrage ist für die unterere oder obere Frage?

Die obere. Der untere Absatz ist lediglich noch mal ein bisschen detaillierter erklärt.

24 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Bin neutral

Es ist mir völlig egal.

Ja

Eigentlich ja, wobei ich selbst Frauen mit Kopftuch kenne, auch ein paar die Lehramt studieren, und mir würden sie leid tun wenn sie sich entweder für ihr Kopftuch oder ihren Job als Lehrerin entscheiden müssten.

Ich finde, das ist ein schwieriges Thema, vielleicht sollten wir eine Art Grauzone draus machen.

Also, dass der Staat ein Gesetz verabschiedet, das Kopftücher in staatlichen Einrichtungen als "unerwünscht" ansieht, aber letzten Endes die Behörde, Institution oder Schule selbst entscheiden soll, ob sie das umsetzen oder nicht.

Wozu? Sie kann ja zu Hause rumlaufen wie sie will.

1
Nein

An einem Kopftuch finde ich überhaupt nichts problematisch. Zudem steht es jedem Bürger frei, seiner Religiösität auf diese oder ähnliche Art und Weise Ausdruck zu verleihen, egal, in welchem Gebäude er sich befindet.

Ein Halbmond an der Wand der Gemeindeverwaltung würde mich ebenso stören wie das Kreuz, dass da schon hängt.

Ein Behördenmitarbeiter im Ordenstalar hingegen wär mir ebenfalls egal.

Wenn also jemand daran GLAUBT , dass zB Homosexualität eine Krankheit ist, würdest du ihm auch erlauben, ein Tshirt zu tragen in öffentlichen Ämtern, wo zB ein Bild darauf ist, welches darauf anspielt ? Diese Person glaubt ja fest daran.

Man man man manchmal denke ich mir echt, viele von euch wissen nicht , was das Kopftuch bedeutet bzw. Aussagen soll. Bei jedem Kecks wird oftmals sofort die „Nazi-Keule“, „Rassismus“ oder „Toleranz“ Schiene geworfen , aber beim Thema Kopftuch ist man so vorsichtig, „ist ja Religion“. EBEN NICHT.

Das Kopftuch SYMBOLISIERT ETWAS und hat eine BEDEUTUNG.

2
@HamdiOsman
Wenn also jemand daran GLAUBT ,

Ich sprach doch eindeutig von Religiösität.

Diese Person glaubt ja fest daran.

Glaube ist etwas anderes als Religion. Das Kopftuch, der Halbmond, Schläfenlocken und das Kreuz entspringen den Dogmen der verschiedenen Religionen.

Wer glaubt, die Erde sei eine Scheibe, der darf natürlich auch dies an Hand seiner Kleidung zeigen. Verletzt die Aussage des Kleidungsstückes aber Jemandes Würde, dann ist das, egal wo, unangebracht.

viele von euch wissen nicht

Ich fürchte, du weißt es selbst nicht. Meine Tierärztin ist Muslima, sie geht feiern, hat studiert, ist geschieden, hat einen Beruf. Und sie trägt Kopftuch. Sie wird wohl besser wissen, welche Bedeutung das Tuch für sie hat.

Das Kopftuch SYMBOLISIERT ETWAS und hat eine BEDEUTUNG.

Natürlich. Nur nicht für jeden dasselbe. Du tust so, als wären muslimische Frauen alle gleich gestrickt und nach Schema-F aufgebaut.

Das Problem mit deiner Shifttaste solltest du mal beheben.

2
@FresherKnilch

Informier dich, was das Kopftuch aussagen soll.

Zum Glück hat jemand wie du niemals in der Gesellschaft über dieses Thema zu bestimmen und inshAllah niemals wirst.

Das Hakenkreuz ist zum Glück auch verboten und bleibt es auch, auch wenn in andere Regionen der Welt es eine andere Bedeutung hat (Swastika zB in Asien).

Naja, als Mann kann man sich definitiv beleidigt fühlen durch das Kopftuch, aber da müsstest du dich erst einmal informieren.
Ich tu garnichts, du interpretierst einfach Zuviel, möglicherweise passt auch die Bedeutung des Kopftuchs nicht in dein Weltbild. Mir auch egal, weil was du denkst und sagst, mich auch nicht interessiert. Leb wohl.

2
@HamdiOsman
Informier dich, was das Kopftuch aussagen soll.

Offensichtlich sagt es im Falle meiner Tierärztin aus, dass sie gern das Kopftuch tragen möchte. Unterdrückt wird sie ja ganz gewiss nicht.

Zum Glück hat jemand wie du niemals in der Gesellschaft über dieses Thema zu bestimmen

Das haben wir beide gemeinsam ;)

Das Hakenkreuz ist zum Glück auch verboten

Ja...die Parallelen zwischen der Swastika und dem Kopftuch drängen sich geradezu auf..... du hast mir wirklich die Augen geöffnet.

Naja, als Mann kann man sich definitiv beleidigt fühlen durch das Kopftuch

So? Na wegen mir trägt keine Frau Kopftuch. Aber manch einer fühlt sich ja wirklich durch alles beleidigt. Du musst dir den Schuh ja auch nicht anziehen, aber offenbar kannst du nicht anders. Ehre und so...

Ich tu garnichts

Natürlich. Du pauschalisierst. Für dich gibt es nur einen einzigen Grund, warum Muslima Kopftuch tragen können. Dein Horizont reicht einfach nicht weiter.

du interpretierst einfach Zuviel

Ach, gebe ich vor zu wissen, weshalb Frauen bestimmte Kleidungsstücke tragen, oder du?

