Gehalt eines Fachinformatiker - AE mit Bachelor of Science?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In der Branche gibt es generell keine "Tarife" oder ähnliches, an denen man sich orientieren könnte. Insofern ist es clever, wenn du deine künftigen Kollegen einfach mal nervst. Mit wie viel haben sie denn wann angefangen? Wie viele Erhöhungen gab es in der Zwischenzeit? Ist es vielleicht üblich, "Probezeit-Gehalt" zu erhalten (also relativ niedrig einzusteigen und nach 6 Monaten ernsthaft zu verhandeln)?

Typischerweise macht die direkte Frage keinen Sinn: Die meisten Deutschen leben im Irrglauben, Gehälter hätten den Wert von Betriebs- oder Staatsgeheimnissen. Damit nutzen sie dem Arbeitgeber sehr; sich selbst aber schaden sie i.d.R. nur; und das in mehrfacher Hinsicht. Insofern sind indirekte Fragen, wie "Wann hast du angefangen? Und was hast du damals bekommen?" vermutlich ertragsreicher und lassen für dich klarer erkennen, was du "realistisch" verlangen kannst.

Je nach Region, Arbeitsaufgabe, Verantwortung, etc. kann das (Einstiegs-)Gehalt auch in Unternehmensgrößen von 300 Mitarbeitern (Wie viele davon arbeiten in der IT-Abteilung?) zwischen 2.200 und 4.500 Euro - aber eben auch deutlich darunter oder darüber - liegen. Und mir, ganz persönlich, wäre diese Spanne zu groß, um einen willkürlichen Wert anzunehmen und vielleicht einer ernsthaften Gehaltsdebatte jede Grundlage zu entziehen:

Sagen Sie uns, was Sie bekommen wollen! Dann lachen wir alle mal herzlich darüber und dann sagen wir Ihnen, was Sie bekommen werden.

Darüber hinaus haben so große Unternehmen meist klare Spannen, innerhalb derer sie verhandlungsbereit sind. Überschreitest du diese auch nur um Weniges, verlieren sie schlagartig jede Lust auf "Verhandlung". Im besten Falle bedeutet das, dass man dir ein "Gegenangebot" macht; im worst case lehnt man dankend ab... (Tipp: Frage doch mal (persönlich!) in der Personalabteilung nach. Öfter als die meisten glauben, ist man dort durchaus auskunftsbereit, wenn man gefragt wird. ;))

Übrigens: Auf den Bachelor (also: "Gesellen" = "erste Stufe nach Lehrling") solltest du in Verhandlungen nicht allzu stark setzen. De facto ist das nichts anderes als eine "halbwegs vernünftige Berufsausbildung", besitzt also nicht besonders viel Wert; abgesehen davon, dass du damit ausweist, dass du zumindest imstande zu sein scheinst, dir die Schuhe allein zubinden zu können...

Man macht doch aber eine Ausbildung und ein Studium zusammen, das muss doch schon irgendwie ein bisschen mehr Marktwert bringen wenn man ein abgeschlossenes Studium vorweist, wenn auch nur an einer FH?!

0
@Frazzy

I.d.R. ist die Ausbildung - ganz egal, ob nur Lehre oder Lehre + Halb-Studium - so miserabel, dass die Unternehmen mit 1-2 Jahren "Einarbeitungszeit" kalkulieren müssen. Das schlägt sich eben auch im Gehaltsangebot nieder.

Der wesentliche Vorteil gegenüber "reinen Lehrlingen" ist, dass du dich von ihnen zumindest insoweit abhebst, dass du nachweist, auch allein ein Buch lesen zu können. Ob du allerdings die für die tägliche Arbeit erforderliche Zielstellung "ganz allein anfangen und das richtige Buch finden" erfüllst, wird sich erst zeigen, wenn du produktiv arbeiten sollst.

... Die Richtlinien für das Bachelor-Studium stammen aus Ländern, in denen man schon stolz ist, wenn mehr als 70% der Schulabgänger keine kompletten Analphabeten sind. (Kein Scherz! Auch in Deutschland steigt die Zahl der Schulabgänger bis hin zum Abiturienten, die kaum mehr als ihren eigenen Namen lesen und schreiben können.) Und im Zuge der Hochschul-Harmonisierung des Studiums wurde eben auch in Deutschland stark nachgelassen, was den Wert und den Anspruch der Ausbildung betrifft. Ein Bachelor-Studium kommt mithin etwa einer - eigentlich "normalen" - Lehre gleich. Und das nicht nur in der Zeit, sondern auch in den Inhalten...

