Gehören Frauen in die Küche?

33 Antworten

Überhaupt NIEMAND gehört irgendwohin – sei es in die Küche oder doch ins Büro! Du fragst wohl eher nach der Lösung, die am sinnvollsten ist, und nicht danach, wer wohin gehört. 

Ich finde tatsächlich das Konzept irgendeiner Quote im Allgemeinen ziemlich fragwürdig, denn es besteht letztlich immer die Gefahr, dass sich jemand diskriminiert fühlt aufgrund irgendwelcher Merkmale. Ich glaube, dass man auf ganz andere Weise für Gerechtigkeit sorgen könnte, wenn die Leute ein gewisses Maß an Disziplin vorweisen würden. 

Ich glaube nicht, dass du frauenfeindlich bist, aber ich muss dir in einigen Punkten doch widersprechen. Denn du beschreibst in deiner Frage die weit verbreitete Ansicht, dass Frauen aufgrund ihrer Fähigkeit, Kinder zu bekommen, von vorne rein dazu verdammt sind, ihre Karriere irgendwann auf Eis zu legen. Es gibt sicher auch diverse Beispiele, in denen dieses Szenario eingetreten ist. Aber genauso gibt es immer mehr Beispiele, die genau das Gegenteil beweisen, wenn die betreffende Frau den entsprechenden Willen und die Leistungskraft aufweist und auch entsprechende Unterstützung seitens des Arbeitgebers bekommt – und mit "Unterstützung" meine ich nicht unbedingt endlose Freizeit für Familienplanung. Mir ist klar, dass du vielleicht gewillt bist, neue Strukturen in Sachen Arbeitswelt zu ergründen, aber du wirst sehr erstaunt sein, wie viele Männer (auch in jungen Jahren) grundsätzlich der Meinung sind, dass Frauen schlicht und einfach für Arbeit nicht gemacht sind und diese längst nicht so gut verrichten können wie Männer. Ich kenne viele äußerst gebildete und intelligente Leute, die diese Ansicht unterschwellig, aber eisern vertreten. 

Im Prinzip ist es natürlich Unsinn, eine Frau einzustellen, nur weil sie eine Frau ist. Aber ich glaube, du wärest überrascht, wie viele Männer eben keine Frau einstellen möchten, aus genau demselben Grund – sei es aus reinem Misstrauen oder einem Bewusstsein für "Tradition". 

Dass Frauen und Männer im Umgang mit vielen Dingen eine andere Herangehensweise haben, ist allgemein bekannt. Das muss aber nicht heißen, dass das Ergebnis ebenso anders oder gar schlechter ausfällt. Ein sehr großer Teil der Weltgeschichte wurde bisher von Männern bestritten, was womöglich zu einer Art souveräner Gewohnheit geworden ist. Was einigermaßen gut klappt, behält man bekanntlich bei. Dennoch kann man sich doch trotzdem fragen, ob das Addieren einer durchaus kompetenten Protagonistin nicht doch hilfreich sein kann?

Frauen sind genauso gut als Leitungspersonal einzusetzen wie Männer. Nur weil eine Frau schwanger ist, muß sie nicht ihre Stelle aufgeben. Immerhin gibt es eine Gleichberechtigung. Ich finde sogar, dass Frauen viel mehr Verantwortung übernehmen können als Männer. Wenn ich an meine jungen Jahre denke, dann frage ich mich heute noch, wie ich das alles geschafft habe, ich hatte einen 45 Stunden Wochentag, 2 Kinder, nebenbei Schule (Weiterbildung f. 3 Jahre) Fahrschule, eine neue Tätigkeit und eine neue Wohnung. Das alles mußte ich stemmen und habe es geschafft. Natürlich hatte ich meinen Mann an meiner Seite, den denn der Haushalt durfte auch nicht darunter leiden. Natürlich war ich am Ende total geschafft, aber ich habe alles gut abeschlossen und war auch ein wenig stolz darauf.

Liebe Grüße von bienemaus63 

Es ist in meinen Augen Unsinn. Es gibt auch viele Frauen, die nicht sofort nach dem Abschluss ein Kind wollen, sondern erstmal etwas Karriere machen.

Und wieso sollte man hochqualifizierten Frauen den Zugang zu Positionen verwehren, nur weil sie Frauen sind und irgendwann ausfallen, und den Posten dann vielleicht noch mit weniger qualifizierten Männern besetzen?

Das die Zwangsfrauenquote irgendwo unsinnig ist, streite ich indes nicht ab. Denn ein Umdenken findet so nicht statt, man erfüllt lediglich das, was man muss. Aber die Unternehmer müssen von sich aus darauf kommen, dass es nichts verwerfliches sein sollte, Frauen mit entsprechenden Qualifikationen in Führungspositionen einzusetzen.

Islam Frauenfeindlich. Was soll das bedeuten?

