Gegen JobCenter klagen (Wechsel zur Haushaltsgemeinschaft)?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wie alt bist du denn,was verdienst du Brutto und Netto,was außer Kindergeld bekommt deine Mutter noch für dich,wie viel zahlt deine Mutter für die KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) ohne den monatlichen Abschlag für den normalen Haushaltsstrom ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von momobbg
06.08.2017, 20:51

ich bin 21. verdiene Brutto 850 , Netto 750 € (wird aber immer durch Provision höher) . Auf Kindergeld hat meine Mutter kein Zusprch, da sie nicht die deutsche Staatsangehörigkeit hat (bekomme seit meiner Kindheit kein Kindergeld) miete für die Wohnung ist Warmmiete 480€ . Der JobCenter hat mein Bedarf auf 600€ angerechnet, deswegen kommt es immer wieder zur Überzahlungen (Urlaubsgeld, Provision) diese Wird von meiner Mutter abgekürzt.

0

Hallo.

Das Problem ist die gemeinsame Wohnung.
So lange ihr zusammen wohnt wird das nicht gehen.
Ihr könnt wenn es euer Haus die Wohnung trennen  so das jeder alles hat. von Toilette bis Bett und Küche. Vom Flur jeder in seine Wohnung.

Sonst hast du nur Probleme. Natürlich kannst du Klagen.
Du willst den Steuerzahler auf deine Kosten der Mutter Geld vom Staat bekommt.  

Mit Gruß

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von momobbg
09.08.2017, 21:30

hallo, und wie macht man das ? Also muss ich dafür einen Antrag abgeben oder dem JobCenter das mitteilen ?

1

Offenbar reicht Dein Einkommen nicht aus um Deinen Bedarf zu decken, sonst wäre das möglich. Da nützt dann auch eine Klage herzlich wenig. Vorher kommt im Übrigen der Widerspruch.

Eine Variante wäre das Einkommen zu erhöhen (Deines) das reicht - z.B. mit einem Nebenjob.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn du deinen bedarf bestehend aus regelsatz deiner altersgruppe und deinen mietanteil selbst zahlen kannst, nach abzug der freibeträge nichts mehr für dich gezahlt wird, bist du nicht mehr mitglied der bg, sondern bist raus. du bist dann auch nicht in einer haushaltsgemeinschaft, sondern einfach raus. lehne die haushaltsgemeinschaft ab und leg einen kleinen zettel bei: ich unterstütze meine muter nicht mit geld und geldeswert. kindergeld gibt sie in voller höhe an dich ab und du bestreitest miete und alle anderen dich anfallenden kosten allein: mietanteil, stromanteil, klamotten, lebensmittel etc.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von isomatte
06.08.2017, 20:47

Solange das Kind noch bei der Mutter im Haushalt lebt,bringt es der Mutter nichts wenn sie das Kindergeld nachweislich an das Kind weiter leitet,weil es dann trotzdem als Einkommen der Mutter auf ihren Bedarf angerechnet würde,wenn das Kind es zur eigenen Bedarfsdeckung nicht mehr benötigen würde !

Erst wenn das Kind nicht mehr bei der Mutter wohnt und gemeldet ist trifft zu was du schreibst,dann kann es nicht mehr auf den Bedarf der Mutter angerechnet werden,wenn es nachweislich ans Kind ausgezahlt / überwiesen wird.

3

Du verdienst genug, um deinen Mietanteil etc.selbst zu sichern, wie du selbst sagst. Wo liegt denn nun das Problem? Ist doch klar, dass der Steuerzahler nicht zur Kasse gebeten werden kann, wenn du selbst genug Einkommen hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von momobbg
06.08.2017, 20:27

kannst du nicht lesen ? ich habe es beantragt aber der JobCenter hat mein Antrag nicht genehmigt. Außerdem ich zahle selbst Sozialversicherungsbeiträgen 😉 also komm mir nicht mit deinen Steuerzahlern an ;)

0

Was möchtest Du wissen?