Gehalt verhandeln nach 2 Jahren?

Corona/Covid-19 Hinweis

… mehr anzeigen

2 Antworten

Darf ich mal interessehalber fragen, welcher Beruf das ist? Finde 1900 (nehme an das ist netto?) echt gut.

Verhandeln kannst du natürlich trotzdem.

Nein ist leider brutto

Bin Industriekauffrau

0
@643800619

Okay, dann ist es schlecht. Ein Freund von mir ist Industriekaufmann und hatte als Einstiegsgehalt schon 1700 netto.

0
@Sanova505

Das war mein Einstiegsgehalt allerdings brutto

0

Als erstes solltest du dir Punkte notieren, warum du eine Gehaltserhöhung verdient hast. Was hast du besonderes geleistet? Welche erfolgreichen Projekte gab es? Welchem Mehrwert gibst du der Firma? Wo hast du dich im Vergleich zu vor 2 Jahren verbessert und weiterentwickelt?

Was Kollegen verdienen oder für Urlaub haben interessiert erstmal wenig, die Frage ist warum du es verdient hast.

Zudem solltest du dir überlegen wie viel du gerne am Ende raus hättest. Davon ist ja abhängig, was du forderst. Nennst du direkt deinen Wunsch, hast du keinen Verhandlungsspielraum mehr.

Nenne zudem lieber "ungerade" Beträge, also z.B. 2130€ statt 2100 oder 2150, denn dann handelt der andere auch eher in kleineren Schritten runter, statt 50er oder 100er Schritte zu nutzen. Zudem wirkt es durchdachter. Überlege dir aber eine Antwort, falls die Frage "warum dieser Betrag?" kommt.

Bleib zudem realistisch, ein riesen Sprung wirst du ohne sehr gutes Argument nicht bekommen und selbst mit einem vielleicht nicht. 100€ brutto mehr klingt erstmal nicht viel, sind bei nur 1.900 Gehalt aber auch schon über 5% Gehaltserhöhung.

Überlege dir zudem, ob ein Jobwechsel in Frage käme, wenn nicht, dann sag sowas auf keinen Fall ("ich möchte XY oder ich gehe", "wo anders würde ich das aber bekommen",...). Ansonsten kann die Antwort nämlich auch lauten, dann gegen sie doch.

Ebenso solltest du dir Gedanken machen was du tust, falls es keine Erhöhung und nicht mehr Urlaub gibt. Oder es nur so gering ausfällt, dass du trotzdem enttäuscht bist.

Natürlich kannst du so oder so fragen, was du denn tun müsstest um Betrag XY zu erhalten, wenn sie ihm dir jetzt (noch) nicht geben wollen. Vielleicht könnt ihr auch gleich eine Erhöhung um X€ jetzt und weitere Y€ in z.B. 6 Monaten vereinbaren. Praxistipp: lass dir sowas schriftlich geben.

Wenn der Junior deinen Vertrag damals bearbeitet hat, dann würde ich ihn auch zu erst ansprechen und einfach um ein Gespräch über deine zukünftige Entwicklung hier im Betrieb bitten.

Ich weiß ja nicht wie ihr miteinander redet usw., ich kann einfach zu meinem Chef gehen und sagen, dass ich über mein Gehalt reden will, wann es ihm passt. (Die Antwort ist immer ein scherzhaftes nie, egal was wir wollen) Da es bei uns im Betrieb feste Zeiten dafür gibt, in denen das Budget verteilt wird, rechnen die Führungskräft im Zeitraum davor damit. Wobei wir auch so, unabhängig dieser Zeiten, schon mal geredet hatten, das vorher schon gelegentlich anbringen ist bei ihm nicht schlecht. Letztens hatte ich ein Projekt, dass eigentlich über meiner Kompetenz lag als Krankheitsvertretung übernommen und erfolgreich abgeschlossen. Zu meinem Chef meinte ich dann auch nur, weil es in dem Moment gerade spontan passte und wir alleine waren, wenn ich dafür bezahlt würde, würde ich sowas vielleicht auch öfter machen. Sein Kommentar war nur "vielleicht? ich hoffe regelmäßig, es muss sich ja lohnen dich hochgestuft zu haben"

Ich denke wir wissen beide, dass ich diese Gehaltsstufe in der nächsten Runde fordere, mit einigen nachvollziehbar Gründen warum ich es verdiene... Ich bekomme sie wahrscheinlich noch nicht, da es schon eine extrem große Steigerung wäre und er es auch vor seinem Chef rechtfertigen muss, aber ein deutlicher Schritt in die Richtung sollte schon kommen.

So kann man natürlich nicht mit jedem Chef reden, mein Vorheriger hätte mich vermutlich aus der Firma gejagt, wenn ich so mit ihm geredet hätte. Da musste ich (neben dem anderen Umgangston) ganz anders vorgehen, alles wurde nur bei vereinbarten Terminen besprochen usw.

Doch so locker der Umgang mit meinem jetzigen Chef ist und so offen wir reden, das darf nicht täuschen: letztlich zählen fürs Gehalt für ihn auch nur Fakten und meine Leistung. Denn er repräsentiert die Firma und die ist froh, über jeden Cent den sie nicht zahlen muss um mich motiviert arbeiten zu sehen. Sie zahlen mir ja nicht mehr Geld weil ich so nett bin oder sie genug haben, sondern um meine gute Arbeitsleistung zu erhalten und zu steigern.

Was möchtest Du wissen?