Gehalt per Verechnungsscheck

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

was steht denn in Deinem Vetrag, in meinem steht drin: "Der Arbeitnehmer hat vor Dienstantritt ein Konto bei einer Bank anzulegen und dem Arbeitgeber die Bankverbindung mitzuteilen, Das Gelhalt wird zum ersten eines jeden Monates rückwirkend für den vorangegangenen per Banküberweisung ausgezahlt"

Wenn sowas bei Dir nicht drinsteht, dann kann der Arbeitgeber das auch in bar auszahlen oder per Scheck.

Ja.

Ich weiß ja nicht, wie bei euch das Gehalt berechnet wird. Aber im allgemeinen wird das per PC-Programm für den gesamten Monat berechnet. Und wenn jemand vor Monatsende ausscheidet, muss es taggenau abgerechet werden - also per Hand. Und da kann man im allgemeinen keine Überweisung per PC-Programm tätigen - deshalb der Verrechnungsscheck. - So war es zumindest zu meiner Zeit als Lohnbuchhalterin.

Zunächst einmal spricht nichts gegen eine Zahlung per Verrechnungsscheck. Denn Du erhälst ja schließlich Dein Geld. Aber willst Du jetzt groß Deinem (bisherigen) Arbeitgeber Ärger bereiten? Nur wegen einigen wenigen Tagen? Was versprichst Du Dir davon? Einen finanziellen (Zins-) Verlust, den Du jetzt "erleidest"? Den der Arbeitgeber ersetzen soll? Denn großartig schneller wirst Du jetzt auch nicht (mehr) an Dein Geld kommen ....

lavazza39 20.10.2012, 08:32

Ich habe nichts davon gesagt das ich Ärger machen will oder sonstiges. Es geht darum das Zahltag der 20. ist und wenn ich den Verrechnungsscheck erst am 22. bekomme dauert es noch ein paar Tage bis ich darüber Verfügen kann. Es gibt Leute die sind auf Die pünktliche Zahlung angewiesen. Und wenn im Vertrag steht am 20. dann muß das Geld so da sein das der AN ab 20. über sein Geld verfügen kann.

0

Was möchtest Du wissen?