Gehören Jahres-, Quartals- und Monatsabschlüsse zum Controlling?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein. Das ist durchaus normal. Controlling ist ein recht weites Feld, da gehören je nach Unternehmen auch die von Dir genannten Abschlüsse dazu.

Zudem sind die Monats- / Quartalsabschlüsse des Controllings durchaus andere Abschlüsse als die der Finanzbuchhaltung. Ich erstelle in unserem Unternehmen auch regelmässig Abschlüsse, die der internen Information von Inhabern und GF dienen. Die sind signifkant unterschiedlich von denen, die in der Finanzbuchhaltung erstellt werden. Finanzbuchhaltung richtet sich nach gesetzlichen Bedürfnissen und steuerlichen Gegebenheiten, Interne Abschlüsse nach eigenen Informationsbedürfnissen und betriebswirtschaftlichen Gegebenheiten.

Ah! Das macht Sinn! Danke! Ist das dann sowas wie die Abgrenzungsrechnung?

0
@Nasderth

Ja. Das ist ein ziemlich grosser Aspekt der ganzen Sache. Die Fibu macht unterjährig nicht wesentlich mehr, als die aktuelle Buchhaltung in die Guv- bzw Bilanzrahemn einfliessen zu lassen. Im Controlling sind wir dann meist nich ein paar Tage damit beschäftigt, allerlei Abgrenzung und kalkulatorische Fakten zu berechnen. Kalkulatorische AfA, kalk. Personalkosten, Rückvergütungen, Rückstellungen, Materialverbräuche und so weiter. Vor allem Dinge, die in der Fibu bilanziell nur im Rahmen eines Jahresabschlusses erfasst werden, die aber rein aus der wirtschaftlichen Realität her unterjährig anfallen.

1
@Traveller24

Ah! das macht Sinn. Muss da noch die eine oder andere Sache lesen, aber dann bin ich froh, dass man als Controller nicht auch noch Fibu sachen machen muss. Danke nochmal.

0
@Nasderth

Wie eng Du an der Fibu bist, hängt von der Ausgestalltung der Controller-Stelle ab. Ich bin z.B. sehr eng an der Fibu und auch massgelich am Jahresabschluss beteiligt. Das ist einfach bei uns so organisiert und mir gefällt das auch. Wäre ich nicht bilanzsicher, hätte ich diese Stelle dort nicht bekommen. Ich kenne andere Controller, die haben mit der Buchhaltung und dem Finanzbereich überhaupt nichts zu tun und beschäftigen sich nur mit Projektcontrolling, Logistik, Planung und ähnlichem.

0
@Traveller24

Stimmt. Ist so ein unfertiges Denken, dass die Sache einen definitiven Rahmen hat. Macht die Sache ja auch spannender. Du weißt auch nich zufällig, wie die Grundkosten und die Gemein- und Einzelkosten zusammenhängen?

0

Möglicherweise ist das nicht genau definiert, wo die Grenzen genau liegen. Normalerweise gehört dieses Aufgabengebiet zum externen Rechnungswesen. Ich arbeite im Einkauf und meine Hauptaufgabe ist die sachliche Rechnungsprüfung.

I see. Dann liegt das ja sozusagen in deinem Workflow. Bestellen, Rechnungen checken. Also eine sinnvolle Aufgabengebietsüberlagerung. 

Erstellen von Jahresabschlüssen. Was ist da gemeint? Das macht die Buchhaltung doch eh schon. Und die Buchhaltung kann ich ja schlecht auch noch selber machen. Was bleibt da noch zu tun?

0

Teilweise die Mitwirkung und auf jeden Fall dessen Auswertung

Bilanz und GuV?

Hallo,

ich habe Fragen zum Fach Betriebswirtschaftslehre. Und zwar, mir ist bewusst was die G u V ist und was der Unterschied zur Bilanz ist. Nur muss ich gerade anhand von der Bilanz die Gu V erstellen und bei einer anderen Frage anhand von der GuV die Bilanz erstellen (kann man teilweise selbst interpretieren). Nun zu meinem Problem, ich bin mir nicht immer sicher, welche Konten der Bilanz, wo in der GuV stehen müssen, also nicht Aufwand oder Ertrag sondern den exakten Punkt der GuV. Manchmal bin ich mir auch unsicher zu welchem Teil es in die G u V kommt (Abschreibung). Hab schon ein wenig im Internet gesucht, habe aber nicht wirklich eine Seite gefunden. Weiß jemand eine Seite im Internet oder auch auf Youtube, wo zu jedem Punkt der Bilanz beschrieben wird, ob er in die G u V kommt und wenn ja, wohin?

