geheime Abkommen zwischen BRD und DDR?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Der Häflingsfreikauf und der Deal Waren gegen Devisen .

Es gibt ein geheimes Dosier, aber niemand weiss ob stimmt od eine Verschwörungstheorie ist ,dass in Kriegsfall sich die NVA geweigert hätte , mit Einverständnis der DDR Führung , auf die Bundeswehr zu schießen ,ggf wurde Rainer Barschel deshalb ermordet ,aber ist spekulativ ?

Das andere ist Fakt ,dass die DDR Fleisch und Waren gegen Devisen lieferte Deal zwischen Strauß und Schalk Golotkowki 1984

Od der Häflingsfreikauf von Willy Brandt für politische Gefangenen zwischen 10 und 100000 DM pro Gefangenen 1969 bis 1989.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
fzg01 25.05.2016, 21:27

sehr gut; DANKE

1

Da die "Mark der DDR" NICHT frei konvertierbar, also international NICHT legal tauschbar war, mußte der grenzübergreifende Handel zwischen beiden deutschen Staaten über "Drittstaaten" oder "schwarz" abgewickelt werden: Die "Drittstaaten-Version: offiziell verkaufte die"Zone" Schwermaschinen (beispielsweise Kräne von SKET in Magdeburg an die Tschechoslowakei oder nach Polen), die aber in WIRKLICHKEIT in der BRD landeten. Im "Juristendeutsch" nennt man so etwas Umgehungstatbestand. Die DDR wurde also mit einer Währung aus dem osteuropäischen Wirtschaftsraum bezahlt.Nebenher gab es noch die Stelle für "kommerzielle Koordinierung" unter Herrn Schalck-Golodkowski, der enge Beziehungen zu westdeutschen Wirtschaftsgrößen und Politikern hatte. So wurden u.a. viele Wertgegenstände, wie Antiquitäten oder sonstige im Westen begehrte Güter "schwarz" mit von der Stasi verplombten LKW und Eisenbahnwaggons in den Westen geschafft, was der DDR-Führung jährlich mehrere Millionen D-Mark einbrachte

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?