Gegen den Willen ins Altenheim?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo rhrapsodyinblue, nichts ist schlimmer als einen geistig regen Menschen gegen seinen Willen zu zwingen ins Altenheim zu gehen, das kann zum schnellen Tod führen.......auch wenn die Situation es vielleicht verlangen würde.

Ich habe in meiner Altenpflegepraxis viele Beispiele erlebt, dass der Ambulante Pflegedienst optimal eingesetzt wurde, so dass der alte Mensch in seiner privaten Umgebung verbleiben konnte und für das Wohl der alten Dame umfassend gesorgt werden konnte.

Einmal im Jahr wäre dann auch die Kurzzeitpflege und Verhinderungspflege zu nurtzen oder vereinzelt die Tagespflege. Den Eigenteil der Kurzzeitpflege kann man sich auf Antrag von der Pflegekasse zurückerstatten lassen, was bei der Verhinderungspflege nicht möglich ist (ca. 500 Euro).

Eine andere Variante, die man nutzen könnte, wäre "Betreutes Wohnen", das hat einen privaten Status, vielleicht kann sich die alte Dame damit eher anfreunden.

Ich weiss, dass die Pflegekasse Mitarbeiter nach Hause schickt, um Beratungsgespräche durchzuführen, dann kann man den finanziellen Teil abklären und auch die beste Variante, um im Sinne der alten Dame die beste Führsorge und die Pflege zu finden und damit ihrem Wohlfühlstatus gerecht wird.

Ich hoffe es wird der beste Weg für alle Beteiligte gefunden!!! LG elenoreI

rhapsodyinblue 19.06.2011, 12:03

Dann muss sie sich mit dem Pflegedienst um die Möglichkeit eines betreuten Wohnens zusammensetzen.

Es ist nicht ganz einfach mit der Pflege der alten Dame. Sie lebt im Haus der Tochter (Gast) und wenn die Tochter wochen,- oder monatelang nicht selbst kümmern kann, was mit ihrem Haus ist und der Gedanke, dass die alte Dame alleine drinnen lebt...., ich selbst würde keine Ruhe haben.

Die Tochter möchte ihre Mutter rundum versorgt wissen und auch die Gewissheit haben, dass in ihrem Haus auch nichts passiert. Der Nachbar schaut dann nach dem Rechten, gießt die Blumen und versorgt auch den Garten. Das alles ist bereits geregelt. Es geht nur noch um die einzige Bewohnerin, die nicht für sich selbst sorgen kann. Schwierig! Immerhin soll die Tochter auch den Kopf frei haben und sich auf ihre Genesung konzentrieren. Sie hat einen langen, schweren Weg vor sich. Das interessiert aber die Mutter nicht.

0
elenore 19.06.2011, 14:06
@rhapsodyinblue

Ja, du hast Recht, mit dem sogenannten "Altersstarrsinn" ist oft sehr schwer umzugehen, das kostet Kraft, Energie und viel Einfühlungsvermögen! Die Variante "Betreutes Wohnen" würde, denke ich, die beste Variante sein.

0
elenore 21.06.2011, 23:17
@elenore

Danke dir auch fürs Sternchen, habe mich super gefreut!

0

So lange ein Pflegedienst verfügbar ist, gibt es keinen Grund für eine Heimeinweisung. Das käme einer Entmündigung gleich und ist ganz gegen jeden Anstand. "Zwangseinweisungen" gibt es nicht bei uns und das völlig zurecht. Es gibt nur das Verfahren einer Betreuung, in deren Rahmen man dem Betreuer die Verantwortung und das Recht zugesteht, zum Wohl des Betreuten dessen Wohnungnahme in einem Pflegeheim einzuleiten. Dafür ist ein Beschluß des Gerichtes nötig und den gibt's nicht einfach so aus der Hemdtasche, sondern nur, wenn wirklich ein Grund vorliegt. Daß die Tochter die häusliche Pflege nicht mehr versehen kann, ist kein solcher Grund.

In der häuslichen Pflege können auch Patienten versorgt werden, die rund um die Uhr Pflege benötigen, z. B. mit künstlicher Beatmung, Dauerkatheter, zweistündigem Umlagern, Wundversorgung und so weiter. Sprich mit dem Pflegedienst über die anstehenden Probleme, sprich mit der Krankenkasse über die Anpassung der Pflegestufe. Es gibt keinen "Vorrang" von gleichwertigen Interessen. Und es ist schon vom Ansatz her keine gute Einstellung, die Bedürfnisse von Mutter und Tochter gegeneinander aufzuwiegen, da gibt es auch kein "schließlich hat sie soundsolange gepflegt". Schließlich hat die Mutter ihre Tochter ja auch aufgezogen und das sicher länger als 11 Jahre. Mit solchen Dingen kann man nicht operieren und moralischen Druck aufbauen, so daß einer als Sieger aus den Schwierigkeiten hervorgeht. Besprich das MIT Mutter - bzw. die Tochter und Mutter zusammen g - und den dafür zuständigen Fachleuten. Dabei tun sich i. d. R. gute Lösungsansätze auf. Gruß, q.

rhapsodyinblue 19.06.2011, 11:43

Die Mutter lebt bei der Tochter im Haus. Das Haus gehört der Tochter.

