Gehen die Prozente bei der Versicherung bei einem Fahrsicherheitstraining des ADAC runter?

4 Antworten

Versicherung sind in erster Linie Dienstleister, die du bezahlst. Also ist es auch dein gutes Recht, mit ihnen euer "Versicherungs-Geschäft" auszuhandeln. Sprich mit deinem Versicherungsvertreter, biete ihm die "Risiko-Minimierung" durch das Training an. Wenn du noch andere Versicherungen bei ihm hast, wird er sicher mit sich reden lassen.

Als ob ein Versicherungsvertreter sowas entscheiden dürfte...

0
@Kabark

Ich sagte ja nicht "entscheiden", oder? Er ist aber der Ansprechpartner und kann sich mit seiner Gebiets-Vertretung bzw. der Zentrale in Verbindung setzen. Die wiederum dürfen dann "entscheiden". Bei mir jedenfalls funktioniert das hervorragend; es ist eher negativ, den Vertreter zu "umgehen".

0

soweit ich das noch nachvollziehen kann gibt es zumindest bei der ADAC-Versicherung einen Prämiennachlass. Die prozentuale Einstufung bleibt davon unberührt, weil das zwei verschiedene Paar Schuhe sind.

Unser Sohn hat das Fahrsicherheitstraining für PKW absolviert mit Zertifikat, hatte leider keinen Einfluss auf die Versicherungshöhe.

Zählt Mopet Führerschein bei Prozentübernahme?

Hallo,

Bei mir ist folgendes Passiert.

Meine Oma ist leider letzte Woche Dienstag am 05.03.2013 verstorben. Auf Ihr war aber quasi mein Auto versichert. Meine Oma ist bei SF10.Ich war auch als Fahrer eingetragen. Ich selbst bin in den Besitz eines Führerscheins seit dem ich 16 war ( Jetzt bin ich 26 ). Also meinen ersten Führerschein ( A1 ) erhielt ich am 29.10.2002 und mein Autoführerschein am 01.07.2004. Danach folgten 2009 noch LKW und Motorrad, die denke ich mal nicht zur Rolle spielen. Meine Frage ist jetzt:

  1. Kann ich die Prozente Übernehemen?
  2. Zählt meine Führerscheinjahre bei der Versicherung ab den Mopetführerschein oder erst ab Auto? ( bin bei DA-Direkt )

Ps: Ein Fahrsicherheitstraining hab ich 2009 beim ADAC ebenfalls absolviert, falls das eine Rolle spielt.

Sorry, habe vorher gegoogelt aber keine eindeutig zutreffende Antwort gefunden.

Mfg

...zur Frage

Wie Übernahme des privaten Kfz in Betriebsvermögen und Umgang mit Kosten?

Hallo zusammen,

ich möchte mich selbständig (Freiberufler) machen und werde für Fahrten zum Kunden mein privates Kfz nutzen. Einen Weg zur Arbeitsstätte habe ich nicht, da mein Dienstsitz meine private Wohnung ist. Ich habe einiges gelesen, jedoch unter Umständen nicht vollends verstanden. Deshalb würde ich mich mehr als freuen, wenn Ihr mir dabei helfen könntet.

Ich gehe aktuell davon aus, dass ich mein Kfz zu mehr als 50% betrieblich nutzen werde und nur ein sehr geringer Teil dem privaten Zweck zuzuordnen ist. Prinzipiell kann man zwischen 1% und Fahrtenbuch wählen - aufgrund des Alters des Kfz und dem sehr geringen privaten Anteils würde ich das Fahrtenbuch wählen.

Frage 1: Schaut man am Ende des Jahres auf das Fahrtenbuch und berechnet dann den Anteil der Privatfahrten oder macht man dies monatlich?

Ich habe das gebrauchte Kfz mit EZ 2008 im Jahr 2012 für rund EUR 8.500 gekauft. Entsprechend wird das Fahrzeug in diesem Jahr 10 Jahre alt. Nun soll dieses Kfz in das Betriebsvemögen übergehen, da ich davon ausgehe, dieses zu mehr als 50% betrieblich zu nutzen.

Frage 2: Sind Fahrzeuge nicht nach 6 Jahren vollständig abgeschrieben, in Ausnahmefällen mit einem Alter von 8 Jahren und einer Nutzungsdauer von 2 Jahren? Wie geht dies nun in das "Betriebsvermögen" über bzw. was wäre hier abzuschreiben?

Das Kfz und sämtliche weiteren Dinge wie Versicherung, Steuer, ADAC-Beiträge sind auf meinen natürlichen Namen angemeldet.

Frage 3: Muss ich hier etwas Namens-technisches tun, da es sich um ein Firmenfahrzeug handelt bzw. handeln wird?

Frage 4: Ist es korrekt, dass sämtliche verbundenen Kosten als Betriebsausgabe anzusetzen sind einschl. Vorsteuerabzug?

Frage 5: Am Ende des Jahres wird der Anteil Privat berechnet und dann das Betriebsergebnis und USt. korrigiert - richtig?

Frage 6: Die Kfz-Versichrung habe ich im Januar bereits vollständig bezahlt - aufgrund der Änderung des Jahreslaufleistung wird es eine Nachzahlung im Rahmen meiner Selbständigkeit geben. Wie gehe ich mit dem Anteil des bereits bezahlten Versicherungsbeitrages um? Ich habe angenommen, dass ich den reinen privaten Teil subtrahiere, den dann verbleibenden Betrag als Betriebsausgabe einschl. der Nachzahlugn ansetze und dann am Ende des Jahres entsprechend des Anteils korrigiere.

Da das Kfz nicht ewig halten wird, möchte ich auch an einen Verkauf in Betracht ziehen. Hierbei sollen jedoch Umsatzsteuer für den Endkunden anfallen.

Frage 7: Wie ist jedoch dabei umzugehen, wenn auf dem Papier kein Wert bzw. Abschreibung mehr? Als Privatmensch habe ich selbst bereits USt. für das Kfz bezahlt.

Frage 8: Wie gestaltet es sich mit dem Kfz, wenn ein Leasingfahrzeug im kommenden Jahr geleast wird? Geht das dann wieder still wieder in das private Vermögen über?

Frage 9: Was, wenn am Ende des Jahres doch nicht zu 50% betrieblich genutzt?

Vielen Dank im Voraus!

Damit würdet Ihr mir sehr helfen.

MB

...zur Frage

Wann wird die KFZ Versicherung runtergestuft?

Ich bin zur Zeit bei 95% wann sollte ich mir ein Auto kaufen und versichern damit ich weniger Prozente habe? Und wie viel Prozente werde ich dann runter gesenkt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?