Mir auch egal, weil was du denkst und sagst

Offensichtlich eine Lüge, denn wenn dem so wäre, hättest du ja nicht deinen Senf unter meine Antwort gekleckert.

Bemitleidenswert.

1
@HamdiOsman

Deine Oma hat früher sicherlich auch Kopftuch getragen, weil es eben ein Kleidungsstück ist!!!

2
@Lalilu39

Und jetzt ?
Damals haben viele Nazis auch um den Arm ihr Hakenkreuz getragen - genauso Ritter ihrer Schwerter und Henker ihre Kutten.

Dein Argument ist für mich kein Argument.

2
@HamdiOsman

Deswegen ist es einfach nur ein Kleidungsstück... Damit wird garnichts präsentiert...

2
@Lalilu39

EBEN DOCH. Bitte bitte bitte frag einfach mal einen Imam, WAS das Kopftuch ist , WAS es bedeutet , WARUM man es als Frau tragen sollte im 7 Jahrhundert und WER dass befohlen hat. Frag ihn einfach. Bevor hier 20 Leute kommen und versuchen ihre Toleranz zu zeigen und irgendwas behaupten, frag jemanden, der es weiß. Es bringt nichts hier zu diskutieren, weil ich weiß die Bedeutung weil ich den Islam kenne. Wenn dass Kopftuch nur ein Stück Stoff wäre, würden in Iran nicht viele Frauen verzweifelt versuchen, ein Stück mehr Selbstbestimmung zu finden.

2
@HamdiOsman

Schwerter haben von Zeit zu Zeit auch einfache Bauern getragen, Ritter nur in Ausnahmefällen, denn die Rüstung wurde nur für den Kampf angelegt.

Henker trugen ihre Kutten, damit sie nicht erkannt werden.

Die Nationalsozialisten zeigten ihre Parteizugehörigkeit.

Die Parallele zum Kopftuch erschließt sich mir immer noch nicht.

2
@HamdiOsman
Mit dir schreibt keiner.

Du kommentierst unablässig unter meiner Antwort, du Schlaumeier.

1
Bin neutral

ob ja oder nein ist mir eigentlich egal, es sollte nur konsequent sein.

Entweder überhaupt keine religiösen Symbole, heißt einerseits kein Kopftuch, aber auch keine Kette mit Kreuz oder irgendwelchen anderen Schmuck in die Richtung und auch keine Kreuze in Gerichten/Schulen/...

oder aber man erlaubt es, dann muss aber eben auch das Kopftuch erlaubt sein. Das einzige woran ich mich störe ist wenn es inkonsequent ist.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Teilgebiet meines Studiums
Ja

Das Kopftuch ist auch ein Zeichen des politischen Islams und steht auch für Geschlechterungleichheit.

Die staatliche Neutralität sollte Priorität haben.

Es steht ausser Frage, dass viele gläubige muslimische Frauen das Kopftuch freiwillig tragen – und zweifellos muss ihre Entscheidungsfreiheit respektiert werden. Gleichzeitig aber kann nicht weggeredet werden, dass das Kopftuch ein Werkzeug der Geschlechterungleichheit darstellt. Grad und Häufigkeit der Verschleierung weisen im Islam aus, wie konservativ und antiliberal eine Gesellschaft eingestellt ist. Im stark säkularisierten Ägypten der 1950er Jahre etwa suchte man oft vergeblich nach Kopftuchträgerinnen in den Strassen Kairos oder Alexandrias.
Das lag nicht an einem staatlichen Verbot oder an einer Einschränkung von Frauenrechten, sondern ging vielmehr auf den grossen Aufklärungskampf zurück, der von verschiedenen arabischen Frauenrechtlerinnen angeführt wurde.    ...
Machen wir uns nichts vor: Das Kopftuch ist ein Symbol von Patriarchat und Unterdrückung. Im Namen der Religion wird der Frau geboten, sie müsse sich verschleiern, um nicht das sexuelle Verlangen der Männer zu wecken.    ...
Selbstverständlich unterstützt nicht jede Kopftuchträgerin automatisch die Werte, für die das Kopftuch steht. Millionen Frauen tragen es freiwillig und sehen es als kulturelles und religiöses Kleidungsstück, das zu ihrer Identität gehört. Doch auch hier handelt es sich um eine Wahl, die auf Argumenten basiert, die weder liberal sind noch die Prinzipien der Gleichheit vertreten. ...
Wenn europäische Feministinnen jedoch das Kopftuch als Symbol für die Verteidigung muslimischer Frauen verwenden, üben sie Verrat an den Millionen Frauen in islamischen Ländern, die tagtäglich gegen das islamische Verhüllungsgebot kämpfen und infolge ihrer Kritik und ihres Engagements in die antimuslimische Ecke gedrängt werden. Ausgerechnet das Kopftuch als Symbol der muslimischen Welt heranzuziehen, macht es den Liberalen in muslimischen Gesellschaften schwer, jene Islamisten und Regime herauszufordern, die die Verschleierung erzwingen und popularisieren.

https://www.nzz.ch/feuilleton/islamisches-kopftuch-kein-symbol-fuer-selbstbestimmung-ld.1321150

Woher ich das weiß:Hobby – Ich lese gern.

Was möchtest Du wissen?