Gehaltserhöhung möglich?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Fragen kostet nix - und der Vorteil wenn er jetzt ablehnt - bei nächsten Mal wirds für ihn schon unangenehmer. Mein Tipp: im Rahmen bleiben mit der Forderung...

Danke!!!

0

Ich habs, ich habs, ich habs!!! 150 Euro pro Monat mehr! Riesig! Ich freu mich so. 150 Euro brutto mehr. Das ist ja schon fast irre! Aber mein Chef meinte, dass ich eigentlich schon seit langem mehr verdienen sollte und er immer gemeint hat, dass ich konzernintern diesen Bonus schon erhalten hätte. Er war ganz von den Socken, dass ich diesen Zuschlag noch nicht bekomme. Toll!

0
@phobie1

Sehr gut - ich freu mich für dich! Trink eins für mich mit! :-))

0

Wenn er nicht auf dich verzichten kann, und du eine Forderung im angemessenen Rahmen angehst, kann er dir dies natürlich zahlen. Im Tarifvertrag ist ja eher der "Mindestlohn", die Arbeitszeit, der Urlaub etc. vereinbart. Es steht nirgendwo geschrieben das der Arbeitgeber nicht mehr Gehalt zahlen darf :). Natürlich muss man auch die Steuern bedenken - also mehr Gehalt, mehr Abgaben - aber das wirst du sicher Wissen - na dann mal viel Glück und viel Erfolg:).

Dankeschön!

0

Meiner Meinung nach darf er das nur, wenn die Beschreibung der nächsten Stufe im Tarifvertrag Deiner Tätigkeit jetzt entspricht. Ansonsten gibts Möglichkeiten, am Tarifvertrag "vorbei" eine indirekte Gehaltserhöhung zu geben (Firmenhandy, Zulagen Arbeit zu ungünstigen Zeiten o.ä.) - dafür müsste man aber mehr über Dein Angestelltenverhältnis wissen ...

Danke für die Einschätzung. Ich werde es einfach mal versuchen. Mehr, als einen netten Schlag ins Genick kann bei meinem Chef nicht passieren. :-)

0

Kündigungsfrist 5 Monate trotz Austritt aus dem Einzelhandelsverband?

Mein Arbeitgeber ist 2005 aus dem Einzelhandelsverband ausgetreten und zahlt nun nicht mehr nach Tarif. Soweit so gut. Wie sieht es mit den Kündigungsfristen aus? Gilt da der Tarifvertrag auch nicht mehr? Ich möchte nämlich kündigen, bin seit 11 Jahren dort beschäftigt und in meinem Arbeitsvertrag steht: Verlängerte Kündigungsfristen aus dem Tarifvertrag für Arbeitgeber gelten auch für den Arbeitnehmer. Das würde bedeuten, dass ich eine Kündigungsfrist von 5 Monaten hätte. Welcher neue Arbeitgeber wartet denn ein halbes jahr auf mich? Vielen Dank im voraus für Ihre Antwort.

...zur Frage

Anfrage beim Vorgesetzten wegen Gehaltserhöhung

Hallo Gutefrage-Gemeinde,

ich bin seit gut zwei Jahren bei einem Ingenieurdienstleister beschäftigt. Ich arbeite direkt beim Kunden und mein Vorgesetzter/Chef arbeitet in einer STadt die 200km von mir entfernt ist. Die Bezahlung ist nicht gerade so prickelnd (ca.70-75% von der Stammbelegschaft beim Kunden).

Jetzt wollte ich bei meinem Chef wegen einer Gehaltserhöhung anfragen. Wie stelle ich das am geschicktesten an? Per E-Mail, Telefonat? Zu einem persönlichen Gespräch, so wie es im allgemeinen üblich ist, sind 200km Entfernung doch schon recht viel. Habt ihr vllt schon Erfahrungen damit gemacht? Kommt ihr evtl. aus der gleichen Branche?

Vielen Dank auf jeden Fall für eurer Bemührn und eure Hilfe!

...zur Frage

Gehaltserhöhung ohne vartragsänderung?

Mein Mann hat in einer Firma angefangen, hatte ein Grundgehalt, welches sich ab und an um 50 Euro Brutto erhöht hat, ohne dass vom Arbeitgeber auf eine Gehaltserhöhung hingewiesen wurde, es gibt kein Tarifvertrag. Auf Anfrage beim Abteilungsleiter, sollte er sich einfach freuen, dass er mehr Geld bekommt und nicht darüber reden. Meine frage ist jetzt ob sein Arbeitgeber ihm die Gehaltserhöhung im Vertrag ändern muss? Und kann er plötzlich sagen, dass die Gehaltserhöhung wieder gekürzt ist. Es sind insgesamt 250 Euro mehr brutto im Monat. Er wird auch in einem Monat von der Firma übernommen.

...zur Frage

Ich habe heute eine Gehaltserhöhung angeboten bekommen. Von 2100€ 12,07€/h bei 40 Stundenwoche auf 2400€ 12,26€/h bei 45 Stunden Woche. Was sagt ihr dazu?

...zur Frage

Vergütung Überstunden?

Guten Tag,

der Tarifvertrag und Arbeitsvertrag sagen folgendes aus:

39 Arbeitsstunden / Woche
5% Mehrarbeit, falls nötig (2. Std)

Sachverhalt:
1. Es werden grundsätzlich 41 Std. / Woche laut Schichtplan eingeplant. Ist dieses ohne weiteres möglich? Es gehen keine Überstunden auf das Zeitkonto.
Besteht ein Recht auf Vergütung? Ist es rechtlich in Ordnung, dass der Arbeitgeber dies für jede Woche anordnet, unabhängig davon, ob dies notwendig ist?

2. Darüberhinaus ist im Wechsel jeder Arbeitnehmer ca. 1x im Monat an einem Samstag hier. Überstunden gehen auf das Zeitkonto. Kann man dieses verneinen?

Vielen Dank für die Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?