Gefundenes verkaufen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hi tricker569,

so viel ich weiß macht ihr euch nicht strafbar, denn ihr habt frei Herumliegendes gefunden...Dennoch würde ich sie lieber nicht verkaufen, solange ich nicht abgewartet habe, bis sich der Eigentümer der Brille auch meldet...Falls sich der Eigentümer binnen 6 Monaten nicht melden sollte, sollte sie dann euch gehören...Deshalb einfach beim Fundbüro abgeben und warten....:-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von tricker569
15.07.2013, 15:00

Danke für die Antwort (danke euch allen ;) ) wir werden es dann zum fundbüro bringen. :)

0

Zunächst hast Du einen Fund unterschlagen. Das ist eine Straftat. Den auch noch verkaufen ist sicher ebenfalls nicht erlaubt. Normalerweise gibt man etwas Gefundenes beim Fundbüro ab. Stell Dir vor, die Sonnenbrille hätte geschliffene Gläser. Dann kann sie richtig teuer sein (1000€ oder mehr). Da würde Dir sogar Finderlohn zustehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gebt sie ab, bei einem Fundbüro und hängt einen Zettel an der Holzhütte hin, das ihr die Sonnebrille gefunden habt. Wenn ihr sie sowieso nicht braucht, dann wärs doch besser wenn der eigentliche Besitzer (Eigentümer) der Brille sie wiederbekommt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo tricker569,

du beantwortest deine Frage schon selbst!

Denn wenn du eine gefundene Sache behälts, machst du dich schon der Unterschlagung strafbar.

Und wenn du die gefundene Sache auch noch verkaufst, machst du dich der Hehlerei schuldig und das steht auch unter Strafe!

Die einfachste Sache ist, du gibst das auf der Fundstelle der Gemeinde ab und hinterlässt deinen Namen. Wenn sich der Eigentümer meldet, dann steht dir Finderlohn zu!

Wenn nach sechs Monaten der Eigentümer das Dingens nicht abgeholt hat oder nicht zu ermitteln ist, dann bekommst du eine Benachrichtigung und darfst dann den Fundgegenstand ganz offiziell behalten!

Ich habe mal vor vielen Jahren in der Weihnachtszeit zwei Tüten mit Schmuck gefunden und auch auf der Fundstelle abgegeben.

Da der Eigentümer alles bar bezahlt hatte und dadurch nicht ermittelt werden konnte, bekam ich nach sechs Monaten die Nachricht, dass ich das abholen darf.

Es stellte sich heraus, dass das Schmuck (Silber und Gold) im Gesamtwert von ca. 2.400 DM war.

Das gehörte dann mir und ich hätte es ganz legal und mit gutem Gewissen auch verkaufen können!

Liebe Grüße

ichausstuggi

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

StGB § 246: Unterschlagung. Gilt auch für Fundunterschlagung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nicht wegen Hehlerei - nur Fundunterschlagung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?