Gefühl/Gedanken dass ich nicht normal bin?

4 Antworten

Ich bekomme auch öfters zu hören, dass ich nicht normal sei, weil
ich subversiv  gegen die Fortpflanzung dresche - häufig über das Sterben und Leid meiner Mitmenschen nachdenke ...  aber was solls?

Ich weiß,  ich verhindere Schlimmeres mit meinem Verhalten,
deswegen sollen sie mich nur wie die Juden damals in den Dreck werfen oder mich wie die Hexen verbrennen.

Die Gedanken dass die Fortpflanzung eine Schandtat äußersten Ausmaßes darstellt und verhindert werden muss, um nicht noch mehr Menschen auf diesen´kranken Planeten elendig verrecken zu lassen  - 
gab es schon im alten Christentum (Bogomilen) - im Buddhismus -tauchten bei Schopenhauer auf und jetzt aktuell bei David Benatar. 

Sie gab es immer schon und wird es dank diesen Kinderschändern, die sich nicht natal Enthalten können, leider weiterhin geben. Vielleicht werden sogar mehr Menschen zu diesen Gedanken finden, indem mehr Serien - Spiele - Bücher und  Filme das Thema Antinatalismus behandeln. (Nach True Detective kam der Stein etwas ins rollen.)

... Ich bin nicht allein irre und ich denke, du stehst mit dem was du vertrittst auch nicht alleine auf der Erde. Du hast bisher entweder gar nicht oder an den falschen Stellen gesucht.

Wieso denkst du das?

Du kannst gut damit leben, wenn du sagst: Ist halt eine Macke von mir.

Jeder Mensch hat sie und manches scheint einem nicht normal zu sein.

Und was ist schon 100% normal?

Soll ich sagen:

Du machst dir zu viel Gedanken darüber, das ist nicht normal.

Um den Satz zu ergänzen: Weil du zu jung bist.

Wieso denkst du denn, dass du nicht normal bist? Was ist denn schon normal? Und wieso willst du normal sein? Jeder ist anders und besonders und da ist gut so! Sei stolz darauf wie du bist!

Lg

kA aber meine eltern haben bei jeder kleinigkeit gesagt seit ich klein bin ich bin nicht normal etc wenn ich z.B. keine winterjacke anziehen wollte obwohl es kalt war draussen u.ä.

0
@LashCash

ich laufe auch bei unter 0 in tschirt ohne jacke zur schule na und? Außerdem normalsein ist langweilig

0

Ständige gefühl schwankungen warum?

Hallo, ich habe ständige Gefühl schwankungen in mein leben. Das ist sehr komisch. Zb. So: mal habe ich Selbstmord Gedanken und möchte mich sehr schwer schneiden oder mal bin ich sehr depressiv und kann mich auf nichts konzentrieren. Am nächsten tag ist es dann zwar nicht mehr so schlimm d.h. ich will mich für den Moment nicht mehr verletzen. Das ist alles irgendwie verwirrend. Ich weiß nicht woran dies liegen kann. Was glaubt ihr?

...zur Frage

Beobachtungswahn

Ich habe habe das Problem, dass ich mich immer beobachtet fühle. Egal wo ich bin, ob in meinem Zimmer, in der Schule oder im Bad ich habe immer das Gefühl, dass mich jemand beobachtet oder das irgendwo versteckt eine Kamera ist. Irgendwie ist mir das total peinlich, dass ich sowas denke aber ich fühle mich überhaupt nirgendwo mehr wohl und kann 'normal' sein. Ich bin immer total angespannt. Dazu kommt noch, dass ich das Gefühl habe das manche Leute wissen was ich denke. Also meine Gedanken lesen können.

Ist das normal und was kann ich dagegen tun ?

...zur Frage

Ist es normal sich in gewissen Teilen nicht selbst reflektieren zu können?