0

Man macht doch aber eine Ausbildung und ein Studium zusammen, das muss doch schon irgendwie ein bisschen mehr Marktwert bringen wenn man ein abgeschlossenes Studium vorweist, wenn auch nur an einer FH?!

Überleg doch mal bitte: Was ist mehr wert: Eine Ausbildung oder ein Studium? Was bringt dir die Ausbildung denn noch, wenn du bereits einen akademischen Grad erlangt hast? Nur weil man auf die Firmenwerbung reingefallen ist heißt das noch lange nicht, dass man selbst mehr wert ist als Studenten von Uni oder FH - Im Gegenteil: Während du die Hälfte deiner Studienzeit als billige Arbeitskraft für den Betrieb verbracht hast, wurde den "normalen" Studenten umfassendes theoretisches Wissen beigebracht, was sie mit Praktika und studentischen Projekten vertiefen konnten. Das Mehr an Praxiserfahrung des dualen Studiums fällt kaum ins Gewicht, erst recht nicht, wenn auch die FH/Uniabsolventen Berufserfahrung vorweisen können.

Dein bestes Argument bei den Gehaltsverhandlungen ist, dass du die betrieblichen Abläufe bereits kennst und nicht mehr eingearbeitet werden musst. Wenn du ein gutes Zeugnis bekommen hast, kannst du das auch noch anführen, weil du von der Firma bereits "getestet" wurdest. Ich nehme außerdem an, dass die Firma nur auf Bedarf ausbildet und frische Stellen intern besetzt, d.h. die sparen sich die Kosten für ein Bewerbungsverfahren. Du bist für die Firma die billigste und unkomplizierteste Lösung, sofern eine freie Stelle zu besetzen ist. Das solltest du zwar nicht anführen, kannst es aber mal im Hinterkopf behalten. Von denen wird vermutlich kommen, dass die dir dein Studium finanziert haben und das Geld irgendwie wieder reinholen müssen. Auf den Punkt kannst du antworten, dass du in der Zeit aber auch für die gearbeitet hast.

ruf ein paar firmen an: hallo, was zahlt ihr?? das wirst als berufsanfängerin sicher nicht DU sagen können.

Ähh, ich frage doch nur ungefähr was man da so erwarten kann, außerdem kann man auch als Berufseinsteiger in einem gewissen Maß mithandeln.

0

Informatiker Gehalt

Hallo, da ich in absehbarer Zukunft ein Verhandlungsgespräch bezüglich meines Gehaltes haben werde, hätte ich gerne mal ein paar weitere Einschätzungen. Nicht nur für mich, sondern auch für weitere Suchende interessant �?�

Ausbildung: Informationstechnischer Assistent (Durschnitt 2,1)

Studium: Informatik 6. Semester Bachelor of Science (von 7)

Berufserfahrung: (Alles parallel zum Studium)

2009 – 2010 (1 Jahr auf 400€ Basis im IT-Bereich)

  1. seit 2010 (5 Jahre) in der IT tätig, Bereich: Support, Anwendungsentwicklung, Kundenbetreuung, Außendienst und durchaus auch Gespräche mit Geschäftsführern von betreuenden Kunden, das Ganze wird noch als "Studentische Aushilfskraft" vergütet. (Mache aber alle Tätigkeiten)
  2. seit 2012 (3 Jahren) in Nebentätigkeit selbstständig als Webdesigner für Webseiten und Computerreparaturen inkl. Support.
  3. seit 2014 (8 Monate) Dozent / Lehrer im Bereich allgemeinen Bereich IT

Nebeninfos: Ich könnte natürlich versuchen mich komplett selbstständig zu machen, jedoch bevorzuge ich zurzeit lieber ein weiteres sicheres Standbein, daher bitte nur Gehaltseinschätzungen und keine Alternativen ;)

Nach der Recherche habe ich herausgefunden, dass man als ITA und BerufsEINSTEIGER in etwa mit 1500€ - 2000€ brutto rechnen kann und das ist aus meiner Erfahrung auch erst mal realistisch. Jedoch denke ich, dass 6 Jahre Berufserfahrung bei einer Monatsleistung von ~120 Stunden + Studium(1 Semester vor Bachelor Abschluss) + Selbstständigkeit + Arbeit als Selbstständiger Dozent DEUTLICH besser vergütet werden sollten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?