Gehalt als Spüler in Teilzeit bei 25-30 Std. Woche?

5 Antworten

Netto? Das rechne icb bestimmt nicht individuell aus. Mit Netto lässt sich nichts anfangen.

Da du keinerlei Angaben zur Tätigkeit selbst machst, lässt sich leider nicht viel sagen, außer dass der Mindestlohn 8,84 € pro Stunde beträgt.

Hey kevin ich arbeite als Spüler in einer Küche über eine Zeitarbeitsfirma

0
@TankPusher

Dann dürfte nicht viel mehr als 8,84 € brutto die Stunde herausspringen.

Die Stelle ist was die Qualifikation angeht nicht besonders anspruchsvoll, also kannst du nicht sonderlich viel mehr erwarten als den Mindestlohn.

Dennoch ist das grundsätzlich Verhandlungssache.

0
@kevin1905

Danke lieber Kevin aber wenn ich z.B. auf 884 Euro brutto komme und dan noch Abzüge kommen wie soll ich davon leben können ?

0
@TankPusher

wenn ich z.B. auf 884 Euro brutto komme und dan noch Abzüge kommen wie soll ich davon leben können ?

Tja.

  • Aufstocken mit ALG II bzw. Wohngeld
  • Zusätzlicher Minijob
  • Diesen Job Vollzeit ausüben
  • eine andere Beschäftigung suchen mit mehr Einkommen.

Bei 884,- € Brutto blieben dir immerhin 700,- € Netto.

0
@kevin1905

Ok ich danke dir Kevin für deine Infos und Tipps.

0

dafür gibt es den Mindestlohn der aktuell 8,84 Euro die Stunde beträgt.

Kann man auch Antworten bekommen die helfen oder nur Müll ?

1

8,84 € Mindestlohn

Und bei 100 Stunden eben 884 €, aber schwarz.

Verdienst Teilzeit als Spüler?

Werde ab Juli als Spüler in Teilzeit arbeiten bei ca 25 Stunden pro Woche.

Wie ist der Verdienst in brutto und netto ?

...zur Frage

Teilzeit bei UPS

Ich soll da 11 euro die std. verdienen.

3,5std am tag das fünf mal die woche dies ergibt 770euro im monat

jetzt meine frage wieviel geld davon ist mein netto?

habe keine kinder steuerklasse1 und zahle keine kirchensteuer.

...zur Frage

Warum schaffe ich es nicht, Vollzeit zu arbeiten?

Hallo, kurz zu meiner Situation: ich bin 25, verheiratet, habe eine Wohnung mit meinem Mann, keine Kinder. Ich war vor elf Jahren das erst mal in Behandlung wegen Depressionen und Borderline, danach kam noch Magersucht und Burnout dazu. Selten war ich mal in einer „gesunden“ Phase, meistens hatte ich aber eine oder mehrere der Krankheiten. Das letzte Mal war ich 2015 wegen Burnout, Depressionen, Borderline und Magersucht in Behandlung, hab meiner alten Arbeit (Vollzeit, Industriekauffrau im Export) gekündigt und das komplette Jahr arbeitslos/krankgeschrieben. Ich wusste damals eigentlich schon, dass ich noch mal Vollzeit nicht schaffe. Dann, als es mir Winter 2015 langsam besser ging, beschloss ich, wieder auf Stellensuche zu gehen, mit dem Vorsatz, halbtags zu arbeiten. Allerdings fanden sich nur Vollzeit-Stellen, und so bin ich seit Januar 2015 wieder in einer Vollzeit-Beschäftigung (Bürokauffrau im E-Commerce, 40 Std.), die sich auch nicht auf Teilzeit reduzieren lässt. Ich schaffe es einfach nicht, meinen Tag so zu strukturieren, dass ich ein Leben führe. Ich komme in der Regel um 17:30 heim, koche und esse bis 18:00/18:30, packe die Taschen, bereite Essen für den nächsten Tag vor, leg schon mal Klamotten raus, putze und mache Kleinigkeiten um Haushalt bis ca. 19:30/20:00, dusche, putze Zähne usw, und bin froh, wenn ich es schaffe, zwischen 20:30 und 21:00 ins Bett zu kommen, da ich zudem noch sehr viel Schlaf brauche.

Heißt also: Ich habe Montag – Donnerstag absolut keine Zeit. Ich habe keine Hobbies, mir macht nichts Spaß. Freitag Abend – wenn ich nicht schon um 21:00 ins Bett muss – lass ich mir mit Putzen länger Zeit und hetz mich nicht so ab, bin aber meistens gegen 22:00 Uhr platt. Samstag nutz ich dann zum Haus-Großputz und Einkaufen, Sonntag ist der einzig „freie“ Tag, an dem ich dann meistens kaputt im Bett liege, und von dem Gedanken, dass wieder Montag ist, fix und fertig bin. Oft wollen unter der Woche meine Mutter oder mein Bruder etwas mit mir unternehmen, aber ich muss immer absagen, da ich einfach keine Zeit habe, weil ich bis spätestens 20:30 alles erledigt haben muss.

Ich weiß, dass viele sich jetzt denken: Lass die erstmal Kinder haben, dann weiß sie, was keine Freizeit mehr haben ist. Oder: Pah, was will die mit ihrer 40-Stunden-Woche, ich arbeite 50 Stunden und jammer nicht so viel. Aber ICH schaff es einfach nicht. Meine einzigen Bedürfnisse unter der Woche sind schlafen, weinen oder sich erschießen. Ich merke, dass ich wieder tief in eine Depression oder in Burnout rutsche. Therapie würde mir aber momentan nichts nutzen, da sich ja an der Situation nichts ändert – selbst, wenn ich drei oder vier Wochen stationär behandelt werden würde, müsste ich danach wieder Vollzeit arbeiten.

Habt ihr irgendwelche Tipps für mich, wie ich es schaffe, die Zeit zu überstehen, bis ich eine Halbtagsstelle finde oder sich ein anderer Grund ergibt, der mich befreit?

Danke für eure Antworten!

...zur Frage

Was kann man als ausgelernter Verkäufer (20), (2 Jahre Berufserfahrung) in Teilzeit verlangen, mir wurde für 20 Std. 650 Netto angeboten (als ,,Packer''- real)?

...zur Frage

Müssen die Stunden im Arbeitsvertrag bezahlt werden, wenn sie nicht gearbeitet werden?

Wenn im Arbeitsvertrag 70h im Monat stehen, müssen die auch bezahlt werden, wenn sie nicht gearbeitet werden? Die Situation ist, dass bei Bedarf verschiedene Stunden im Monat gearbeitet werden, mal 40, 50, 90, 120 - eben unterschiedlich. Es werden aber immer nur 70 bezahlt, also ein regelmäßiges Einkommen. Wenn über 70 zusammen kommen, werden diese auf dem Überstundenkonto gutgeschrieben, und bei weniger Arbeit bis auf 70 Stunden "aufgefüllt". Wenn nun die Überstunden aufgebraucht sind und trotzdem weniger gearbeitet wird, müssen dann trotzdem die 70h bezahlt werden, bis wieder mehr gearbeitet wird? Es gab bisher gerade im Sommer viele Überstunden. Danke für kompetente Antworten! VG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?