Bspw kann ich meine Leistung in der Ausbildung gut reflektieren aber nicht meine Gedanken, die ich für meinen privates Leben habe, wie ich mein privates Leben lebe. Andere meinen meine Gedanken sind nicht normal und ich selbst empfinde es irgendwie als gewöhnlich, nur dass ich evtl etwas naiv bin und Schmerzen mir irgendwie gut tun, weil sie mich betäuben und nicht weh tun. Es ist wie eine Entspannungsmethode gewesen, als ich mich vor Wochen geritzt hab. Ich hab nur ganz leicht Schmerzen gespürt obwohl ich tiefer geschnitten hatte, aber ich war eher gelassen bei den Schmerzen als wäre ich high“. Irgendwie hab ich an Nichts mehr denken müssen, als ich mich geritzt hab.

Andere meinen dass ich meine negativen Emotionen ausblende und sie positiv sehen will und nicht anders kann, als es so zu sehen und dass ich in der Hinsicht mich nicht gesund wahrnehmen kann von meinen Handlungen oder Handlungsideen.

Ich empfinde nicht unbedingt das Gefühl ich müsste in Therapie, weil irgendwie denke ich, ich könnte so leben indem mir bspw Schmerzen zugefügt werden. Aber anderseits machen das Normale ja nicht. Ich denke eigentlich nur an eine Therapie, weil ich ja so für Andere nicht normal bin. Vielleicht sollte ich meine Gedanken als schlecht wahrnehmen aber sie sind es irgendwie für mich nicht.

Fragen ist oben 😶🤔

...zur Frage

Gefühl etwas zu verpassen?

Ich habe permanent eine innere Unruhe weil Ich das Gefühl habe etwas zu verpassen und werde dann auch depressiv.. Ist das normal?

...zur Frage

Kann ich mein "Oberbewusstsein" abschalten?

Ich bin süchtig. Süchtig nach Arbeit und Stress. Jetzt hat mein Chef mich in den Urlaub geschikt , "jeder müsse doch mal Urlaub haben , man kann nicht die ganze Zeit arbeiten."

Vielleicht stimmt das bei anderen , bei mir jedenfalls nicht. Solange ich mehr als einen ganzen Tag Zuhause sein muss , fange ich an , mir Gedanken zu machen. Gedanken über den Sinn des Lebens , ob ich zufrieden mit meinem Leben bin usw. Deswegen fange ich an , depressiv zu werden , was mir überhaupt nicht gefällt....

Es ist nicht so , das ich unzufrieden mit meinem Leben bin - ich habe tolle Freunde und einen super Job , der mir viel Spaß macht und genug Geld bringt.

Kann ich in den nächsten 2 Wochen , die mir bevorstehen , irgendwie mein "Oberbewusstsein" ausschalten , sodass ich mir nicht zu viele Gedanken machen kann?

Danke im voraus , Vitori

...zur Frage

ständig am grübeln, die gedanken werden immer komplexer! derealisation + depressiv

hallo ich habe seit über 1 jahr derealisation, die aber gut zurückgegangen ist, sodass das gefühl mich nicht mehr belastet. aber dadurch habe ich angefangen mir phisosophische fragen zu stellen zb was der sinn des lebens ist. außerdem habe ich vor paar monaten angefangen über einen heilungsweg zu grübeln und was die ursachen sein könnten.eigendlich habe ich jetzt die antworten auf die fragen da ich in therapie bin und mir alles erklärt wurde. aber ich grübel immernoch weiter ich kann oder will nicht aufhören. ich habe angst davor mit dem grübeln aufzuhören, weil ich ja jetzt schon alles irgendwie sinnlos finde und wenn ich das grübeln aufhöre, befürchte ich in ein ganz tiefes loch zu fallen. ich fühle mich auch depressiv und wenn ich mich ablenken will, denke ich, dass eh jede art von ablenkung sinnlos ist, weil einfach alles sinnlos ist. ich bin zwar nicht so schwer depressiv, dass ich an selbstmord denke, aber es belastet mich dennoch. kennt sich einer mit grübeln aus? warum grübel ich? wie geht das weg? kann man durch derealisation depressiv werden?

PS ich war vor der derealisation ein extrem glücklicher, lustiger mensch. derealisation ist ein unwirklichkeitsgefühl, einem kommt die umgebung unreal vor, als wäre das leben nur ein theaterstück.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?