5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ethik befasst sich mit "wann Leben beginnt".
Wenn Homunceln ensthehen hat es ein ernstes Problem.

https://www.bookrix.de/_ebook-cornelia-von-soisses-blutspur/

Stammzellen züchten ist nicht das Gleiche wie Embryonen für Organe zu züchten.
Adulte Stammzellen lassen sich auch aus Schweinen züchten, dafür brauchte es keinen Affen.
Ob man das Herz eines Ferkels ...weiter jetzt nicht, wir bewegen uns im Bereich von Sprache.

Hier ist vieles offen und es sieht erst einmal so aus, das machbare auszufuehren, ohne dabei zu Ende zu denken fuer deren Verwendung?

1
@zetra

Die Verwendung sollen Organzüchtungen sein.
Chimären sind, Ethik hin oder her, gesetzlich noch nicht verboten. Dazu muss das Kind erst in den Brunnen efallen sein.

1

Ich kann den Artikel zwar nicht lesen, würde aber stark bezweifeln, dass irgendeine unabhängige Ethikkommission so etwas zulassen würde. Leider geht die Wissenschaft manchmal zu weit, und es gibt nicht immer Instanzen, die dies aufhalten können.

Was passiert dann mit diesen Wesen, werden sie geschlachtet und zur Ersatzteilversorgung gebraucht?

0

Meiner Meinung nach: Nein.

Diese Versuche sind gut und wichtig. Je mehr wir über das Verhalten von Chimären-Embryonen verstehen, desto näher kommen wir dem eigentlichen Ziel dieser Versuche: Der Etablierung dieser Systeme in der Xenotransplantation.

Diese würde uns die Möglichkeit geben, Spenderorgane in Tieren zu züchten. Was wiederum unzählige Menschenleben retten könnte.

Daran ist absolut nichts auszusetzen.

Daran ist durchaus etwas auszusetzen. Es geht nicht darum, ob das ganze positive Effekte haben könnte. Mit der gleichen Logik könnte man ja auch Experimente am Menschen gegen deren Willen rechtfertigen. In diesem Fall wird das Wesen sogar künstlich erschaffen, nur um daran zu forschen. Ethisch eine ziemlich klare Nummer, würde ich behaupten. Das ganze wäre natürlich anders, wenn nur am leb- und gefühllosen Embrio geforscht würde. Ich kann den Artikel aber leider nicht lesen, darum weiß ich nicht, inwiefern das zutrifft.

1
@Relaxxo

Und einmal mehr: Daran ist nichts auszusetzen. Wir züchten Tiere um sie zu verspeisen oder weil wir sie niedlich finden. Glaubst du Hühner legen soviele Eier weil es ihnen Spass macht? Oder Chihuahuas hat die Evolution hervorgebracht?

Also nein: An der Züchtung von Lebewesen ist nichts auszusetzen. Auch mit modernen Mitteln wie diesen.

Und es wurde nur an Embryos geforscht. Die Chimären wurden nur bis E19 am Leben gehalten (embyronaler Tag 19).

0
@dadita

Nunja, das züchten von Hühnern oder Rindern, zumindest wenn diese ein Leben führen, wie es die meisten Tiere in Deutschland tun, ist auch verwerflich. Wir tun es eben einfach trotzdem. Das eine Unrecht rechtfertigt mMn kein anderes. Anders sehe ich das z.B. bei Hunden, sofern das Ziel ist, dem Tier ein glückliches Leben zu ermöglichen. Dann sehe ich keinen großen Unterschied zum Kinder kriegen bei Menschen.

Danke für die Info, dann sehe ich in diesem Fall auch kein Problem.

0

...hatte ich mir heute Nachmittag auch gedacht, als ich den Artikel gesehen habe.

Was hast du dir dabei gedacht?

1
@zetra

Dass man von wissenschaftlicher Seite aus nicht alles machen muss, was machbar ist.

1

Du solltest auch die Vorteile sehen. Diese Wesen wählen bestimmt alle die Grünen.

Mit Sicherheit werden sie kein Stimmrecht erhalten, es wirft schon die Frage auf, ob sie auch geschlachtet werden duerfen, wenn von Ersatzteilen hier gesprochen wird?

1

Was möchtest Du wissen?