Gehalt allgemein brutto/netto

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Also, die ganzen Listen mit den angegebenen Gehältern kannst du vergessen. Das kann so variieren. Das hängt ab von Berufserfahrung, von deiner Ausbildung (Uni oder Diplom), von der Größe des Unternehmens und den Tarifverträgen, deinem Verantwortungsbereich und letztendlich auch von deinem Chef. Viele Arbeitgeber zahlen gerne mal weniger als der Mitarbeiter eigentlich bekommen sollte.

Wenn du wissen willst, wie viel von deinem Bruttogehalt netto übrig bleiben, kannst du das ganz einfach über http://www.brutto-netto-rechner.info/ ausrechnen lassen. Das Nettoeinkommen varriert von Steuerklasse zu Steuerklasse. Wenn du nicht verheiratet bist, kommst du in die Steuerklasse 1. Ein Bruttogehalt von etwa 3300 EUR sind etwa 2000 EUR netto. Wenn du verheiratet bist und mehr als deine Frau verdienst, kommst du in Steuerklasse 3, dann ist das Nettoeinkommen höher als 2000 EUR. Verdienst du weniger als deine Frau kommst du in Steuerklasse 5, wo das Nettoeinkommen weniger ist. Verdient ihr beide etwa gleich viel, kommt ihr beide in Steuerklasse 4, wo das Nettoeinkommen etwa gleich mit Steuerklasse 1 ist.

Die abgezogene Steuer von deinem Bruttogehalt ist kein fester Prozentsatz. Je höher das Bruttoeinkommen ist, desto höher ist der abgezogene Steueranteil. Wie viel abgezogen wird ist in Lohnsteuertabellen festgehalten. Bei sehr niedrigem Bruttogehalt fallen gar keine Steuern an, sondern nur sozialversicherungspflichtige Abgaben, wie Krankenkassenbeiträge, Rentenversicherung usw..

Was die 2000 EUR netto betrifft, ich finde vor allem als Einstiegsgehalt ist es bei Steuerklasse 1, wenn du alleine wohnst, verdammt viel! Beachte, es gibt viele Absolventen, die das Pech haben und keinen entsprechenden Job finden und schlecht bezahlte Jobs annehmen müssen, für die man nicht studiert haben muss. Für die wären 2000 EUR ein Traum. Und was deine Familienplanung betrifft: Wenn deine Frau auch berufstätig ist, kommt ihr Einkommen ja auch noch dazu, so dass ihr gut leben könnt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von corner09
02.12.2013, 22:25

Vielen Dank!! Nun kann ich mir die ganze Sache ein bisschen besser Vorstellen

0
Kommentar von Nordlicht1987
02.12.2013, 22:57

Hervorrgende, gut verständliche Antwort :-)

1

Hüstel - wenn Du das selbst nicht ausrechnen kannst, wird das nicht`s mit Wirtschaftsinformatik. Grundsätzlich kann man 1/3 vom Brutto-Gehalt abziehen. Je höher die Gehaltsstufe ist, je mehr wird abgezogen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von corner09
02.12.2013, 21:59

ich hab ja geschrieben dass ich keine vorstellung davon hab wie viel abgezogen wird also wie soll ich es auch ausrechnen?

0

Wie willst du denn einen akademischen Grad erlangen, wenn du nicht mal in der Lage bist online einen Brutto-Netto-Rechner zu bedienen und selbst Gehaltsrecherche zu betreiben?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nun für die Brutto und Nettoumrechnung gibts etliche Rechner wie:

Da spielen viele Faktoren rein, wie die Steuerklasse, das Alter, Bundesland usw. Auch sind deine 44000 Euro als Einstiegsgehalt eher unwahrscheinlich. Ggf. in München in einem Topunternehmen. Ansonsten ist nach einer Ausbildung meist ein Einstiegsgehalt bis 30k realistisch, nach einem Bachelor was um 35k.

Weiter hoch gehts dann mit mehr Verantwortung. Sei es Projektleitung oder Personalverantwortung, womit dann meist aber nebenbei auch noch ein paar mehr Stunden zusammenkommen.

Letztlich ist es der falsche Weg seinen Beruf zu abhängig vom Geld zu machen. Meist ist die Kombination jemand macht das was ihn Spaß macht. Das was ihn Spaß macht kann er gut und lernt er quasi von selbst. Und das worin er besser ist als der Durchschnitt damit verdient er überdurchschnittlich.

Am Ende sagt dein Studium eben noch nix darüber wie gut es wird und wo du unterkommst. Wenn die Medizin dich eher interessiert, dann würde ich schaun ob da noch was zu machen ist. Wirtschaftsinformatik wird letztlich auch kein Zuckerschlecken. Generell sind Informatik Studiengänge in der Regel ziemlich theoretisch und mathelastig. Sprich da muss genug Interesse da sein um sich in die Praxis ein wenig selbst reinzufuchsen und mit Mathe solltest du auch nicht auf den Kriegsfuß stehen (weiß ja nicht was im Moment das Problem an deinen Notendurchschnitt ist).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Google mal nach Brutto-Netto Rechner: Als Single bist Du Steuerklasse 1

Also das sind ja ca. 3500 Brutto, da kommen ca. 2100 netto raus. Man kann damit ganz ok leben, das ist ungefähr so viel, vlt. ein bisschen weniger als ein Gymnasiallehrer.

In der freien Wirtschaft hast Du natürlich immer die Möglichkeit Dich weiterzuentwickeln. Zwischen 40.000 und 65000 halte ich für realistisch. Falls Du Dich zum Beispiel als SAP-Berater selbständig machst kann das nochmal auf 80.000 steigen, allerdings mit den entsprechenden Nachteilen und Stress (Unsicherheit, Reiserei etc. sind als Schüler nicht so abschreckend wie wenn Du mal ne Familie zu Hause hast).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von corner09
02.12.2013, 22:13

Alles klar, vielen Dank! Genau das was ich gesucht habe! Danke für die anschauliche Erklärung und dem Tipp mit dem Rechner und der Steuerklasse

0

Bei 44000 kommst du eher so auf 2200-2300 Netto im Monat. Und dein Freund verdient vielleicht jetzt 1000€ in der Ausbildung aber dafür hat er nach der Ausbildung auch nicht viel mehr. Mit 2200-2300 netto kann man schon ziemlich gut leben, vor allem wenn der Partner dann noch mal ca. das Gleiche verdient. Wenn du längere Zeit im Unternehmen bist und mit der Zeit mehr Verantwortung übernimmst steigt das Gehalt auch noch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von corner09
02.12.2013, 22:06

alles klar ja das stimmt, wenn der partner auch verdient, dann geht das gut

speziell für wirtschaftsinformatik weißt du aber im moment nicht wie die gehälter da steigen oder?

0

Was möchtest Du wissen?