Gehalt im Außendienst?

2 Antworten

Hallo,

als Marktleiter hast Du doch beste Gelegenheiten, die Außendienstler, die täglich bei Dir anklopfen, nach Ihrem Jahresgehalt zu fragen. So bekommst Du die Infos aus erster Hand. Berücksichtige aber, dass kaum jemand zugibt, sehr schlecht zu verdienen.

Es kommt natürlich auch darauf an, in welchem Bereich Du im AD tätig sein willst. Im Lebensmittelhandel sind 50.000,- € für den Anfang realistisch, darüber wirst Du erst mit sehr viel Erfahrung und sehr guten Verkaufszahlen verdienen.

Ein Teil des Gehaltes wird als Festgehalt, der andere Teil als variable Komponente (nach Umsatz) bezahlt. Da Du Einsteiger bist, wird Dir niemand irgendwelche unrealistischen Beträge zahlen, ohne dass Du ihm dafür einen Gegenwert in Form von guten Umsätzen bringst.

Für Vertrieb musst Du auch der richtige Typ sein. Verkaufen kann man lernen, aber es gibt vom Auftraggeber knallharte Zahlen, die du erfüllen musst. Sonst bist Du ganz schnell wieder weg. Du musst wissen, ob Du quasi "auf der Strasse" leben möchtest, ständig im Auto unterwegs, mit Übernachtungen in Gasthöfen und oft weg von zuhause.

Als Marktleiter kennst du die Strukturen im LEH, das ist im AD für einen Zulieferer/Hersteller des LEH von Vorteil. Erst wenn Du Dir alle Kontakte und die Zusammenarbeit bzw. das Vertrauen der Einkäufer und Entscheider erarbeitet hast und daraus gute Umsätze generierst, wird Dein Wert nach und nach steigen.

Gib Deine Wunschvorstellung von 55.000,- € an, wenn Dein jetziges Gehalt nicht deutlich darunter liegt. Die Firmen, bei denen du dich bewirbst, wissen ziemlich sicher, was du als Marktleiter verdienst. Eine Steigerung ist immer selbstverständlich, zu hohe Vorstellungen zeigen nur, dass Du unrealistisch an die Sache rangehst.

LG Jürgen

Das Du raus willst aus dem EH kann ich sehr gut verstehen.

Auf die Frage nach der Bezahlung würde ich nicht eingehen.

Da kannst Du nur verlieren willst Du zuviel sagen sie der ist irre.

Schreibst Du zu wenig sage sie die Pfeiffe verkauft sich unter Wert.

Es kommt auch darauf an was Du genau machen sollst im AD.

Wir groß ist ein Gebiet welches Du betreust wie viel musst Du fahren.

Bedenke auch das der AD bei den Firmen immer weiter zusammen gestrichen wird.

Wenn sie Interesse an Dir haben und zu einem Gespräch einladen höre es Dir an was sie genau wollen.

Und was sie zahlen wollen das muss ja von ihnen kommen.

Dann kannst Du dir immer noch gedanken machen ob Du das Angebot akzeptierst.

Viel Glück.

Das klingt gar nicht so verkehrt.

Man könnte die Frage nach der Gehaltsvorstellung im Bewerbungsschreiben (oder im ersten Telefoninterview) zunächst so umgehen, dass man z.B. formuliert: "Über das Gehalt möchte ich in Abhängigkeit der konkreten Aufgabengestaltung mit Ihnen persönlich sprechen."

@EDEBoy: Wenn Du mir eine Freundschaftsanfrage schickst, kann ich Dir über eine Persönliche Nachricht (PN) noch ein paar Dinge mit auf den Weg geben, die den Rahmen dieses Beitrags sprengen würden.

0

Mit welchem Programm kann man seine Kunden auf einer Karte anzeigen für den Aussendienst?

Hallo. Ich bin Im Aussendienst tätig und suche nach einer Möglichkeit alle meine Kunden auf einer Karte darzustellen. Also so wie man das früher mit der Pinnwand und Nadeln gemacht hat, nur jetzt auf dem Computer.

Kostenlos wäre mir natürlich am liebsten?

...zur Frage

Mein Versicherungsagent fährt Bentley Continental GTC - wieviel Gewinnspanne haben Versicherer?

...zur Frage

Außendienst-Arbeitsvertrag

Hallo,

ich stecke in Verhandlungen mit einem neuen Arbeitgeber für den ich im Vertrieb tätig sein werde. Die meiste Zeit werde ich hier im Außendienst arbeiten. Da weder AG noch ich als AN sehr viel Erfahrung damit haben geht es gerade um die beste vertragliche Lösung. AN stellt sich vor, dass ich meinen privaten PKW benutze und er mir Sprit und Spesen zahlt. Reifen, Reparaturen etc. solle ich dann wiederum über meine Steuer absetzen. Auf was muss ich hier achten? Sollte ich auf einen Geschäftswagen pochen? Mir kommt das mit den Belegzahlungen komisch vor, da ich sowas nur kenne, wenn das Auto im Betriebsbesitz ist, ansonsten greift doch hier eher die Regelung, dass ich meinem Arbeitgeber eine Rechnung über Benzinkosten stelle (30cent/km) oder?

Ansonsten ist ein vernünftiges Fixgehalt + Provision ausgemacht. Es geht also lediglich noch um das Thema Auto und Handy (Geschäftshandy oder lieber privathandy und Rechnung absetzen???)

vielen Dank für Ihre Hilfe

...zur Frage

Versicherungsbranche Außendienst - Steht ein Firmenwagen zu?

Hi,

ich habe mal eine Frage. Momentan bin ich auf Ausbildungssuche und würde gerne in der Versicherungsbranche meinen Weg einschlagen. Nun lese ich oft in Stellenanzeigen von verschiedenen Versicherern (PKW-Führerschein erforderlich + PKW).

Das sieht wohl so aus, dass die Versicherung möchte, dass ich mein Privatfahrzeug für den Außendienst verwende und die begleicht mir pro KM eine Pauschale.

Nun frage ich mich, ob das in der Ausbildung "die Regel" ist oder stellen einige Versicherer auch Firmenfahrzeuge für Außendiensteinsätze bereit?

Und wie sieht es nach der Ausbildung aus? Müssen Außendienstler zwangsläufig mit dem Privat-PKW die Außeneinsätze bestreiten oder gehen die Versicherer auch auf den Firmenwagen mit der 1% Regelung ein?

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?