Und die Tochter hat Krebs. Mit einer OP und anschließender Chemotherapie, bzw. Bestrahlungen, Reha und so weiter, kann sie nicht an die Mutter denken und sie versorgen. Es gibt andere Dinge zu tun, außer die Pflege.

Soll denn die Tochter vor die Hunde gehen, weil die Mutter sich so verdammt egoistisch verhält? Der Pflegedienst putzt nicht und geht auch nicht groß einkaufen, bzw. organisiert Termine für die Mutter.

0

Die Mutter kann in "Verhinderungspflege" gehen. Das ist eine Kurzzeitpflege, die durchgeführt wird, wenn die pflegenden Angehörigen verhindert sind. Wenn die Mutter wirklich noch geistig rege ist, wird sie einsehen, dass sie alleine nicht zurecht kommt. Da die Verhinderungspflege zeitlich begrenzt ist, hat die Mutter die Gewissheit, nicht ins Heim abgeschoben zu werden. Und sie wird staunen, die Heime heutzutage sind keine Horroreinrichtungen, wenn man Zeit hat, kann man sich ein sehr schöne Heim heraussuchen.

rhapsodyinblue 19.06.2011, 11:40

Die Kurzzeitpflege kennt sie, sie geht da jedes Jahr für einige Wochen hin, wenn die Tochter mal eine Auszeit braucht oder verreisen möchte. Aber sie besteht darauf, wieder nach Hause zur Tochter zu kommen.

Die Kurzzeitpflege sieht die Seniorin ebenso als eine Art "Urlaub". Die Tochter versucht seit fast 1 1/2 Jahren, die Mutter zu überreden, in ein schönes Seniorenheim zu gehen, ihr zuliebe.

Ich persönlich finde die alte Dame sehr egoistisch.

0
Schuhu 19.06.2011, 11:43
@rhapsodyinblue

Leider werden alte Leute starrsinnig und egoistisch. Es gibt noch die Möglichkeit, eine Hilfskraft anzustellen, die die Aufgaben der Tochter übernimmt. Das ist natürlich teuer und wer macht schon 24 Stunden Dienst. Es gibt Agenturen, die Kräfte aus Osteuropa vermitteln und man kann wirklich Glück haben und eine ausgesprochene Perle für die Pflege der Angehörigen kennenlernen.

0
rhapsodyinblue 19.06.2011, 11:46
@Schuhu

Das wurde alles schon besprochen und auch bedacht. Es ist das Haus der Tochter, die Mutter lebt bei ihr. Die Tochter will nicht jemanden einstellen, der dann in ihrem Haus lebt und während ihrer Abwesenheit die Mutter versorgt. Zudem weiß die Tochter auch nicht, ob sie wieder gesund wird. Sie hat Krebs. Es geht hier um eine dauerhafte Lösung und nicht um eine vorübergehende. Sie ist zu unsicher.

0
Schuhu 19.06.2011, 11:56
@rhapsodyinblue

Dann scheint wirklich nichts übrig zu bleiben als ein gutes Seniorenheim. Wie man jemanden, der nicht will, "einweisen" kann, weiß ich nicht, am besten fragt ihr beim Pflegedienst nach, die haben sicher Erfahrung mit solchen Fällen.

0
elenore 19.06.2011, 12:01

Hallo Schuhu, man bekommt einmal im Jahr die Kurzzeitpflege und einmal die Verhinderungspflege von der Pflegekasse zuerkannt, das sind 2 Paar getrennte Schuhe!!!!

0

zu rhapsodyinblue ,der pflegedienst übernimmt auch die hauswirtschaftliche versorgung,einkaufen,putzen gehört dazu,es muss nur gebucht werden und kostet extra aber eine rundum versorgung mit pflege und allem drum herum ist auf alle fälle möglich

Einen Vormund beauftragen.Wenn das wohl der Alten Mutter nicht gewährleistet ist, weil die Tochter es nicht kann , so wird ein anderer Vormund vorgeschrieben, das wird vom Gericht veranlasst.

Entweder den medizinischen Dienst öfters kommen lassen,oder direkt mit ins Seniorenheim....Will sie sich denn von ihrer Mutter trennen nach der langen Zeit??

rhapsodyinblue 19.06.2011, 11:37

Was heißt hier "wollen"? Und wie soll ich das verstehen, direkt mit ins Seniorenheim? Soll das dein Rat sein?

0

ruft doch einmal in einem pflegeheim an und erkundigt euch, denn wenn die tochter die mutter nicht versorgen kann und die mutter sich alleine auch nicht versorgen kann, muss sie ins heim, ob sie will oder nicht. im zweifelsfall würde ich versuchen, sie entmündigen zu lassen

Was möchtest Du wissen?