Gehalt - Altenpfleger...?

5 Antworten

Dann überleg mal wieviele Altenpflegeheime du kennst, die in städtischem Eigentum sind? Nicht viele. Dann darfst du noch im AVR schauen, dort findest du schon mehr Pflegeheime. Die Gehälter sind vergleichbar. Bei beiden Tabellen darfst du nicht ganz oben schauen, sondern von unten bis maximal in die Mitte. 

Dann kommen aber noch ganz viele privat betriebene Pflegeheime, ob die alle im Arbeitgeberverband sind, den Tarifvertrag Tvöd zu Grunde legen. Ich weiß es nicht.

Wenn du jetzt noch die körperliche, psychische Belastung und die Verantwortung  hinzu rechnest, weiter davon ausgehst, dass das ein Beruf ist den du kaum bis 67 gesundheitlich durch hältst. 

Jetzt vergleichst du die Arbeit des Altenpfleger mit dem Lohn von manchem Bauarbeiter oder einem Arbeiter am Band eines Autohersteller im Tarif der IG Metall. Oder vergleichst innerhalb des öD das Gehalt und die Tätigkeit  zwischen Altenpflege und Verwaltungstätigkeit. 

Bei allen Vergleichen einen abgeschlossen Ausbildungsberuf ohne Studium. 

Viel ist relativ, ungerecht im Vergleich zu Anderen trift es vielleicht besser. 

Mit dem IG Metall-Tarif zu vergleichen ist aber im Grunde doch immer Schönfärberei. Die verdienen da halt top mit Sternchen. Damit sind sie aber nicht die Regel

0
@fluffiknuffi2

Da gebe ich dir Recht. Mir ist aber gerade nichts anderes eingefallen, mit dem zumindest viele eine Vorstellung oder einen Bezug haben. 

0

Gehalt in Relation zu den Arbeitszeiten, Schichten, der schlechten Auslastung etc. Und wenn die Zahlen, die jursi190 angegeben hat, stimmen, kann von "viel" nicht wirklich die Rede sein. 

Mein Freund ist im ersten jahr und verdient monatlich schon brutto ca 1000€. Für das was die Altenpfleger/innen tun müssen, ist das allerdings zu wenig. Mit einer der nerven und pysisch beanspruschsvollsten jobs meiner Meinung. Bzw was ich von ihm höre was er machen muss

Findet ihr auch dass Altenpfleger mehr verdienen sollten und ihnen mehr zustehen würde als zum Beispiel Leuten vom Ordnungsamt oder so?

...zur Frage

Kennt sich jemand mit dem TVöD aus, dringend hilfe?

Hallo

ich habe am 1.08 meinen ersten Arbeitstag gehabt und war am 28.08 und 29.08 krank aufgrund einer Erkältung. Krankmeldung wird bei mir erst ab den 3. Tag verlangt.

Num hatte ich gestern immernoch kein Gehalt auf meinem Konto. Aber der Rest meiner Kollegen. Nun habe ich das Gesetz gefunden das in den ersten 28 Tagen krank wird kein Gehalt bekommt.

Da ich als BErufspraktikantin zur Erzieherin bei der Stadt unter den TVöD falle habe ich nun folgendes gefunden.

Der Anspruch auf Krankenbezüge ist dem Grunde nach mit rechtlichem Beginn des Arbeitsverhältnisses vorhanden. Auch wenn der Arbeitnehmer bereits zu Beginn des Arbeitsverhältnisses erkrankt ist, hat er einen Anspruch auf Krankenbezüge nach § 22 TVöD. Dies gilt nur dann nicht in dem Ausnahmefall, dass der Arbeitnehmer bereits bei Abschluss des Arbeitsvertrags arbeitsunfähig erkrankt war und diese Arbeitsunfähigkeit auch noch in dem Zeitpunkt fortbesteht, zu dem der Arbeitnehmer die Arbeit vereinbarungsgemäß antreten soll.Insofern geht der TVöD über die Regelung des Entgeltfortzahlungsgesetzes hinaus , wonach ein Anspruch bei Beginn des Arbeitsverhältnisses erst nach einer 4-wöchigen Wartefrist entsteht (§ 3 Abs. 3 EFZG).

Kennt sich jemand mit denn TVöD Hessen aus? Kann mir da jemand helfen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?