Gegengedicht zu dem gedicht auf der strasse von peter schneider?

3 Antworten

Wenn du das Gedicht hier rein stellst, können wir dir vielleicht noch mehr helfen.

Kenne den Gericht nicht aber was er gesagt hat ist Richtig

3

Gedicht*

0

Richtig zitieren? Gedicht

Hallo, ich schreibe morgen eine Deutscharbeit in der wir auch zitieren müssen, es wird ein Gedicht sein und unsere Lehrerin hat gesagt, wir müssen nicht nur den Vers sondern auch die Strophe.

Meine Frage ist ob man, wenn man z.B. in der dritten Strophe etwas zitieren möchte und das was ich zitieren möchte im 15ten Vers des Gedichts ist aber im 4ten vers der dritten Stophe, soll ich dann (S.3 V.15) oder (S.3 V.4) angeben?

Vielen Dank im Vorraus :)

...zur Frage

Gedichte, Reinschema?

Hallo Leute, wir müssen ein Gedicht schreiben und ich habe eine Frage. Und zwar ist mein Gedicht bis jetzt immer aabb . Aber kann ich zB. in der dritten Strophe einfach abab machen? Also das Reinschema ändern?

...zur Frage

Deutsch Analyse Gedicht

Ich wollte mal eure Meinung wissen und mein Fehler korrigieren. Danke im vorraus.

Goethe: Willkommen und Abschied – Die Analyse

In dem Gedicht „Willkommen und Abschied“ von Johann Wolfgang Goethe aus dem Jahr 1771 (1810 Bearbeitet), geht es um einen Liebenden, der sich nach der nebeligen und finsteren Nacht bei Anbruch des Tages von seiner Geliebten trennen muss. Es ist ein typisches Merkmal des Sturms und Drangs. Das Gedicht besteht aus 4 Strophen mit je 8 Versen mit dem Reimschema Kreuzreim. Es ist in einem Vier hebigen Jambus verfasst.

In den ersten beiden Strophen bricht die Nacht ein, wobei sich der Abend (vgl.V.3) über die Nacht (vgl.V.4) hin zur Finsternis (vgl.V.7) steigert. Die Natur steht dabei im Vordergrund und wird sehr grau, dunkle und düster beschrieben, durch die der Liebende mit seinem Pferd zu seiner Geliebten reitet. Sie wird personifiziert. Ein schnelleres Vortragen dieser beiden Strophen trägt zusätzlich zu der Dramatik bei. Verschiedene Motive wie in Vers sechs geben dem Leser eine bildlichere Vorstellung von der Situation.

In Strophe Drei und Vier wird die dunkle Kälte der vorherigem Strophe durch Wärme und Licht verdrängt. Der Titel des Gedichts spiegelt sich in diesen Strophen wieder. In der dritten Strophe kommt es zur Ankunft des Lyrischen Ichs. Dies bezieht sich auf das „Willkommen“ aus dem Titel. Die Geliebte wird in den Vordergrund gestellt, das es „Dich sah ich“ heißt und nicht „Ich sah dich“. In der vierten Strophe kommt es dann zum „Abschied“ der beiden Verliebten. Die Wärme und Vollkommenheit der dritten Strophe verblasst. Die Hauptrolle im ganzen Gedicht ist das Herz, welches eine Metapher für die Liebe ist. Die Situation verändert sich, doch die Liebe bleibt bestehen. Die Vier hebige Jamben stellen den Galopp des Pferdes dar. Außerdem ist es das Herzklopfen des Lyrischen Ichs.

In Vers fünf „schon stand im Nebelkleid die Eiche“ ist eine Metapher, welches den Nebel an der Eiche darstellt. Es gibt einem ein besseres Bild, welches durch den Nebel nicht ganz klar ist. „Ein aufgetürmter Riese“ (vgl.V.6) ist eine Metapher für einen großen Baum. Es führt einem das Ausmaß dieses Baumes vor Augen. „Mit hundert schwarzen Augen ( (vgl.V.6) ist ebenso wie „Die Nacht schuf tausend Ungeheuer“ (vgl.V.13) eine Hyperbel welches die Einsamkeit und Dunkelheit zum Vorschein bringt.