"eine gläubige frau unter den frauen Ist wie ein weisser rabe unter raben. Die hölle ist für dummköpfe geschaffen , die frauen sind die dümmsten unter den dummköpfen ( hindi hadith nummer 65)

Was soll das bedeuten ? Ach ja ; ich bin selbst muslima !

...zur Frage

MUSS ich mich an die Frauenquote halten?!

Hi. Ich hab dieses Problem das mir vllt einer erklären kann. Wenn ich ein Unternehmen gründe, ist es MEINS. Ich als Chef kann selber bestimmen wen ich einstelle, völlig egal aus welchem Grund. Wenn ich jemanden nicht einstellen will weil ich seine Krawatte nicht mag, kann ich das machen. Genauso wie ich jemanden nicht einstellen kann weil er bspw. schwarz ist (ich hab nix gegen schwarze, ist ein Beispiel) oder weil die Person eine Frau ist. Wenn ich da einfach keine Lust drauf habe, Frauen in meinem Business zu haben, aus EGAL welchem Grund, dann kann ich das so machen. Es ist MEIN Business und damit MEINE entscheidung wen ich da haben will und wen nicht. Genauso wie mir niemand vorschreiben kann mit wem ich befreundet sein kann und mit wem nicht.

Jetzt verstehe ich das Konzept der gesetzlichen Frauenquote nicht: wollen die mir sagen, ich MUSS Frauen an meinem Konferenztisch haben? Denn mir ist die qualifikation einer Person zweitrangig. Wenn ich die Person nicht mag, aus egal welchem Grund, mir egal wie qualifiziert sie ist, stelle ich sie nicht ein. Und mir hat auch keiner vorzuschreiben wen ich in MEINEM Unternehmen am Konferenztisch sitzen haben will und wen nicht. Also kurz: die Frage ist, MUSS ich mich an die Frauenquote halten, und was passiert wenn ich es nicht mache? Und wenn ich es muss, wie können die sowas gesetzlich festlegen? Wollen die jetzt mir als Chef vorschreiben was ich mit meinem Business zu machen habe? Ich bin Chef gerade damit mir niemand sagen kann was ich zu tun habe. Und mich zu zwingen Frauen einzustellen wenn ich es einfach nicht will ist eine Einschränkung meiner Freiheit.

...zur Frage

Ist die Geschichte von Adam und Eva nicht eigentlich voll frauenfeindlich?

Zusammengefasst: Die Geschichte besagt, dass das Leid auf der Welt nur deswegen existiert, weil die Frau sich 1. von ihrem Mann entfernt hat und auf eigene Entdeckungstouren gegangen ist, 2. eine eigene Entscheidung getroffen hat und ohne ihren Mann zu fragen die Frucht gegessen hat und 3. ihren Mann mit hineingezogen hat, indem sie ihm auch die Frucht angeboten hat.

Ist das nicht total frauenfeindlich die Frau so hinzustellen? Wenn man jahrhundertelang an diese Geschichte geglaubt hat, wundert es mich nicht wieso man Frauen in die Küche gestellt hat, anstatt sie größere weltpolitische Frauen lösen zu lassen.

...zur Frage

Ist die Frauenquote nicht paradox?

Hi leute,

Ich hab mir gerade ein paar gedanken über die Frauenquote gemacht (speziell in Führungspositionen). Ich persönlich halte es für schwachsinnig und denke es ist paradox weil: Die Frauenquote für gleichberechtigung sorgen soll. Diese Quote würde dann aber einigen Männern einen strich durch die Rechnung machen und da diese wiederrum ihre Position verwehrt bekommen verstößt dies doch gegen das Grundgesetz der Chancengleichheit oder? was haltet ihr davon und liege ich überhaupt richtig? lasst es mich wissen! :)

ich hab die lösung des problems: Es gibt mehr männer mit den geeignet qualitäten dazu. Ich will nicht sagen das Frauen nicht dazu in der Lage wären in einer solchen position zu sein. Sie können es genau so gut wenn nicht sogar besser. Jedoch sind frauen erstens nicht biologisch im vorteil eine Anführerin zu sein und auch geschichtlich/gesellschaftlich. Männer sind einfach dominanter und sind meistens auch nicht so schüchtern wie frauen. Das führt doch sutomatisch dazu das es mehr männer in solchen positionen gibt und das ist auch vollkommen legitim. Die anzahl der geeigneten frauen ist einfach zu niedrig sodass sie mit den vielen geeigneten männern konkurrieren könnten. Ich glaube für mich persönlich, dass das die Antwort auf meine Frage ist. Domit denke ich das nichts an diesem „problem“ verändert werden soll da es seine daseinsberechtigung hat und vollkommen legitim ist. Ich hoffe ihr könnt meine Gedankengänge nachvollziehen und diskutiert mit mir ein bisschen darüber :) nachvollziehen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?