Danke schon mal

...zur Frage

Rechnungswesen Lösung Buchunhgsätze?

Hallo,

ihr lieben ich komme bei 3 Aufgaben nicht weiter mit folgender Aufgabenstellung

1. Sie haben folgende der Buchhaltung bereits vorliegende Eingangsrechnung vor sich

Warenwert Handelswaren 3500,00€ Rabatt 10% ? + USt 19% ?

Sie überweisen den Rechnungsbetrag unter 2% Skontoabzug. Berechnen Sie die Beträge und buchen Sie diesen Vorgang.

2. Ein Kunde überweist Ihnen für Fertigerzeugnisse nach Abzug von 2% Skonto einen Betrag von 4664,80€ Buchen Sie den Vorgang

3. Sie überweisen die USt von 18620,00€ an das Finanzamt. Buchen Sie diesen Geschäftsfall. Welchen Umsatz hatte das Unternehmen, wenn Sie davon ausgehen, dass alle Umsätze mit 19% USt gebucht und keine Vorsteuer verrechnet wurde?

Das ist alles wäre über antworten erfreut

...zur Frage

Thema Projektarbeit Finanzen Controlling

Hallo Leute, ich besuche zur zeit ein Abendstudium, das neben dem Beruf läuft und stehe kurz vor dem Abschluss. ich habe ein Problem, und zwar muss ich eine Projektarbeit in dem Bereich Controlling und Finanzen scheiben mein Prof. meint ich soll über ein Thema schreiben mit dem ich mich in der Praxis gut auskenne, ich arbeite in einem Mittelständischen Autohaus in der Buchhaltung, ich kenne mich sehr gut im bereich Rechnungswesen aus, aber über Rechnungswesen oder Buchführung eine Wissenschaftliche Arbeit zu schreiben finde ich irgendwie blöd. Habt Ihr eine gute Idee für mich worüber sich das Thema meiner Projektarbeit handeln könnte?

Gruß Jan

...zur Frage

Liquidation einer UG?

Hallo, wir haben einen Friseursalon in Form einer UG am 01.03.2017 eröffent. Nun haben wir leider am 16.08.17 beim Notar den Gesellschafterbeschluss über die Auflösung der UG unterschrieben.

Nun habe ich mehrere Fragen bezüglich dessen und hoffe mir kann jemand helfen.

Der Laden wird von einem Dritten (fremd) übernommen, der nicht die UG übernehmen möchte, sondern eine Personengesellschaftsform machen möchte.

und meine 1. Frage:

Zu wann müssen wir dem neuen Besitzer übergeben? zum 16.08. also wo die Auflösung unterschrieben wude oder ist das frei wählbar?

folglich 2. Frage:

die Eröffnungsliquidationsbilanz muss ja zum 16.08.17 eröffnet werden oder?

und 3. Frage:

kann ich nach der Eröffnung noch Einnahmen haben und das Geschäft weiter betreiben und meine Angestellten bezahlen oder muss alles zur Eröffnung enden? Also Laden übergeben, Angestellte abmelden und und....

4. Frage:

Wie läuft es mit dem Jahresabchluss in 2017? Muss ich einen machen vom 01.03.-15.08. und dann einen vom 16.08.-31.12.?

5. Frage:

wie ist es mit den Steuererklärungen? Kann ich da eine normale Jahreserklärung abgeben für 2017?

6. Frage:

was ist mit 2018 und der Schlussbilanz? zum 15.08.18 muss ja eine Schlussbilanz erfolgen und davor ein Jahresabschluss gemacht werden oder? und dann ein abweichendes Kalenderjahr wählen?

7. Frage:

wie ist es mit den letzten Verbindlichkeiten, wie Notar bezahlen wegen Löschung und so? wie genau funktioniert es mit de schlussbilanz. muss ich diese Verbindlichkeiten einbuchen und warten bis bezahlt wurde, bis das Gesellschaftsvermögen ausbezahlt werden kann und dann im handelsregister gelöscht werden kann?

Vielen Dank vorab.


...zur Frage

Wie wird man Buchhalter?

