Gegen welche Risiken sollte man eine Haus-Finanzierung absichern?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Die meisten Versicherungen sind überflüssig oder unzureichend. Entscheidend für jeden Ratschlag ist Eure persönliche Situation:

  1. Verdient Ihr beide Geld?
  2. Würdest Ihr notfalls mit einem Gehalt auskommen?
  3. Habt Ihr bereits eine Lebensversicherung irgendeiner Art?
  4. Wie knapp sind Kredit und monatliche Belastung kalkuliert?
  5. Habt Ihr Kinder?

Ganz allgemein halte ich von den aufgeführten Versicherung nur die Risiko-Leben als Absicherung für geeignet -- dies verlangen auch viele Baufinanzierer. Zwangsweise notwendig ist aber auch diese Versicherung nicht, sondern alles hängt von der individuellen Situation ab.

Hausfinanzierung mit Optionskauf läuft ohne Schulden!! und ohne damit verbundenes Risiko. Auch zur Umschuldung auslaufender Kredite. Mal nachlesen. http://www.agentur-meissen.de

Liebe/r rowemei,

Art und Weise Deiner Beiträge lassen die Vermutung zu, dass Du gutefrage.net als Werbeplattform benutzt. Fragen und Antworten dürfen auf gutefrage.net nicht dazu genutzt werden eigene kommerzielle Dienstleistungen anzubieten. Daher musste ich Deine Links deaktivieren.

Bitte schau diesbezüglich noch einmal in unsere Richtlinien unter http://www.gutefrage.net/policy und halte Dich an diese, da ansonsten Dein Account dauerhaft gesperrt werden muss.

Vielen Dank für Dein Verständnis.

Viele Grüße

Marie vom gutefrage.net-Support

0

Rat vom Fachmann. Unabdingbar sind eine Berufsunfähigkeitsversicherung. Wenn du Familie hast, sollten beide Partner eine Risikolebensversicherung abschließen, damit im Falle des Todes eines Partners, der andere nicht ausziehen muss. Sinnvoll wäre eine Absicherung über Kreuz wegen der Erbschaftssteuer. Eine Unfallversicherung nur mit hoher Progression aber ohne jeglichen Schnickschnack. Also kein Unfallrente, die gibt es von der Berufsunfähigkeitsversicherung, kein Krankenhaustagegeld und kein Übergangsgeld. Die Todesfallsumme so gering wie möglich. Denn der Tod wird ja über die Risiko-LV abgesichert. Arbeitslosen- oder Restschuldversicherung halte ich für zu teuer. Dann lieber noch in einen Investmentfondssparplan sparen, wenn noch Geld zur Verfügung ist. Wichtig wäre natürlich ein ausreichende Privathaftpflicht.

ich würde zu einer Risiko-LV einschließlich einer Berufs/Erwerbsunfähigkeitszusatzversicherung und einer Unfallversicherung raten.

Das waere eigentlich eine Frage an Spezialisten, die Leute die Dir das Geld leihen. Denn die sind ja selbst auch an einer Sicherung interessiert.

Was möchtest Du wissen?