In dem Gedicht wird die Gefühlswelt des Lyrischen Ichs hervorgehoben und sein Weg zur Geliebten beschrieben. Das zentrale Schlüsselwort ist das „Herz“, da es in jeder Strophe vorkommt und eine Metapher für die Liebe ist. Ich finde es ist ein schönes Gedicht, weil man sich richtig in das Lyrische Ich hinein versetzen kann und es ein Spiel zwischen Sturm und Drang ist. Es pulverisiert.

...zur Frage

Inhalt von einem Gedicht?

Hallo Leute, ich hab ein Problem. Beim Gedicht: Herbst von Alfred Wolfenstein brauch ich ein Inhalt. Leider fällt mir besonders zur ersten und zweiten Stropfe nichts ein. Bei der dritten und vierten Strophe würde ich auch gerne eure Idee hören. Ein Metrum mot Kadenzen waére auch gut.Danke schon mal in vorraus.

Die sonne sinkt mit jedem abend schneller, man denkt schon morgens an des tages ende, das ist die schon so oft erlebte wende. Das sinkt der mut mit langsamen propeller.

Es ist,als wartete ein düstrer keller auf die vom flug durch duftende gelände verwöhnte lunge,uns sie atmet wände. der straßen licht macht nur die steine heller

und doch,manch held des sommers wäre froh. wenn er im kalten wind nun wüsste,wo er landen kann in welcher stadt der erde

er sänke gerne andern sternen zu- hier reißt der herbst herab die letzte ruh u nd wer gehört nicht zu der blätter herde?

...zur Frage

Gedichtanalyse Bewertung?

Könntet ihr meine Gedichtanalyse verbessern und eine Note drauf geben(7te Klasse) (1 Rechtschreibfehler Note abzug) (Kein Metrum) Gedicht: Joseph von Eichendorff(1788 - 1857)

Es war, als hätt' der Himmel Die Erde still geküsst, Dass sie im Blütenschimmer Von ihm nun träumen müsst'.

Die Luft ging durch die Felder, Die Ähren wogten sacht, Es rauschten leis die Wälder, So sternklar war die Nacht

Und meine Seele spannte Weit ihre Flügel aus, Flog durch die stillen Lande, Als flöge sie nach Haus.

Gedichtanalyse:

Das Gedicht "Mondnacht" wurde von Joseph von Eichdorff geschrieben. Es geht um die stille und schöne Natur in der Nacht, wo sich die Seele des Lyrischen Ichs mit seinen Flügeln wohlfühlt.

Das Gedicht besitzt drei Strophen, mit jeweils vier Versen. Es hat einen dreifachen Kreuzreim und drei Kreuzreime. In den Versen fünf und sechs gibt es eine Anapher, weil sich das die am Versanfang wiederholt. In Strophe eins gibt es zwei Personifikationen, weil der Himmel nicht die Erde küssen kann und von der Erde träumen kann. Meine erste Deutungshypothese ist, dass für den Himmel die Erde sehr wichtig ist und der Himmel in die Erde verliebt ist. In Vers fünf gibt es eine Personifikation, weil die Luft nicht gehen kann. Meine zweite Deutungshypothese ist, dass die Luft durch die Felder geht, weil sie so die Felder von Geistern befreit, damit die Geister keine unruhe in die Nacht bringen. In Vers sieben gibt es eine Metapher, weil Wälder wortwörtlich nicht rauschen, sonder die Blätter an den Ästen durch den Wind Geräusche machen. In Vers zwölf gibt es einen Konjuktiv. Meine dritte Deutungshypothese ist, dass die Natur in der Nacht für die Seele des Lyrischen Ichs, angenehm und angemessen ruhig ist,wie die Heimat des Lyrischen Ichs.

Meine Deutungshypothese fand ich gut aber ich will noch etwas ergänzen. In Strophe eins will geht es um die Schönheit der Erde. In Strophe zwei geht es um die entspannenden Geräusche der Nacht und die schöne Umgebung in der Natur. In Strophe drei geht es darum , dass das Lyrische Ich frei durch die Luft wie ein Vogel fliegt. Die Überschrift bedeutet, dass das Gedicht um eine Nacht handelt wo der Mond scheint.

...zur Frage

Mailied Gothe hilfe?

Hallo Leute

Kann mir einer sagen was für Metren im Gedicht ,,Mailied´´ vorhanden sind ob Trochäus oder Jambus bin mir nicht sicher und welche Reimschema vorhanden sind

Ich bedanke mich schon im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?