Hallo,

ich interessiere mich für den Beruf als Buchhalter und möchte auch mal später in einer großen Firma in diesem Bereich, Buchhaltung arbeiten.

Aber wie kann man Buchhalter werden, muss man eine Ausbildung z.B. als Industriekaufmann machen oder muss man einen Studium besuchen?

Ich denke, studieren müsste man BWL und Schwerpunktmäßig: Controlling und Rechnungswesen oder? Oder kommen noch andere Schwerpunkte bzw. sind diese Schwerpunkte falsch?

Was kann man als Anfänger in einer richtigen Buchhaltung als Buchalter einer großen Firma verdienen?

LG

...zur Frage

Hallo, ich habe mein Arbeitszeugnis nun als Entwurf erhalten. Ich würde er gerne bewerten lassen. Welcher Note entspricht es (Teil 1, Teil 2 im Kommentar)?

XY, geboren am , war vom..bei..als Assistentin im Bereich Asset Management tätig. Neben ihrer Tätigkeit im Asset Management unterstützte sie auch vertretungsweise alle anderen Unternehmensbereiche wie Investment-Controlling, Underwriting und Origination & Valuation sowie den gesamten administrativen Bereich.

(Beschreibung des Unternehmens....

In der späten Aufbauphase des Unternehmens war XY neben dem Aufbau und dem Office-Management im Wesentlichen für die nachfolgenden allgemeinen Assistenz- und Sekretariats-aufgaben zuständig: - Bearbeiten der administrativen und büroorganisatorischen Vorgänge, u.a. Posteingang, -ausgang und –umlauf sowie Aktenverwaltung - Erledigen der gesamten Geschäftskorrespondenz in deutscher und englischer Sprache - Pflegen von Statistiken, Auswertungslisten und Checklisten - Erstellen von Protokollen, Workflow Charts und Entscheidungsvorlagen
- Umsetzen und Durchführen von Mailings und Serienbriefen - Vorbereiten und Organisieren sowie Betreuen von Konferenzen, Besprechungen, Geschäftsreisen und externen Kundenveranstaltungen - Durchführen der Terminkoordination, -planung und -überwachung - Vorbereiten und Ausarbeiten von PowerPoint Präsentationen und Exposés - Mitwirken bei der Erstellung von Angeboten und Neu- / Nachverhandlung von Lizenz- und Wartungsverträgen - Durchführen von Bild- und Grundrissbearbeitungen mit Adobe Illustrator, Adobe Indesign und Adobe Reader XI 11.0.10 - Durchführen von Marktrecherchen im Internet - Zusammenstellen der Mietverträge - Unterstützen bei der Rechnungsbearbeitung

Darüber hinaus war sie zuständig für die nachfolgenden administrativen Aufgaben:
- Ansprechpartner für die Belange der mobilen Telekommunikation - Mitwirken bei der Erstellung und Pflege der Corporate Identity Vorlagen des Unternehmens - Bestellen von Bürobedarfsartikeln - Führen der Fehlzeiten und Urlaubslisten im Asset Management mittels XY Software

XY war motiviert und realisierte zielstrebig die an sie gestellten Anforderungen.Sie zeigte stets ein gutes Maß an Eigeninitiative und Leistungsbereitschaft. XY engagierte sich selbstverständlich in der gewissenhaften und guten Einarbeitung neuer Kolleginnen und Kollegen auch über die übliche Arbeitszeit hinaus.Ihre Arbeitsweise war geprägt durch Sorgfalt, Selbständigkeit und Zuverlässigkeit.

XY verfügt über umfassende, fundierte und vielseitige Fach- und EDV-Anwenderkenntnisse und war deshalb auch für das Management und unsere Mitarbeiter im Asset Management eine kompetente Ansprechpartnerin.

Sie ist belastbar und war auch stärkerem Arbeitsanfall jederzeit gewachsen.XY zeichnete sich bei der Erledigung ihrer Aufgaben durch Verantwortungsbewusstsein und Umsicht aus. Sie hat auch bei wechselnden Anforderungen und in sehr schwierigen Fällen dazu beigetragen, dass unser Asset Management erfolgreiche Arbeitsergebnisse, die stets von guter Qualität waren, erzielen konnte. Die vereinbarten Ziele hat sie, auch in schwierigen Umständen, stets erreicht

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?